Häufige Schönheits-OPs: Pölsterchen weg, Wangengrübchen her

27.03.2020
Viele Frauen, aber auch Männer haben den Wunsch, ihren Körper ästhetisch zu verändern. Vor allem das Entfernen von Fettpölsterchen wird in Deutschland immer beliebter. Das belegt eine aktuelle Statistik.
Im vergangenem Jahr nahmen die Mitglieder der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen 83.000 Eingriffe vor. Darunter waren 6100 Fettabsaugungen. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Im vergangenem Jahr nahmen die Mitglieder der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen 83.000 Eingriffe vor. Darunter waren 6100 Fettabsaugungen. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Fettabsaugungen sind nach Daten einer Fachgesellschaft
bei Männern und Frauen in Deutschland gefragter geworden. Mehr als
6100 solcher Eingriffe seien 2019 durchgeführt worden, ein Plus von
60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das geht aus einer Befragung von
Mitgliedern der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen
Chirurgen ( VDÄPC) zu OPs und Eingriffen im vergangenen Jahr hervor.

Die Kunden ließen sich in vielen Fällen «hartnäckige Pölsterchen»
oder Fettdepots entfernen, die trotz Sport und Diät nicht
verschwinden, erklärten die Ärzte. Der Gesamtanstieg geht vor allem
auf die Nachfrage durch Frauen zurück (plus 85 Prozent): «Daran
erkennen wir den Trend zur Körperformung: Bei der kleinsten
Unebenheit entsteht auch bei schlanken Frauen der Wunsch nach einer
Korrektur», teilte VDÄPC-Präsident Dennis von Heimburg mit. Aber auch
mehr Männer ließen Fett entfernen.

Fettabsaugungen waren nach der Statistik der dritthäufigste Eingriff,
nach Behandlungen mit Botox (knapp 22.800) und Hyaluron (knapp
18.500). Insgesamt nahmen VDÄPC-Ärzte mehr als 83.000 Eingriffe vor.
Während Frauen eher Falten bekämpfen wollten, tendierten Männer zum
Hervorheben individueller Gesichtszüge: «Derzeit handelt es sich
dabei besonders um die Ausbildung von Wangengrübchen», hieß es.

Die VDÄPC ist nach eigenen Angaben die größte Fachgesellschaft
Ästhetischer Chirurgen in Deutschland und hat rund 100 Mitglieder.
Ein zentrales deutsches Register für Schönheits-OPs und weitere
Eingriffe gibt es nicht. Die internationale Vereinigung der
Ästhetisch-Plastischen Chirurgen ( ISAPS) schätzte die Gesamtzahl in
Deutschland nach jüngsten verfügbaren Zahlen von 2018 auf mehr als
922.000, davon rund 386.000 chirurgische Eingriffe.

Statistik ISAPS

Statistik VDÄPC


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein plastischer Chirurg führt eine Lidstraffung durch. Foto: Uwe Anspach/dpa/Illustration Werbeverbot soll Jugendliche vor Schönheits-OPs bewahren Über Instagram und Co. verbreiten sich Darstellungen angeblicher Makellosigkeit rasant und lassen manche an Schönheits-OPs denken. Die Politik will Jugendliche stärker schützen. Experten reicht das nicht.
Die meisten Frauen die im vergangenem Jahr einen Schönheitschirurgen aufsuchten, taten dies, um sich das Fett absaugen zu lassen. Das ergab eine Befragung. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Fett absaugen ist neue beliebteste Schönheits-OP bei Frauen Ihrer Schönheit zuliebe scheuen sich viele Frauen nicht vor einem Eingriff. Vor allem Bruststraffungen und Botoxbehandlungen werden oft nachgefragt. Noch häufiger lassen sie jedoch Fett absaugen.
Schönheitsoperationen liegen weiterhin im Trend. Am häufigsten entscheiden sich Patienten für eine Oberlidstraffung. Foto: Jens Schierenbeck Mehr Schönheits-OPs in Deutschland Schlupflider, Falten, Haarausfall - Schönheitschirurgen sind gefragt in Deutschland. Dabei geht es um Ästhetik, aber auch die Zeichen des Alterns.
Straff, knackig, und durchaus ein bisschen rund - so stellt sich manch einer sein Hinterteil vor. OPs scheinen ein einfacher Weg dorthin zu sein. Aber nur auf den ersten Blick. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Per Operation zum knackigen Po? In einigen Ländern gehören Popo-Auffüllungen zum schönheitschirurgischen Alltag. Mittlerweile werden sie auch von deutschen Ärzten angeboten. Solche Eingriffe sind jedoch mit Risiken verbunden. Und es gibt nachhaltigere Wege zum knackigen Gesäß.