Händler von Nahrungsergänzungsmitteln nutzen Ängste aus

28.07.2021
Eine Pille, die gegen das Coronavirus hilft und auch noch Vitamine enthält? Zu schön um wahr zu sein. Dennoch haben mehrere Online-Händler 2020 damit geworben, dass Nahrungsergänzungsmittel gegen das Virus helfen.
Nahrungsergänzungsmittel sollen den Organismus in vielerlei Hinsicht unterstützen. Unseriöse Hersteller nutzen hier Ängste der Verbraucher aus und versprechen Schutz vor Corona. Foto: picture alliance / dpa
Nahrungsergänzungsmittel sollen den Organismus in vielerlei Hinsicht unterstützen. Unseriöse Hersteller nutzen hier Ängste der Verbraucher aus und versprechen Schutz vor Corona. Foto: picture alliance / dpa

Stuttgart (dpa) - Mehrere Online-Händler und Apotheken haben in Baden-Württemberg damit geworben, dass Nahrungsergänzungsmittel vor Corona schützen. Dafür verlinkten sie unter anderem Informationen zum Coronavirus mit ihren Online-Shops oder nutzten Abbildungen, die zeigen, wie das Virus bekämpft wird.

Das geht aus dem neuen Jahresbericht der Lebensmittelüberwachung hervor. Auch die Verbraucherzentrale in Baden-Württemberg warnt davor, dass unseriöse Hersteller die Ängste der Verbraucher in der Pandemie ausnutzen, um daraus Profit zu schlagen. «Wir beobachten da eine Zunahme. Das reicht von subtilen Botschaften wie «Gut für Ihr Immunsystem» bis zu «So schützen Sie sich gegen das Coronavirus»», sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Sie betonte, dass Nahrungsergänzungsmittel keine Krankheiten verhindern können. Die Mittel gelten nicht als Arzneimittel. Es ist deswegen verboten, mit dem Schutz oder der Linderung von Krankheiten zu werben.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-577019/4

Verbraucherportal

Lebensmittelwarnungen für Baden-Württemberg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Verbraucherzentrale stellt auf der Grünen Woche in Berlin verschiedene überdosierte Magnesium-Präparate vor. Weitere Infos erhalten Verbraucher auf einem neuen Online-Portal. Foto: Jörg Carstensen Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich? Wer mehr über Risiken erfahren möchte, kann dafür jetzt ein neues Portal nutzen.
Aus Tofu, Avocado und anderen Zutaten lässt sich eine schmackhafte Bowl zubereiten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie gesund sind Sojaprodukte? Lebensmittel auf Sojabasis haben viele wertvolle Inhaltsstoffe. In Maßen genossen, sind sie gut für den Körper. Aber: Nicht jeder kann sie bedenkenlos konsumieren.
Verbraucherschützer fordern strengere Regeln beim Verkauf von Nahrungsergänzungsmitteln. Foto: picture alliance / dpa Vitaminkapseln und Co. können der Gesundheit schaden In Supermärkten füllen sie inzwischen lange Regale: Packungen mit Magnesium, Eisen oder Vitaminen. Doch der Nutzen und mögliche Risiken stehen seit längerem in der Kritik. Kommen noch schärfere Regelungen?
Auf Nahrungsergänzugsmittel für Kinder sollten Eltern besser verzichten. Foto: Matthias Hiekel Nahrungsergänzungsmittel für Kinder sind oft überdosiert Vitaminpillen und Co. für Kinder sind seit Jahren umstritten. Ärzte warnen vor den Nahrungsergänzungsmitteln. Wie ungesund diese Präparate für Kinder tatsächlich sind, hat die Verbraucherzentrale untersucht.