Händetrocknen bietet Schutz vor Schmierinfektionen

03.05.2022
Lichtschalter, U-Bahnhaltestangen und Fahrstuhlknöpfe werden schnell zur Infektionsschleuder - vor allem für Grippe- und Magen-Darm-Viren. So können Sie den Krankmachern entkommen.
Regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Seife hilft, die Gesundheit zu schützen. Nicht vergessen: Hände danach gründlich abtrocknen - in öffentlichen Sanitäranlagen am besten mit sauberen Einmalhandtüchern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Seife hilft, die Gesundheit zu schützen. Nicht vergessen: Hände danach gründlich abtrocknen - in öffentlichen Sanitäranlagen am besten mit sauberen Einmalhandtüchern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Viele Krankheitserreger werden von Hand zu Hand und von Türklinke zu Türklinke weitergereicht, etwa im Büro. Häufiges Händewaschen schützt hier vor Schmierinfektionen etwa mit Magen-Darm-Viren. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hin. Doch auch gründliches Händetrocknen gehört dazu.

Denn: Wo es feucht ist, können sich Keime gut vermehren. Wer seine Hände wäscht, sollte sie deshalb so schnell wie möglich gründlich trocknen. Und dabei Krankheitserreger, die auch nach dem Waschen noch an den feuchten Händen haften können, abrubbeln.

Am besten eignen sich dafür saubere Einmalhandtücher. Aber auch Händetrockner pusten Feuchtigkeit von den Händen - und Krankheitserreger, die sich beim Waschen bereits von der Haut gelöst haben. Benutzte Stoffhandtücher in öffentlichen Toiletten sollten hingegen eher links liegen gelassen werden. An ihnen können Keime haften bleiben.

Übrigens: Ob das Wasser beim Händewaschen kalt oder warm aus dem Hahn kommt, ist nicht entscheidend. Um Keime sicher loszuwerden, ist es wichtiger, dass die Hände gründlich eingeseift und mindestens 20 Sekunden lang gewaschen werden.

© dpa-infocom, dpa:220503-99-137758/2

BzGA: Infektionsschutz.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Händewaschen ist laut Experten viel sinnvoller als das Tragen von Einmalhandschuhen. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Einmalhandschuhe taugen kaum als Corona-Schutz Nicht wenige stülpen sich zum Schutz vor einer Corona-Infektion Handschuhe über die Hände. Ein Experte sieht darin aber kaum einen Nutzen. Andere Maßnahmen helfen mehr.
Manche Menschen gehen nur noch mit Handschuhen in den Supermarkt. Gut wäre es allerdings, sich unterwegs möglichst gar nicht mehr ins Gesicht zu fassen. Foto: Roland Weihrauch/dpa/dpa-tmn Auf welchen Oberflächen lauert das Coronavirus? Der Griff vom Einkaufswagen, der Taster an der Ampel: Corona lauert überall - oder etwa nicht? Experten sagen: Groß ist die Ansteckungsgefahr von Oberflächen nicht.
Laut Bundesinstitut für Risikobewertung können Schmierinfektionen über Oberflächen nicht ausgeschlossen werden, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden. Daher ist regelmäßige Handhygiene wichtig. Foto: Christian Charisius/dpa Corona: Wie groß ist das Risiko einer Schmierinfektion? Viele Menschen sorgen sich: Kann ich mich beim Berühren von kontaminierten Oberflächen mit Corona infizieren? Und wie groß ist die Gefahr, dass das Virus über die Augen in den Körper eindringt? Zu welcher Einschätzung Experten kommen.
Die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Corona-Virus über Oberflächen von Postkarten oder Geschenken übterträgt, ist laut Experten äußerst gering. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Übertragen Weihnachtsgeschenke Viren? Weihnachten ist die Zeit der Geschenke. Wie hoch ist die Gefahr, sich via Schmierinfektionen durch Weihnachtskarten und Päckchen mit dem Coronavirus anzustecken?