Hämophilie kann Blutergüsse verursachen

09.09.2019
Wenn schon kleine Wunden starke Blutungen hervorrufen oder ohne ersichtlichen Grund blaue Flecken auftreten, kann dahinter eine Hämophilie stecken. Was bedeutet die Krankheit - und wie wird sie behandelt?
Wenn man öfter nach eher harmlosen Zusammenstößen blaue Flecken bekommt, kann das ein Anzeichen für eine Blutgerinnungsstörung sein. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wenn man öfter nach eher harmlosen Zusammenstößen blaue Flecken bekommt, kann das ein Anzeichen für eine Blutgerinnungsstörung sein. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Wenn das Blut nach einer Verletzung länger fließt, kann das an einer Blutgerinnungsstörung, der Hämophilie, liegen. Die sogenannte Bluterkrankheit zeigt sich in ihrer schweren Form oft bereits im Säuglings- und Kleinkindalter.

Babys bekommen sehr leicht blaue Flecken. Darauf weist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) auf seiner Webseite hin.

Bei einer schweren Hämophilie entstehen auch öfter Blutungen ohne erkennbaren Grund, insbesondere in verschiedenen Gelenken oder Arm- und Beinmuskeln. Zu ersten Blutungen kommt es häufig, wenn betroffene Kinder die ersten eigenen Schritte machen. Durch die Bewegung belasten sie ihre Gelenke und Muskeln stärker. Passiert dies wiederholt, kann sich ein Gelenk dadurch verformen und versteifen - bis hin zur langsamen Zerstörung. Besonders gefährlich sind Blutungen im Gehirn und im Bauch- oder Rachenraum.

Behandlungsmöglichkeiten bei Hämophilie

In den meisten Fällen wird die Blutgerinnungsstörung vererbt. Zur Behandlung kann der fehlende Gerinnungsfaktor durch Spritzen ersetzt werden. Wer unter Schmerzen leidet, kann entsprechende Arzneimittel wie Ibuprofen einnehmen. Wichtig dabei: Die Schmerzmittel sollten die Blutgerinnung nicht beeinflussen. Daher ist beispielsweise Acetylsalicylsäure (ASS) nicht geeignet.

Heutzutage schränkt die Krankheit das Leben der Betroffenen aber nicht mehr so stark ein wie einst. Erlaubt ist laut Experten alles, was die Gelenke nicht allzu stark belastet oder mit einem sehr hohen Verletzungsrisiko einhergeht. Der Grad der Belastbarkeit hängt von der Stärke der Blutungsneigung und dem Behandlungsverlauf ab. Wer sich nicht sicher ist, was er seinem Körper zumuten soll, sollte seinen Arzt dazu befragen.

Bericht zu Hämophilie (gesundheitsinformation.de)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn man öfter auch nach harmlosen Zusammenstößen blaue Flecke bekommt, kann das ein Anzeichen für eine gestörte Blutgerinnung sein. Foto: Andrea Warnecke Wenn Blut kaum zu stoppen ist: Hämophilie nicht verharmlosen Wenn sie nicht erkannt wird, kann eine gestörte Blutgerinnung lebensbedrohlich sein. Heilbar ist Hämophilie nicht, aber mit Vorsicht und der richtigen Therapie gut in den Griff zu bekommen.
Ein kalter Lappen im Nacken und das Zusammendrücken der Nasenflügel hilft, eine Blutung in der Nase schnell wieder zu stoppen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Was bei Nasenbluten hilft Nasenbluten beginnt fast immer ganz plötzlich. Was passiert in der Nase, wenn das Blut auf einmal zu laufen beginnt? Und was kann man tun, um den Strom zu stoppen? Ein Experte klärt auf.
Ein heftiges Niesen reicht manchmal aus: Schon tropft das Blut. Meist sieht Nasenbluten aber schlimmer aus, als es ist. Foto: Silvia Marks Erste Hilfe bei Nasenbluten Auch wenn es manchmal erschreckend aussieht: Nasenbluten ist meist harmlos und hört von selbst auf. Es gibt aber Fälle, wo ein Mediziner helfen muss. Seltener ist Nasenbluten ein Symptom für Erkrankungen.
Die Akupunktur hat eine uralte Tradition. Etwa seit den 1970er Jahren kommt sie auch in den westlichen Ländern zum Einsatz. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Stiche gegen Beschwerden: Akupunktur fördert Lebensenergie Schmerzen, Allergien, Verspannungen, Schlafstörungen: Akupunktur kann bei vielen Krankheitsbildern helfen. Die Nadeln sollen das Qi wieder zum Fließen bringen.