Gutes Gespräch: Mit Alzheimer-Erkrankten Blickkontakt halten

10.05.2021
Menschen mit Alzheimer leben oft in ihrer eigenen Realität. Das erschwert das Gespräch mit ihnen. Tipps, wie Angehörige mit den Erkrankten reden können.
Beim Gespräch mit Alzheimer-Erkrankten sollten Angehörige langsam und in einfacher Sprache sprechen. Foto: Tom Weller/dpa/dpa-tmn
Beim Gespräch mit Alzheimer-Erkrankten sollten Angehörige langsam und in einfacher Sprache sprechen. Foto: Tom Weller/dpa/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Es ist mehr und mehr eine eigene Welt, in der Alzheimer-Erkrankte leben. So können sie oft die Gegenwart nicht von der Vergangenheit unterscheiden. Zurechtweisungen und Verbesserungen von Seiten der Angehörigen rufen dann nur Ärger und Unsicherheit hervor, weiß der Verein Alzheimer Forschung Initiative (AFI). Deshalb sei ein respektvoller Umgang wichtig.

Eine einfache Sprache mit kurzen Sätzen hilft im Gespräch, ebenso langsames und deutliches Sprechen. Ironie ist völlig fehl am Platz. Wichtige Informationen am besten mehrmals wiederholen, und zwar mit der gleichen Formulierung, damit sich das einprägt. Ausdrucksstarke Mimik und Gestik unterstützen das Verstehen. Ganz wichtig ist auch, den Blickkontakt mit Patient oder Patientin zu halten. Das vermittelt Sicherheit.

Gut sind Fragen, die einfach mit Ja oder Nein beantwortet werden können. Klare Antwortmöglichkeiten sind besser als W-Fragen. Also «Möchtest du Orangensaft oder Apfelsaft trinken?» statt «Welchen Saft möchtest du trinken?». Die Erkrankten sollten außerdem genug Zeit haben, um zu antworten.

© dpa-infocom, dpa:210510-99-541682/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit viel Bewegung, gutem Essen und sozialen Kontakten lässt sich das Risiko einer Demenzerkrankung senken. Foto: Patrick Pleul So lässt sich das Risiko für Demenz senken Alois Alzheimer erkannte vor über 100 Jahren als erster die nach ihm benannte Form der Hirnerkrankung. Bis heute ist sie unheilbar, aber man kann im Alltag einige vorbeugende Maßnahmen treffen - und damit das Risiko einer Demenz-Erkrankung senken.
Mit verschiedenen Tests können Mediziner feststellen, ob eine Demenzerkrankung vorliegt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Bei Anzeichen einer Demenz Arzt aufsuchen Nehmen Gedächtnisstörungen im Alter zu, kann das eine beginnende Demenz sein. Experten erklären, bei welchen Anzeichen man zum Arzt gehen sollte - und warum es wichtig ist, Klarheit darüber zu haben.
Ein Klebezettel mit dem Schriftzug «Herd aus?» soll als Erinnerung helfen. Foto: Jens Kalaene Schilder in der Wohnung können Demenzkranken helfen Heute leiden allein in Deutschland mehr als eine Million Menschen an Demenz, zwei Drittel davon an der häufigsten Form Alzheimer. Ein Hilfestellung gegen das Vergessen in der Wohnung können Klebezettel mit Informationen sein.
Mit welchem Geschenk können Demenzkranke am meisten anfangen? Sinnvoll ist etwa ein Fotoalbum, das bei dem Beschenkten Erinnerungen an früher weckt. Foto: Friso Gentsch/dpa Erinnerungen unterm Baum: Geschenke für Demenzerkrankte Jedes Jahr wieder fragen sich Angehörige: Was schenkt man einem demenzkranken Menschen? Eine gute Idee, sind Geschenke, die Erinnerungen wachrufen, rät eine Expertin.