Gute Wind- und Wettercremes für Kinder sind ohne Paraffine

28.10.2021
Kälte trocknet die Haut aus. Insbesondere Kinder sind davon betroffen. Und Wind- und Wettercremes sollen davor schützen. «Öko-Test» hat diese Produkte auf kritische Stoffe hin untersucht.
Vor dem Rausgehen eincremen: Wind- und Wettercremes können die empfindliche Haut von Babys besser vor den Auswirkungen der Kälte schützen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Vor dem Rausgehen eincremen: Wind- und Wettercremes können die empfindliche Haut von Babys besser vor den Auswirkungen der Kälte schützen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Kinderhaut ist empfindlich. An kalten Tagen kann man sie mit Wind- und Wettercremes für Babys vor den Witterungseinflüssen schützen. Problematische Inhaltsstoffe müssen Eltern dabei in der Regel nicht befürchten. Das hat eine Labor-Auswertung von 20 Cremes durch die Zeitschrift «Öko-Test» ergeben (Ausgabe 11/2021).

18 Produkte schnitten mit der Note «gut» oder «sehr gut» ab. Zwei Produkte sind allerdings durchgefallen, da sie etwa Paraffine enthalten. Das sind Fette auf Mineralölbasis, die sogenannte aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH) enthalten - wie in dem Fall der beiden analysierten Cremes. Unter den MOAH können den Angaben zufolge grundsätzlich auch krebserregende Verbindungen sein.

Liste der Inhaltsstoffe lesen

Eltern können Paraffine aber beim Kauf solcher Cremes auf der Liste der Inhaltsstoffe auf der Verpackung oder im Beipackzettel erkennen. Sie werden dort als Paraffinum, Petrolatum, Isohexadecane oder Cera microcristallina aufgeführt.

In einem Produkt fand das Labor auch den problematischen Stoff BHT: Butylhydroxytoluol. Die Substanz steht unter Verdacht, wie ein Hormon zu wirken - und ist für Eltern ebenfalls in der Liste der Inhaltsstoffe nachzulesen.

Zusatz «nano» fehlte

Zwei Produkte im Test enthielten außerdem Zinkoxid, das ebenfalls in der Liste der Inhaltsstoffe auftaucht. Was dabei aber laut Kritik der «Öko-Test» fehlte, war der Zusatz «nano». Da die Risiken von Nanomaterialien noch nicht geklärt sind, muss laut EU-Kosmetikverordnung dieser Zusatz aufgeführt sein, wenn mehr als die Hälfte der winzigen Partikel in der Größe zwischen 1 und 100 Nanometern liegen. Das sei bei den analysierten Produkten mit Zinkoxid der Fall gewesen.

Warum sind die Cremes sinnvoll?

Da bei niedrigen Temperaturen die Talgdrüsen nicht mehr richtig arbeiten, erhält die Haut weniger Hautfett oder bei extremer Kälte gar keines mehr. Dieses ist aber der Hauptbestandteil des natürlichen Schutzmantels der Haut. Und Baby- und Kinderhaut produziert
sowieso weniger Fett als die von Erwachsenen.

Die Folge: Ohne den fettigen Schutzfilm verdunstet die Haut mehr Wasser. Heizungsluft kann sie zusätzlich austrocknen. Die Haut juckt, spannt und es können kleine Risse entstehen.

© dpa-infocom, dpa:211027-99-760904/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Haut von Babys und Kleinkindern sollte gut vor Kälte geschützt werden. Besonders geeignet sind fetthaltige Wind- und Wettercremes. Foto: Carmen Jaspersen Bei Kälte Gesicht vom Kind mit fettreicher Creme einreiben Kinderhaut reagiert auf Kälte oft empfindlich. Um die Kleinen vor Hautreizungen zu bewahren, sollten Hände und Gesicht im Winter mit fetthaltiger Creme gepflegt werden.
Auch in manchen Kosmetika wie Cremes finden sich gefährliche Hormongifte, die der Gesundheit schaden können. Foto: Christin Klose Schadstoffe lauern in Alltagsprodukten Von der Konserve bis zum Schnuller: Hormongifte finden sich in zahlreichen Produkten. Sie stehen in Verbindung mit Krankheiten wie Krebs oder mit Unfruchtbarkeit. Schützen können sich Verbraucher mit dem Kauf von unverpackten Lebensmitteln - und mit einer App.
Nicht zu alt, nicht zu wenig: Die zwei Regeln sollte man sich mit Blick auf Sonnencreme merken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sonnencreme aus dem Vorjahr lieber entsorgen Am Wochenende könnte es in Teilen des Landes sommerlich warm werden. Wer Sonne tanken will, darf das Eincremen nicht vergessen - und schaut lieber noch mal im Schrank nach dem Alter der Creme.
Zur Erneuerung der Hautzellen wird Vitamin A benötigt - es ist unter anderem in Karotten enthalten. Foto: Monique Wüstenhagen Vitamine und Wasser: Mit Ernährung die Haut beeinflussen Sie ist eineinhalb bis zwei Quadratmeter groß und bis zu zehn Kilogramm schwer: Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers. Ihr Aussehen kann nicht zuletzt durch das Ess- und Trinkverhalten beeinflusst werden.