Gute Raumbeleuchtung für mehr Selbstständigkeit

14.06.2019
Für eine gute Raumwahrnehmung benötigen Ältere mehr Licht. Deshalb sollte die Beleuchtung in der Wohnung altersgerecht gestaltet werden. Kleine Anpassungen genügen oft schon.
Die richtige Raumbeleuchtung erleichtert älteren Menschen den Alltag. Foto: Rainer Jensen
Die richtige Raumbeleuchtung erleichtert älteren Menschen den Alltag. Foto: Rainer Jensen

Berlin (dpa/tmn) - Die richtige Raumbeleuchtung erleichtert Menschen mit eingeschränkter Sehkraft den Alltag. Dadurch sinkt nicht nur das Unfallrisiko, gutes Licht sorgt auch für bessere Orientierung - und für mehr Selbstständigkeit. Das rät der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV).

Dabei muss es nicht immer eine umfassende Renovierung sein: Schon kleine Veränderungen beim Licht beeinflussen die Raumwahrnehmung und das psychische Wohlbefinden.

Grundsätzlich sollte die Wohnung ausreichend hell sowie gleichmäßig ausgeleuchtet sein. Lampen dürfen zudem nicht flimmern. Für Menschen mit Sehproblemen ist es besonders wichtig, nicht geblendet zu werden. Hier helfen Lamellen vor den Fenstern, matte Bodenbeläge und Lampen, die keine direkte Sicht auf das Leuchtmittel ermöglichen. Wo gelesen, gearbeitet oder gebastelt wird, bieten sich Arbeitsleuchten an - etwa neben dem Schneidebrett auf der Küchenarbeitsfläche.

Der Verband empfiehlt zudem Bewegungsmelder statt Lichtschalter. Dimmbare Leuchten ermöglichen es, die Lichtverhältnisse den eigenen Bedürfnissen anpassen.

Beratungsangebot "Blickpunkt Auge" des DBSV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine helle Wohnung mit viel Sonnenlicht wirkt sich in der Regel positiv auf das Gemüt aus. Foto: Christian Charisius Viel Tageslicht: Die Wohnung für Demenzkranke anpassen Für einen Menschen mit Demenz muss der Wohnraum individuell umgestaltet werden. Schon kleine Veränderungen erhöhen die Sicherheit und geben Orientierung. Eine Absprache mit den Betroffenen ist hierbei besonders wichtig.
Senioren führen oft bis ins hohe Alter noch ein selbstständiges Leben. Brauchen sie nach einem Unfall dabei Hilfe, können sie eine Zusatzrente beanspruchen. Foto: Patrick Pleul Nach Unfall: Anspruch auf Haushaltshilfe auch im Alter Sind Menschen nach einem Unfall auf Unterstützung im Haushalt angewiesen, können sie eine zusätzliche Rente erhalten. Das gilt auch für Senioren, die älter sind als 75 Jahre. Eine Altersgrenze für diesen Zuschuss gibt es nun nicht mehr.
Wer Leistungen der Pflegeversicherung erhält, hat einen gesetzlichen Anspruch auf Pflegeberatung. Foto: Oliver Berg/Symbolbild Wer bei der Pflegekraft-Suche berät und hilft Vertrauenswürdig, gut ausgebildet und freundlich - die Suche nach einer passenden Pflegekraft ist nicht einfach. Und die Ansprüche sind hoch - schließlich verbringt die Pflegekraft viel Zeit mit dem Pflegebedürftigen. Kostenlose Beratungsstellen bieten Hilfe.
Um den Pflegegrad einer bedürftigen Person zu ermitteln, muss ein Experte zunächst ein Gutachten erstellen. Ausschlaggebend sind dabei die Bereiche Mobilität, geistige und kommunikative Fähigkeiten, Verhalten, Selbstversorgung, Umgang mit Erkrankungen und Belastungen sowie soziale Kontakte. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Pflegebegutachtung: Was Betroffene wissen müssen Diese Änderung gilt seit Anfang dieses Jahres: Statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Für deren Ermittlung bedarf es zunächst einer Begutachtung, bei der sechs Bereiche eine besonders große Rolle spielen.