Gute Mundhygiene ist bei Krebsbehandlung besonders wichtig

13.04.2016
Wer die Möglichkeit hat, sollte vor seiner Krebs-Therapie zum Zahnarzt gehen und Probleme behandeln lassen. Danach können Betroffene mit der richtigen Mundhygiene schmerzhaften Entzündungen vorbeugen.
Vor der Chemotherapie sollten Betroffene möglichst Zahn- oder Zahnfleischentzündungen vorbeugend behandeln lassen. Foto: Bernd Thissen
Vor der Chemotherapie sollten Betroffene möglichst Zahn- oder Zahnfleischentzündungen vorbeugend behandeln lassen. Foto: Bernd Thissen

Berlin (dpa/tmn) - Einige Chemo- oder Strahlentherapien bei Krebs können mit Entzündungen der Schleimhaut im Mund oder im Rachen einhergehen. Deshalb ist eine gute Mundhygiene während einer Krebstherapie besonders wichtig.

Darauf weist die Deutsche Krebsgesellschaft auf ihrem Onko-Internetportal hin. Die Entzündungen können sehr schmerzhaft sein und zu Schluckbeschwerden führen.

Betroffene verwenden am besten eine weiche Zahnbürste und eine milde Zahnpasta. Zusätzlich können alkoholfreie Mundspülungen wie etwa Salbeitee sinnvoll sein.

Wer die Möglichkeit hat, sollte noch vor Beginn einer Krebsbehandlung zum Zahnarzt gehen und Zahn- sowie Zahnfleischentzündungen, die im Verlauf der Behandlung Probleme machen könnten, behandeln lassen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Mit der elektronischen Patientenakte sollen medizinische Unterlagen an einer Stelle digital gebündelt werden. Foto: Halfpoint/Westend61/dpa-tmn Was Sie zur E-Patientenakte wissen müssen Keine Ordner voller medizinischer Unterlagen mehr, stattdessen vom Befund bis zur Therapie alles in einer App. Das verspricht die neue elektronische Patientenakte. Doch zum Start gibt es Kritik.
Masken können für Kinder zwar unbequem sein. Laut Experten haben sie aber keinen Einfluss auf das Atmen oder die Sauerstoffversorgung. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Masken sind kein Gesundheitsrisiko Mund-Nasen-Bedeckungen sind ein wichtiger Bestandteil bei der Eindämmung des Coronavirus. Manche glauben aber, ihnen schaden die Masken. Dabei ist - wenn überhaupt - das Gegenteil der Fall.
Im Labor werden zum Nachweis einer Infektion Abstriche aus dem Nasen-Rachen-Raum auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Was Verbraucher zum Corona-Test wissen sollten Bin ich positiv? Habe ich die Infektion vielleicht unbemerkt schon durchgemacht? Von einem Corona-Test versprechen sich viele Menschen Klarheit - die dieser aber mitunter nur einschränkt liefern kann.