Gute Mittagspausen sind anders als der Rest des Tages

13.02.2019
Es ist wichtig, regelmäßig Kraft zu schöpfen. Gerade Menschen mit einer hohen Alltagsbelastung sollten ihre Aufgaben einmal am Tag richtig unterbrechen. Am besten geht das mit einer effektiven Mittagspause.
Eine Mittagspause solltet etwas Kontrast zur Arbeit bieten. Wer etwa die ganze Zeit am Schreibtisch sitzt, gönnt sich am besten zwischendurch etwas Bewegung gönnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Eine Mittagspause solltet etwas Kontrast zur Arbeit bieten. Wer etwa die ganze Zeit am Schreibtisch sitzt, gönnt sich am besten zwischendurch etwas Bewegung gönnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wedel (dpa/tmn) - Erholsam ist eine Mittagspause vor allem dann, wenn sie einen Kontrast zum Rest des Tages bildet. Wer viel sitzt, sollte sich also bewegen, sagt Psychologin Julia Scharnhorst.

Wer viel auf den Beinen ist, darf die Füße hochlegen. «Und wer zum Beispiel viel mit Menschen arbeitet, will in der Pause vielleicht mal gar keinen sehen und mit niemandem reden.»

Diese Regel gilt für Berufstätige ebenso wie für alle, die unbezahlt arbeiten - Hausmänner und Hausfrauen, Eltern oder pflegende Angehörige zum Beispiel. «Gerade da vergisst man es vielleicht: Man wird nicht bezahlt, nimmt es nicht richtig als Arbeit wahr und macht dann keine Pause», sagt Scharnhorst. «Das ist aber genauso wichtig.»

Wer zu Hause kleine Kinder betreut, sollte deren Mittagsschlaf also nicht mit Putzen verbringen, sondern die freie Zeit für sich nutzen. «Vielleicht höre ich nur ein Musikstück oder gehe kurz in den Garten, das allein kann schon sehr zur Erholung beitragen», sagt Scharnhorst.

Noch besser sind aber etwas längere Pausen, auch und gerade im Job. Eine Stunde sollte es bei einem regulären Acht-Stunden-Tag schon sein, so die Psychologin - im Idealfall noch ergänzt durch kurze Frühstücks- und Nachmittagspausen. Mittags nur kurz zu unterbrechen und dafür früher zu gehen, hält sie für keine gute Idee. Denn dadurch sei man zum Feierabend deutlich erschöpfter: «Man ist dann vielleicht früher zu Hause, hat aber eigentlich nichts mehr vom Tag, weil man völlig erledigt ist.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frische Luft statt Kantinenmief: Eine Kaffeepause im Freien bringt Abwechslung in den Büroalltag - und eventuell lässt sich auch gleich die nächste Besprechung nach draußen verlegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Alles Routine? - Tipps für mehr Abwechslung im Job Gähn! Für Einige ist der Job irgendwann nur noch Routine. Dann wird er schnell zum täglichen Kampf gegen die Monotonie. Dabei haben es Arbeitnehmer ein Stück weit selbst in der Hand, den Arbeitsalltag abwechslungsreicher zu gestalten. Acht Anti-Routine-Tipps.
Richtig durchatmen: Wer sich regelmäßg eine Auszeit an der frischen Luft gönnt, bekommt neue Energie für den Alltag. Foto: Mascha Brichta Regelmäßig durchatmen: Wellness für den Alltag Ob beruflich oder privat - die alltäglichen Aufgaben führen bei vielen zu starker Erschöpfung. Das lässt sich jedoch mit kleinen Auszeiten und einfachen Entspannungsübungen verhindern.
Druck und Stress in den eigenen vier Wänden: Der gefürchtete Burnout trifft nicht nur überforderte Arbeitnehmer. Foto: Patrick Pleul Wenn das Privatleben zu viel wird Beim Begriff Burnout denken viele zuerst an Stress im Job. Doch auch private Probleme können überfordern und schließlich krank machen - Trennungen genau so wie Todesfälle. Spätestens wenn der Körper Alarmsignale sendet, sollten Betroffene darauf reagieren.
Arbeitnehmer sollten hin und wieder eine kurze Pause einlegen. Dadurch schützen sie sich vor einem Burn-out. Foto: Monique Wuestenhagen Burn-out vermeiden: Im Job immer wieder Pausen einlegen Wer überdurchschnittlich viel arbeitet, verausgabt sich. Ein Burn-out ist dann die Folge. Allerdings gibt es Möglichkeiten, seine Entstehung frühzeitig zu erkennen.