Gut jeder dritte männliche Fremdgänger tut es regelmäßig

05.10.2021
Hand aufs Herz: Rund 1000 Frauen und Männer legten in einer Umfrage für den «Playboy» offen, wie sie es mit der Treue halten. Besonders viele Männer gestehen, dass sie regelmäßig fremdgehen.
Laut einer Umfrage, die der «Playboy» in Auftrag gegeben hat, hat gut ein Drittel der männlichen Fremdgänger regelmäßig Seitensprünge. Foto: picture alliance/Jan-Philipp Strobel/dpa/Illustration
Laut einer Umfrage, die der «Playboy» in Auftrag gegeben hat, hat gut ein Drittel der männlichen Fremdgänger regelmäßig Seitensprünge. Foto: picture alliance/Jan-Philipp Strobel/dpa/Illustration

München/Berlin (dpa) - Fast jeder vierte Mann in Deutschland (23,9 Prozent) bekennt sich nach einer Umfrage im Auftrag des Magazins «Playboy» (November-Ausgabe) zur Untreue in seiner Partnerschaft. Mehr als jeder Dritte (34,5 Prozent) bezeichnet sich als notorischen Fremdgänger mit Seitensprüngen bei jeder Gelegenheit.

Frauen stehen der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Norstat zufolge noch häufiger als Männer zu ihren Seitensprüngen (26 Prozent). Sie haben demnach vor allem dann außerhalb ihrer Beziehung Sex, wenn sie in der Partnerschaft unglücklich sind (32,6 Prozent).

Männer verzeihen Seitensprünge häufiger als Frauen

Wie der «Playboy» weiter schreibt, gilt drei von vier Frauen (78,4 Prozent) Treue in der Partnerschaft als wichtigstes Kennzeichen einer Beziehung. Entsprechend der Auswertung ist auch 68,5 Prozent der befragten Männer Treue in der Partnerschaft wichtig. Und: Frauen (63,7 Prozent) halten ihren Seitensprung etwas häufiger geheim als Männer (62,9 Prozent).

Beim Verzeihen zeigen sich Männer großzügiger - 30,6 Prozent würden ein Auge zudrücken, Frauen sind dazu hingegen weniger bereit (25,6 Prozent). Insgesamt halten laut der Umfrage 73,6 Prozent der Frauen und Männer deutschlandweit Treue für die mit Abstand wichtigste Eigenschaft ihrer Partnerinnen und Partner.

© dpa-infocom, dpa:211005-99-488176/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei verliebten Menschen sorgen die Hormone Dopamin und Phenylethylamin für Schmetterlinge im Bauch. Foto: Patrick Pleul Verliebtheit als Chemiecocktail Die Chemie muss stimmen. Das gilt vor allem für Verliebte. Der Hormoncocktail im Körper ist ziemlich entscheidend für die Erfolgsaussichten - aber längst nicht alles.
Nach Schätzungen infizieren sich in Deutschland 300.000 junge Menschen jährlich mit Chlamydien. Übertragen werden sie meist beim Sex. Doch nur wenige wissen von den Erregern. Foto: Christophe Gateau Zahl der sexuell übertragenen Infektionen steigt Das Sexleben vieler Menschen ist heute freier als auf dem Höhepunkt der Aids-Epidemie. Allerdings fehlt häufig das Bewusstsein, dass man sich schützen muss. Experten fordern mehr Aufklärung schon in der Schule.
Vielen Eltern fällt es schwer, mit der Transsexualität ihres Kindes richtig umzugehen. Doch es gibt spezielle Beratungsstellen, die Eltern gern unter die Arme greifen. Foto: Mascha Brichta Wo es Beratung gibt: Eltern mit transsexuellen Kinder Für die Kinder kann es schwierig sein, aber auch für ihre Eltern: Familien, die Probleme durch Transsexualität haben, können sich beraten lassen. Experten können helfen und Antworten auf drängende Fragen geben.
Der Psychologe Stephan Grünewald glaubt, dass die Technik der Sex-Industrie einen starken Schwung geben kann. Foto: Jurga Graf/dpa «Sex sells»: Warum die Erotik das Virtuelle beflügelt Virtuelle Realität, intelligente Prothesen, implantierte Chips: Die schöne neue Digitalwelt wird auch diesmal auf der CeBIT in Hannover im Fokus stehen. In der Technologie steckt großes Potenzial, glaubt ein Kölner Psychologe. Er warnt aber auch vor den Risiken.