Gut gewappnet: Sport trotz fliegender Birkenpollen

11.04.2022
Joggen bei frühlingshaften Temperaturen? Für Allergiker oft eine Herausforderung. Denn wenn jetzt die Birkenpollen fliegen, geht das Geniese los. Wichtig ist die Bewegung trotzdem.
Joggen kann die Atemmuskulatur stärken und den Körper somit besser gegen allergische Reaktionen wappnen. Foto: Georg Wendt/dpa/dpa-tmn
Joggen kann die Atemmuskulatur stärken und den Körper somit besser gegen allergische Reaktionen wappnen. Foto: Georg Wendt/dpa/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Kein Sport in der Pollen-Zeit? Das wäre ein Fehler, sagt Sportwissenschaftler Ingo Froböse. Denn besonders Ausdauertraining könne die Atemmuskulatur stärken und den Körper somit besser gegen allergische Reaktionen wappnen. Allerdings: Wer während des Sports im Freien in Atemnot gerät, muss das Training sofort unterbrechen.

Wer die Birke nicht verträgt, trainiert im April und Mai vielleicht lieber im Fitnessstudio, schlägt der Leiter des Instituts für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation der Deutschen Sporthochschule Köln vor.

Zusätzlich können frei verkäufliche Antihistaminika die Symptome mildern. Allergiker sollten in der Pollenzeit außerdem möglichst wenig histaminreiche Lebensmittel essen, also zum Beispiel Zitrusfrüchte oder Schokolade. Dagegen kann Petersilie sogar die Ausschüttung von Histamin hemmen und so Pollen-Beschwerden lindern.

© dpa-infocom, dpa:220408-99-849957/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vorsicht mit dem Apfel: Wer gegen Birkenpollen allergisch ist, könnte beim Verzehr des Obstes ebenfalls allergische Reaktionen zeigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie das Immunsystem mit Kreuzallergien umgeht Nach dem Biss in den Apfel kribbelt plötzlich der Mund - wer gegen Birkenpollen allergisch ist, zeigt hier womöglich eine Kreuzreaktion. Allergiker sollten solche Symptome unbedingt einordnen können.
nach Schätzungen haben etwa drei Prozent der Erwachsenen und vier bis sechs Prozent der Kinder in Deutschland eine Nahrungsmittelallergie. Foto: Daniel Karmann/dpa Immer mehr Menschen leiden unter Lebensmittelallergien Kuhmilch, Weizen oder Nüsse - darauf reagieren manche Menschen heftig. Ausschlag, Atemnot und sogar lebensbedrohliche Folgen können Lebensmittel-Allergien haben. Wie diese entstehen, ist noch nicht vollständig erforscht.
So macht der Frühling keinen Spaß: Viele Betroffene leiden erheblich unter dem Heuschnupfen - doch es gibt Gegenmittel. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen? Nur der Frühling ist Heuschnupfenzeit? Nein! Die Pollenflugsaison reicht heute von Dezember bis Oktober. Tipps und Mittel gegen die Allergie gibt es reichlich. Aber nicht alles hilft garantiert.
Kein Frühling zum Genießen: Für manche Betroffene ist Heuschnupfen nur nervig - andere leiden aber auch richtig darunter. Foto: Christin Klose Alles rund um den Heuschnupfen Die Ursachen: unklar. Die Behandlungsmöglichkeiten: langwierig - und kompliziert. Die Ausprägung: sehr, sehr individuell. Der Heuschnupfen gibt Experten viele Rätsel auf - und ist eine Qual für die Betroffenen. Doch gegen die Gräser-Pollen ist ein Kraut gewachsen.