Großeltern bei Unbehagen der Kinder bremsen

12.08.2019
Die Enkelkinder wecken bei Oma und Opa schon einmal große Gefühle, die sie nicht bremsen können. Das ist für die Kleinen nicht immer angenehm. Wie Eltern in dem Fall am besten reagieren.
Damit das Zusammensein entspannt abläuft, sollten Großeltern die Enkelkinder nicht zu sehr mit ihrer Zuneigung bedrängen. Foto: Holger Hollemann
Damit das Zusammensein entspannt abläuft, sollten Großeltern die Enkelkinder nicht zu sehr mit ihrer Zuneigung bedrängen. Foto: Holger Hollemann

Baierbrunn (dpa/tmn) - Großeltern können ihre Emotionen bezüglich der Enkelkinder oft kaum zügeln. Der überschwängliche Begrüßungskuss lässt sich schwer vermeiden - selbst wenn das Kind unmissverständlich Unbehagen äußert.

Im Magazin «Baby und Familie» (Ausgabe 8/2019) rät die Psychologin Annika Lohstroh, sein Kind vor zu viel Liebe in Schutz zu nehmen: «Dreht sich das Kind weg und zeigt, dass es keinen Körperkontakt möchte, stehen die Eltern für die Bedürfnisse des Kindes ein.»

Das heißt: Auch wenn Oma und Opa davon wenig begeistert sind, sollten Eltern die Großeltern um Distanz bitten. Schon von Anfang an ist es wichtig, den Körperwillen des Kindes zu respektieren. Als Kompromiss schlägt die Expertin vor, dem Kind vom Arm aus das Händchen drücken zu lassen - sofern es das zulässt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dass man sich zur Begrüßung die Hand gibt, müssen viele Kinder erst noch lernen. Am besten klappt das, wenn Erwachsene es ihnen vormachen. Foto: Silas Stein Enkel nicht zum Händeschütteln zwingen Jemandem zur Begrüßung die Hand zu geben, ist in Deutschland ein alter Brauch und Ausdruck von Höflichkeit. Viele Großeltern wollen diese Umgangsform daher gern ihren Enkeln vermitteln. Sollten Eltern das akzeptieren?
Wenn Kinder bei der Begrüßung nicht den Mund aufbekommen, sollten Eltern sie nicht dazu drängen. Wichtig ist, dass sie ein gutes Vorbild sind. Foto: Holger Hollemann Kinder müssen Regeln zur Begrüßung erst lernen Zu guten Umgangsformen zählt auch eine freundliche Begrüßung. Schüchternen Kindern fällt das jedoch oft schwer. Eltern sollten darauf gelassen reagieren.
Ein Amtsgericht entschied, dass beim Tod der Mutter das Sorgerecht zunächst beim Vater liegt und Kinder nur in Ausnahmefällen bei den Großeltern leben dürfen. Foto: Uli Deck dpa/lsw Tod der Mutter: Enkel dürfen nur selten bei Großeltern leben Nach dem Tod der Mutter steht dem Vater das Sorgerecht für ein Kind zu. Und das auch für den Fall, dass das Kind regelmäßig bei den Großeltern zu Besuch war. Entscheidend hierbei ist der Lebensmittelpunkt.
In einer Sorgerechtsverfügung können Eltern die Großeltern als Sorgeberechtigte für die Kinder vorschlagen, für den Fall, dass sie sich selbst nicht mehr kümmern können. Foto: Holger Hollemann/Symbolbild Sorgerechtsverfügung für Großeltern Eltern können schriftlich festlegen, dass im Falle ihres eigenen Todes oder einer schlimmen Erkrankung die Großeltern das Sorgerecht für ihre Kinder bekommen. Was dabei zu beachten ist.