Großeltern bei Unbehagen der Kinder bremsen

12.08.2019
Die Enkelkinder wecken bei Oma und Opa schon einmal große Gefühle, die sie nicht bremsen können. Das ist für die Kleinen nicht immer angenehm. Wie Eltern in dem Fall am besten reagieren.
Damit das Zusammensein entspannt abläuft, sollten Großeltern die Enkelkinder nicht zu sehr mit ihrer Zuneigung bedrängen. Foto: Holger Hollemann
Damit das Zusammensein entspannt abläuft, sollten Großeltern die Enkelkinder nicht zu sehr mit ihrer Zuneigung bedrängen. Foto: Holger Hollemann

Baierbrunn (dpa/tmn) - Großeltern können ihre Emotionen bezüglich der Enkelkinder oft kaum zügeln. Der überschwängliche Begrüßungskuss lässt sich schwer vermeiden - selbst wenn das Kind unmissverständlich Unbehagen äußert.

Im Magazin «Baby und Familie» (Ausgabe 8/2019) rät die Psychologin Annika Lohstroh, sein Kind vor zu viel Liebe in Schutz zu nehmen: «Dreht sich das Kind weg und zeigt, dass es keinen Körperkontakt möchte, stehen die Eltern für die Bedürfnisse des Kindes ein.»

Das heißt: Auch wenn Oma und Opa davon wenig begeistert sind, sollten Eltern die Großeltern um Distanz bitten. Schon von Anfang an ist es wichtig, den Körperwillen des Kindes zu respektieren. Als Kompromiss schlägt die Expertin vor, dem Kind vom Arm aus das Händchen drücken zu lassen - sofern es das zulässt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Oma oder Opa immer mehr vergessen, sollte der Enkel wissen, was Demenz bedeutet. Es sollte aber auch klar sein: Späße und Kuscheln sind weiterhin erlaubt. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa Wie erklärt man dem Kind, dass Opa oder Oma dement werden? Erste Zeichen von Demenz bei Oma oder Opa können Enkel sehr verunsichern. Eltern sollten dann schnell mit ihren Kindern reden. Ein Erziehungsexperte erklärt, wie das geht.
Dass man sich zur Begrüßung die Hand gibt, müssen viele Kinder erst noch lernen. Am besten klappt das, wenn Erwachsene es ihnen vormachen. Foto: Silas Stein Enkel nicht zum Händeschütteln zwingen Jemandem zur Begrüßung die Hand zu geben, ist in Deutschland ein alter Brauch und Ausdruck von Höflichkeit. Viele Großeltern wollen diese Umgangsform daher gern ihren Enkeln vermitteln. Sollten Eltern das akzeptieren?
Händeschütteln zur Begrüßung ist nach wie vor der Standard in Deutschland. Doch wer ansteckend ist, verzichtet besser darauf. Foto: Uwe Anspach/dpa Sollte man sich noch mit einem Handschlag begrüßen? Donald Trump tut es, der Papst tut es, Sie tun es! Händeschütteln zur Begrüßung ist nach wie vor Standard. Doch einige in Deutschland finden den Handschlag zu distanziert, manche schlicht uncool und viele unhygienisch. Sagen wir uns bald auf andere Weise Hallo?
«Aus Aktuellem Anlass: Wir schenken Ihnen einen Lächeln, aber verzichten auf den Händedruck» steht auf einer Glastür einer Sparkasse. Foto: Bernd Thissen/dpa Wuhan-Shake und Ebola-Gruß - Virus ändert Etikette «Gib schön die Hand» - das war der ungeliebte Spruch der Erwachsenen, und man hasste es als Kind: Mancher drückte zu fest, andere fühlten sich eklig an. Jetzt ist der Händedruck offiziell ausgesetzt. Das Coronavirus hat die Etikette gründlich geändert.