Google verstärkt Jugendschutz bei Websuche und Youtube

10.08.2021
Personalisierte Werbeanzeigen, ein Festhalten des Standortverlaufs oder Bilder, die nicht mehr aus der Google-Suche verschwinden - davon sollen Jugendliche bald verschont bleiben. Mit einigen Neuerungen will Google den Jugendschutz stärken.
Google will einige Neuerungen für mehr Jugendschutz einführen. YouTube etwa deaktiviert für unter 18-Jährige die automatische Wiedergabe und schaltet zugleich Pausen- und Schlafenszeiterinnerungen ein. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Google will einige Neuerungen für mehr Jugendschutz einführen. YouTube etwa deaktiviert für unter 18-Jährige die automatische Wiedergabe und schaltet zugleich Pausen- und Schlafenszeiterinnerungen ein. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Mountain View (dpa) - Google baut den Jugendschutz in seiner Websuche und bei der Videoplattform Youtube aus. Zu den angekündigten Neuerungen gehört, dass die standardmäßige Upload- Einstellung von Videos für Nutzer im Alter unter 18 Jahren auf «Privat» gesetzt wird.

Außerdem werden Kinder sowie ihre Eltern und Erziehungsberechtigten die Möglichkeit bekommen, die Entfernung ihrer Fotos aus der Google-Bildersuche zu beantragen.

Der Standortverlauf, der die besuchten Orte anzeigt, wird für Nutzer im Alter unter 18 Jahren künftig nicht mehr aktiviert werden können. Google verwies unter anderem auf neue gesetzliche Vorgaben in einigen Ländern, bei denen man zugleich international einheitliche Nutzungseinstellungen bieten wolle.

Der Konzern erweitert auch die Sicherheitsvorkehrungen, die verhindern, dass Kindern Anzeigenkategorien gezeigt werden, die erst ab einem bestimmten Alter zulässig sind. Zudem werde für Personen im Alter unter 18 Jahren die Ausrichtung von Anzeigen basierend auf Alter, Geschlecht oder ihren Interessen in den kommenden Monaten weltweit blockiert. YouTube deaktiviert für unter 18-Jährige die automatische Wiedergabe und schaltet zugleich Pausen- und Schlafenszeiterinnerungen ein.

© dpa-infocom, dpa:210810-99-793663/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die farbigen Altersfreigabe-Symbole der USK sind auf fast allen Videospielen zu finden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Jugendschutz und Computerspiele: Das macht die USK Wie für Filme gibt es auch für Videospiele genaue Alterseinstufungen. Ab welchem Alter ein Spiel geeignet ist, prüft die USK. Wie genau läuft das ab?
Bekämpfung von Pornografie und Gewalt: Seit 20 Jahren kämpfen die Mitarbeiter von jugendschutz.net von Mainz aus gegen jugendgefährdende Inhalte im Internet. Foto: Julian Stratenschulte/dpa 20 Jahre jugendschutz.net: Kampf gegen Gewalt im Netz Die Mitarbeiter von jugendschutz.net sehen sich als Mahner und Anwalt von Kindern im Internet. Tag für Tag sichten sie potenziell jugendgefährdende Inhalte. Sie haben viel erreicht - aber fertig werden sie mit ihrer Arbeit nie.
Nutzen Jugendliche das Internet, gelangen sie meist ganz leicht an Sex-Filme. Jedoch gehen sie mit dieser Freiheit weniger leichtsinnig um als vermutet. Foto: Tobias Hase Jugend und Internet: Generation Biedermann statt Porno? Über das Interenet haben Jugendliche leichten Zugang zu Sex-Inhalten. Doch werden sie dadurch moralisch verdorben? Eine Antwort gibt die Medienpsychologin Nicola Döring.
Ein Mädchen hält ihr Smartphone in den Händen, auf dem sie in der Kurzvideo-App TikTok das Profil von @lorengray geöffnet hat. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Die Teenager-Welt von TikTok Facebook ist nicht mehr angesagt. Kinder nutzen Youtube für Videos, Instagram für Fotos und WhatsApp für Nachrichten. In jüngster Zeit findet sich häufig noch eine weitere App auf den Smartphones der Mädchen und Jungen: TikTok.