Glastest als Hinweis auf Meningokokken

28.10.2019
Kleine Kinder sind im Winter ständig krank - und meistens sind die Infekte harmlos. Eltern sollten aber genau hinsehen, warnen Experten. Das gilt vor allem, wenn immer mehr Symptome hinzukommen.
Eine Impfung gegen Meningokokken ist in Deutschland Standard - allerdings schützt sie nur gegen einen Teil der Bakterien. Foto: Sophia Kembowski/dpa/dpa-tmn
Eine Impfung gegen Meningokokken ist in Deutschland Standard - allerdings schützt sie nur gegen einen Teil der Bakterien. Foto: Sophia Kembowski/dpa/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Eine Meningokokken-Infektion ist selten, kann aber schnell gefährlich werden. Tückisch daran ist, dass eine durch die Bakterien ausgelöste Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung gerade zu Beginn nicht leicht zu erkennen ist: Erste Anzeichen ähneln denen der Grippe.

Das erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Typisch sind etwa Kopfschmerzen, hohes Fieber oder Schüttelfrost. In einigen Fällen kann ein roter oder purpurfarbener Ausschlag hinzukommen, die Flecken ähneln Blutergüssen.

Glastest machen

Dann raten die Experten zum sogenannten Glastest: Anders als reguläre Blutergüsse verblassen die durch eine Meningokokken-Infektion verursachten Flecken nicht, wenn man ein Trinkglas oder einen -becher dagegen drückt.

Solche Flecken sind daher ein deutlicher Hinweis auf Meningokokken - und damit dringender Anlass für einen Arztbesuch. Gleiches gilt für weitere Alarmzeichen, die über reguläre Grippe-Beschwerden hinausgehen - Lichtempfindlichkeit etwa, Verwirrtheit oder auch ein steifer Nacken.

Impfung bietet nur teilweisen Schutz

Anfällig für eine Infektion mit Meningokokken sind vor allem Babys oder Kleinkinder im ersten und zweiten Lebensjahr sowie Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren. Eine Impfung gegen Meningokokken gehört in Deutschland seit 2006 zum Standard-Impfprogramm - allerdings schützt sie nur gegen einen Teil der Bakterien. Infektionen sind daher auch mit Impfung weiter möglich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei erhöhter Nachfrage können Impfstoffe auch in Deutschland knapp werden. Foto: Ole Spata Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken Eine Impfpflicht für Masern wird derzeit heiß diskutiert. Doch was, wenn es den Impfstoff zeitweise gar nicht gibt? Das kann nicht nur in armen Ländern passieren - sondern auch in Deutschland.
Kitas müssen jene Eltern, die bei der Anmeldung keinen Nachweis über eine Impfberatung vorlegen können, künftig beim Gesundheitsamt melden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Standardimpfungen und die Argumente ihrer Gegner Krankheiten wie Masern sind hochansteckend - trotzdem lehnen einige Menschen Impfungen ab. Die Bundesregierung hat den Druck auf diese Menschen nun erhöht - denn damit schaden sie im Zweifel nicht nur sich selbst.
Manchmal ist eine Impfung kurz vor der Reise nicht möglich. Je nach Krankheit gelten unterschiedliche Fristen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Wie kurzfristig vor einer Reise kann ich mich impfen lassen? Impfungen sind gerade vor Reisen in tropische Länder enorm wichtig. Doch vielen Touristen fällt das viel zu spät ein. Welche Fristen sie nicht versäumen sollten, erklärt ein Mediziner.
Im Impfpass sind alle Impfungen festgehalten. Wichtig für Urlauber ist eine Impfung gegen alle Meningokokken-Typen. Foto: Sophia Kembowski Impfung gegen alle Meningokokken-Typen für Reisen ratsam Meningokokken können Auslöser für Hirnhautentzündungen und Blutvergiftungen sein. Die Krankheitserreger treten in Afrika, aber auch in Westeuropa auf. Jedoch gibt es von ihnen verschiedene Typen. Reisende schützen sich am besten mit einer umfänglichen Impfung.