Gewalt in Familien: Kinder leiden nicht nur unter Schlägen

09.03.2021
In der Corona-Pandemie sind viele Väter und Mütter extrem belastet. Das bekommen meist auch die Kinder zu spüren. Doch es gibt Grenzen, die Eltern nicht überschreiten sollten.
Rückzug aus Selbstschutz: Eltern sollten nie vergessen, dass Kinder sensibel sind - und ein Recht auf gewaltfreie Erziehung haben, das auch gesetzlich verankert ist. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Rückzug aus Selbstschutz: Eltern sollten nie vergessen, dass Kinder sensibel sind - und ein Recht auf gewaltfreie Erziehung haben, das auch gesetzlich verankert ist. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Bei allem Stress durch Homeschooling, Homeoffice und andere pandemiebedingte Einschränkungen: Eltern sollten ihre Kinder nie schlagen oder auf andere Weise körperlich bestrafen.

Und zwar aus mehreren Gründen: Gewalt ist grundsätzlich zu verurteilen. Wird sie gegen das eigene Kind gerichtet, wirkt es sich auf dessen Entwicklung aus: Das Risiko, dass es körperliche, geistige und verhaltensbezogene Probleme entwickelt, steige an, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Kinder neigen später dazu, selbst Gewalt als Lösung zu sehen.

Kein pädagogischer Effekt

Auch der vermeintliche pädagogische Effekt der Prügel ist ein Trugschluss: «Es gibt keine Studien, die darauf hinweisen, dass körperliche Strafen bei Kindern als Mittel der Disziplin irgendeinen Nutzen oder Vorteil aufweisen», stellt Kinderarzt und BVKJ-Experte Ulrich Fegeler klar.

Seine Kinder zu schlagen, kann darüber hinaus rechtliche Konsequenzen haben - wer seinem Kind körperliche Gewalt antut, riskiert nicht nur das Sorgerecht, sondern macht sich streng genommen auch strafbar.

Strategien zum Runterkommen

Droht ein Kontrollverlust, gibt es andere Mittel und Wege: Man sollte dem Kind sagen, dass man gerade wütend ist und kurz in ein anderes Zimmer gehen, um sich zu beruhigen. Ein weiterer Tipp ist, sich auf den Boden zu setzen und seine Atmung zu kontrollieren. Manchen hilft es vielleicht, in ein Kissen zu boxen - wichtig ist, dass man etwas tut, damit sich die Situation nicht zuspitzt.

Belastete Familien können sich auch professionelle Unterstützung suchen - der BVKJ weist etwa auf das Angebot der Bundesstiftung Frühe Hilfen hin, die Familien mit bis zu drei Jahre alten Kindern Beratung anbietet.

Eine weitere Option ist das Elterntelefon der Nummer gegen Kummer unter der kostenlosen Rufnummer 0800-111-0-550. (www.kinderaerzte-im-netz.de)

© dpa-infocom, dpa:210309-99-746163/2

Körperverletzung: §223 Strafgesetzbuch

Recht auf gewaltfreie Erziehung: §1631 Bürgerliches Gesetzbuch

Postleitzahlsuche für Frühe Hilfen in der Nähe

Elterntelefon der Nummer gegen Kummer


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine harte Erziehung führt bei Kindern oft zu schlechten Leistungen in der Schule. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie der Universität Pittsburgh. Foto: Felix Kästle Harte Erziehung führt oft zu Schulversagen Eine harte Hand hat noch keinem geschadet: In so manchem Kopf sitzt dieser Erziehungsgedanke noch immer. Den Lebenserfolg eines Kindes kann ein extrem strenges Elternhaus durchaus schmälern, bestätigt eine Studie.
Ein Kind einfach in sein Zimmer zu schicken, löst keine Probleme. Foto: Mascha Brichta/dpa Themendienst/dpa-tmn Dürfen Eltern Kinder zur Strafe ins Zimmer einsperren? Das Kind hat einen Wutanfall, ist bockig oder verstößt gegen Regeln. Heißt es dann «Ab in dein Zimmer!», wollen Eltern, dass es aus der Strafe lernt. Das funktioniert aber nicht.
Kinder durchschauen ihr Eltern oft. Deshalb sollten sie es mit dem Lob auch ernst meinen. Foto: Andreas Gebert/dpa Lob an Kinder sollte ehrlich gemeint sein Lob hört jeder gerne - Kinder erst recht. Doch sie erkennen auch, ob die schönen Worte erhlich gemeint sind. Übertriebene Anerkennung mögen sie genauso wenig wie ein anderes Verhalten ihrer Eltern.
Es ist immer gut, die Lieblinsmusik der Kinder wenigstens zu kennen. Foto: Friso Gentsch/Symbolbild Welche Musik müssen Eltern aushalten? Der Musikgeschmack von Eltern und Kindern geht oft auseinander. Das ist auch in Ordnung so. Eltern sollten sich dennoch dafür interessieren, was ihr Nachwuchs gerne hört - und reagieren, wenn rassistische, homophobe oder frauenfeindliche Texte darunter sind.