Gestillte Babys brauchen keinen zusätzlichen Tee

12.11.2018
Die Inhaltsstoffe der Muttermilch bieten eine perfekt auf die Bedürfnisse des Babys abgestimmte Vollnahrung. Daher brauchen gestillte Babys in den ersten Monaten keine weiteren Getränke. Ab wann sollte zusätzliche Flüssigkeit gegeben werden?
Muttermilch ist eine Vollernährung. Werden Babys gestillt, muss keine zusätzliche Flüssigkeit gegeben werden. Foto: Paul Zinken
Muttermilch ist eine Vollernährung. Werden Babys gestillt, muss keine zusätzliche Flüssigkeit gegeben werden. Foto: Paul Zinken

Baierbrunn (dpa/tmn) - Sind Erwachsene durstig, greifen sie selbstverständlich zu einem Getränk. Eltern übertragen das auf ihr Baby und bieten vorsorglich Tee an.

Notwendig sei das allerdings nicht, weist das Apothekenmagazin «Baby und Familie» (Ausgabe 11/2018) hin. Vollgestillte Säuglinge bräuchten, selbst wenn sie krank sind, meist nur Muttermilch. Generell benötige ein voll gestilltes Baby erst zusätzliche Flüssigkeit, wenn der dritte Brei eingeführt wird. Das ist etwa ab dem siebten Lebensmonat der Fall.

Geeignete Teesorten sind neben Kamille und Anis vor allem Fencheltee. Er sei wegen des leicht süßlichen Geschmacks der Favorit von Babys und wirke zusätzlich bei Blähungen und Bauchweh beruhigend. Tee mit Aromastoffen ist für Säuglinge nicht geeignet, Schwarz- und Grüntee ohnehin nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf Kuhmilch basierende Babynahrung kann bei Kindern Allergien auslösen. Treten Beschwerden auf, ist ein Kinderarzt zu konsultieren. Foto: Armin Weigel Verdacht auf Kuhmilchallergie mit Kinderarzt besprechen Für Neugeborene ist Muttermilch das Beste. Auf Kuhmilch reagieren einige Babys dagegen allergisch. Dies ist an Symptomen wie Durchfall oder Bauchweh zu erkennen. Bei Verdacht sollten Eltern schnell handeln und mit ihrem Kind einen Arzt aufsuchen.
Frauenmilchbanken bewahren die gespendete Muttermilch flaschenweise in der Tiefkühltruhe auf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Frauenmilchbanken helfen Frauen mit Stillproblemen Blutspenden kennt jeder, aber Milch? Frisch gebackene Mütter können überschüssige Milch spenden. Besonders Frühchen profitieren davon. Die Idee von Milchbanken ist schon 100 Jahre alt. Nun erleben die Einrichtungen ein Comeback.
Wissenschaftler vermuten einen Zusammenhang von Darm- und Brustkrebs mit dem Konsum von Milch- und Fleischprodukten vom europäischen Rind. Foto: Roland Weihrauch Erreger in Rindfleisch und Milch erhöhen das Krebsrisiko Den Rat, zum Schutz vor Darmkrebs nicht zu viel rotes Fleisch zu essen, gibt es schon lange. Wissenschaftler sind auf der Spur bestimmter Erbgutelemente, die eine Ursache des erhöhten Tumorrisikos sein könnten. Sie kommen in Rindfleisch und Kuhmilch vor.
Babys schlafen etwas besser, wenn sie ab dem vierten Monat Beikost erhalten. Das ergab eine Studie des King's College in London. Foto: Patrick Pleul Beikost lässt Babys etwas länger schlummern Ist das Baby satt und sauber, ist die Welt schon mal recht in Ordnung. Eltern wünschen sich und dem Kind auch einen guten Schlaf. Kann Beikost dabei helfen?