Geschmacksvorlieben bilden sich schon im Mutterleib

06.11.2021
Eher Gemüse oder doch mehr Fleisch? Schon im Mutterleib wird die Basis dafür gelegt, was einem später schmeckt. Deswegen ist ausgewogene Ernährung wichtig, sagt eine Expertin.
Prägend fürs Kind: Werdende Mütter sollten sich ausgewogen und vielfältig ernähren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Prägend fürs Kind: Werdende Mütter sollten sich ausgewogen und vielfältig ernähren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Karlsruhe (dpa/tmn) - Schon im Mutterleib werden die Grundlagen dafür gelegt, was Kindern später schmeckt. Ab der 10. bis 14. Schwangerschaftswoche sind die Geschmacksknospen voll funktionsfähig. Über das Fruchtwasser nimmt der Fötus Stoffe aus der Ernährung der Mutter auf.

«Biologisch ist das sinnvoll: Das Baby soll bei der Geburt vorbereitet sein auf seine Umwelt und sich darin zurechtfinden», sagt Regina Ensenauer, Leiterin des Instituts für Kinderernährung in Karlsruhe. «Dabei spielt Ernährung eine exorbitant wichtige Rolle. Wenn wir sie nicht so gestalten, dass der Fötus optimal vorbereitet ist, gibt es Probleme.»

In der Stillphase entwickelten sich dann Geschmacks- und Geruchssinn weiter. «Die ersten tausend Tage der Ernährung sind prägend», sagt die Medizinerin. Gemeint ist in etwa der Zeitraum von der Befruchtung bis zum Ende des zweiten Lebensjahrs.

Ausgewogene Ernährung ist die Grundlage

Wichtig seien eine ausgewogene und vielfältige Ernährung der Mutter: vollwertig, Salat, Gemüse, Obst und wenig Fastfood oder stark verarbeitete Lebensmittel. «Damit wird die Basis gelegt», sagt die Institutsleiterin.

Sie vergleicht das mit einem Haus: Wenn das nicht auf einem festen Fundament steht und solide Mauern hat, bricht es bei Sturm schneller zusammen. Mit Blick auf die Entwicklung früh im Leben heiße das: Wenn der Fötus nur einseitig ernährt werde, habe er auch eine weniger stabile Ausgangsbasis und könne anfälliger sein.

Schon Kinder könnten dann an Diabetes Typ 2 erkranken oder weitere Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen entwickeln wie einen erhöhten Blutdruck, überdurchschnittlich hohe Fettwerte, einen größeren Bauchumfang. «Es drohen später massive Folgeschäden», warnt Ensenauer.

© dpa-infocom, dpa:211105-99-881490/2

Homepage Ensenauer

Infos über Institut für Kinderernährung

Infos über Nationale Stillstrategie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Deutschland sind Abtreibungen nach wie vor rechtswidrig. Damit der Eingriff straffrei bleibt, muss etwa eine Beratung in einer staatlich anerkannten Konfliktberatungsstelle erfolgen. Foto: Jens Büttner Zahl der Abtreibungen minimal gesunken Erst der Streit über die Reform des Paragrafen 219a, dann ruft eine geplante Studie des Gesundheitsministers empörte Reaktionen hervor: Über Schwangerschaftsabbrüche wird wieder viel diskutiert. 2018 entschieden sich wieder etwas weniger Frauen für eine Abtreibung.
Spricht gesundheitlich nichts dagegen, ist moderate Bewegung für Schwangere in jedem Fall empfehlenswert. Foto: Wavebreak Media LTD/dpa-tmn Warum Sport in der Schwangerschaft wichtig ist Die positiven Effekte von Sport während der Schwangerschaft sind enorm: für die Mutter und fürs Kind. Aber nur, wenn man es richtig macht. Worauf es zu achten gilt und welche Risiken bestehen.
Franziska Borkel ist HIV-positiv. Durch die Therapie kann sie niemanden anstecken. Foto: Jörg Carstensen Familienglück mit HIV - was Therapien möglich machen Sex ohne Kondom und gesunde Kinder trotz HIV? Was lange undenkbar schien, ist heute kein Problem. Wirksame Therapien erlauben ein ganz normales Leben. Doch wer weiß das?
So groß die Vorfreude auf das Baby ist - auf bestimmte Begleiterscheinungen der Schwangerschaft würden viele werdende Mütter wohl gerne verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bei Schwangerschaftsbeschwerden hilft Werdende Mütter haben oft genug mit verschiedensten Beschwerden zu kämpfen. Manche sind nur lästig, andere sollte man nicht abtun. Die gute Nachricht: Für die meisten gibt es Abhilfe.