Geschenke-Veto: Warum Eltern Kinderwünsche nicht erfüllen

17.11.2021
Kinder sind meist enttäuscht, wenn der Weihnachtsmann ihren Wunschzettel nicht erfüllt. Eltern sind daran nicht ganz unschuldig. In einer Umfrage verrieten sie, was sie Kindern oft verheimlichen.
Laut einer Umfrage gibt die Hälfte der Eltern zu, dem Kind schon mal ein Geschenk vorenthalten zu haben, weil es ihnen als nicht passend erschien. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn
Laut einer Umfrage gibt die Hälfte der Eltern zu, dem Kind schon mal ein Geschenk vorenthalten zu haben, weil es ihnen als nicht passend erschien. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Nicht immer bringt der Weihnachtsmann das, was bei Kindern auf dem Wunschzettel steht. Denn bevor ein Päckchen tatsächlich unter dem Weihnachtsbaum landet, muss noch eine entscheidende Hürde überwunden werden: die Eltern.

Und von denen gesteht gut die Hälfte (51 Prozent),dass sie ihren Kindern schon mal ein Geschenk vorenthalten haben, weil es ihnen nicht passend erschien. Das hat eine YouGov-Umfrage im Auftrag der Online-Einkaufsplattform littlehipstar.com unter 1012 Eltern ergeben.

Doch was sind die Gründe dafür, einen Wunsch nicht zu erfüllen? Für 56 Prozent der Befragten ist es ein Ausschlusskriterium, wenn das Objekt der Begierde nicht altersgerecht ist. Dicht dahinter mit 55 Prozent folgt ein zu hoher Preis. Wenn es nicht ihren moralischen Vorstellungen entspricht, legen 33 Prozent ein Eltern-Veto ein.

Jedes 20. Kind bekommt alle Wünsche erfüllt

Bei 24 Prozent führt ein zu lautes Spielzeug dazu, dass der Wunsch ignoriert wird. Bei jeweils gut jedem Fünften (21 Prozent) sind es zu viel Plastik oder ein zu kitschiges Design. Nur 8 Prozent stört es, wenn der Wunsch nicht nachhaltig ist. Und 2 Prozent lehnt ein gewünschtes Geschenk ab, wenn es nicht stylisch ist.

Laut der Umfrage haben 5 Prozent der Kinder Glück: Sie bekommen jeden Wunsch erfüllt - egal ob er den Eltern gefällt oder nicht.

© dpa-infocom, dpa:211117-99-35028/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lego, Playmobil und Computerspiele gehören zu den häufigsten Kinderwünschen vor Weihnachten. Aber auch Gesundheit und Frieden stehen auf vielen Wunschzetteln. Foto: Daniel Karmann Was Kinder sich vom Christkind wünschen Briefe an Nikolaus und Weihnachtsmann drehen sich oft um Puppen, Lego oder PC-Spiele. Doch Kinder wünschen sich auch mehr Zeit mit Mama, weniger Krieg in der Welt oder dass ein geflüchtetes Kind bleiben darf.
«Nikolaus» Hubert Weddehage beantwortet im Nikolausbüro in Nikolausdorf im Kreis Cloppenburg Briefe von Kindern an den Weihnachtsmann. Foto: picture alliance / dpa Kinder wünschen sich vom Nikolaus: «Corona soll weggehen» Jedes Jahr schreiben zahlreiche Kinder ihre Wünsche an den Nikolaus, den Weihnachtsmann oder das Christkind. Dieses Jahr steht ein Thema ganz oben.
In den Weihnachtspostfilialen landen viele Briefe. In Himmelpfort etwa beantwortet der Weihnachtsmann sie mit rund 20 Helfern. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wie Kinder Antwort auf den Wunschzettel bekommen Gibt es den Nikolaus oder den Weihnachtsmann wirklich? Und wo wohnt er? Diese Fragen beschäftigen viele Kinder. Tatsächlich beantworten Christkind und Co. sogar Briefe - wenn die Adresse stimmt.
Gut drei Viertel der Menschen in Deutschland (76 Prozent) haben laut einer Umfrage früher den Weihnachtsmann oder das Christkind hinter den Geschenken vermutet. Foto: Patrick Pleul Kindern den Glauben an den Weihnachtsmann lassen Mag die moderne Welt an so manchem Wunderglauben gerüttelt haben - die Mär vom Weihnachtsmann ist so verbreitet wie eh und je. Und das ist auch gut so, betonen Psychologen. Zumindest dann, wenn der pummelige Mantelträger nicht als Erziehungsinstanz missbraucht wird.