Gerade Haltung ist gut für den Beckenboden

10.08.2021
Die Ursache für eine Blasenschwäche ist oft ein geschwächter Beckenboden. Doch mit einfachen Alltagstipps lässt sich dem vorbeugen - und auch das Stärken dieser Muskeln geht vergleichsweise leicht.
Beim Unkrautjäten geht man lieber in die Knie und hält den Rücken gerade. Davon profitiert der Beckenboden. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Beim Unkrautjäten geht man lieber in die Knie und hält den Rücken gerade. Davon profitiert der Beckenboden. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) – Falsches Heben oder eine nachlässige Körperhaltung können zu einer Überlastung des Beckenbodens führen. Darauf weist die Deutsche Seniorenliga hin. Das Problem: Wird der Beckenboden im Alltag immer wieder überlastet, kann das dessen Muskeln schwächen – eine mögliche Folge ist ungewollter Urinverlust.

Der Rat zur Vorbeugung: Den Rücken möglichst gerade halten, ob beim Treppensteigen, beim Sitzen am Tisch oder auf der Toilette sowie beim Niesen, Husten oder Lachen.

Hocken sei besser als Bücken, etwa beim Unkrautjäten im Garten. Hierbei geht man lieber in die Knie und hält den Rücken aufrecht. Auch beim Anheben einer Kiste sollte man in die Knie gehen, anstatt sich mit gestreckten Beinen und rundem Rücken nach vorne zu beugen.

Mit speziellen Übungen lässt sich der Beckenboden darüber hinaus gezielt trainieren. Unbemerkt und fast bei jeder Gelegenheit klappt die folgende Übung, die die Seniorenliga beschreibt: Die Muskeln im Beckenboden bewusst zusammenziehen, als würde man versuchen, auf der Toilette den Urinstrahl zu unterbrechen. Einschränkung: Während man wirklich uriniert, sollte man das nicht machen.

© dpa-infocom, dpa:210810-99-795233/2

Seniorenliga: Beispiele für Beckenbodenübungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Alter an Inkontinenz leidet, ist nicht immer auf Einlagen angewiesen. Auch das Anpassen der Trinkmenge kann helfen. Foto: Oliver Berg Ängste und Blasenschwäche - Was Senioren dagegen tun können Auch bei Senioren kann Stress schnell auf den Magen schlagen. Doch dagegen können sie etwas tun. Auch ältere Menschen, die an Blasenschwäche leiden, bekommen das Problem mit den richtigen Maßnahmen in den Griff. Drei Tipps im Überblick:
Viele Frauen kennen es: Blasenschwäche. Doch mit Sport und einenm trainierten Beckenboden kann man vorbeugen. Foto: Caroline Seidel Blasenschwäche: Stärkung des Beckenbodens hilft Oft leiden Frauen darunter: Unter Blasenschwäche oder gar Entzündungen. Mit einem trainierten Beckboden kann man dem gut entgegenwirken. Doch bei der Wahl der Sportart sollte man gut aufpassen.
Wenn Senioren an einer Blasenschwäche leiden und einen Arzt aufsuchen, sollten sie sich vorher auf wichtige Fragen vorbereiten. Foto: Rolf Vennenbernd Bei Blasenschwäche gut auf erstes Arztgespräch vorbereiten Manche Menschen merken im höheren Alter, dass sie öfter als früher zur Toilette gehen müssen. Die Ursache dafür kann eine schwache Blase sein. Darüber sollten Senioren unbedingt mit ihrem Arzt sprechen.
Bitte viel Wasser trinken. Denn wer bei Blasenschwäche weniger trinkt, verstärkt die Probleme. Foto: Jochen Eckel/dpa Bei Blasenschwäche viel trinken Zwei Liter Wasser trinken - für Menschen mit Blasenschwäche ist das die richtige Trinkmenge am Tag. Doch was sollen Betroffene tun, die diese Menge nicht schaffen?