Екатерина Яркова

Gemeinschaftsklinikum St. Elisabeth Mayen

~ km Siegfriedstr. 20 -22, 56727 Mayen
Auf einen Blick: Gemeinschaftsklinikum St. Elisabeth Mayen finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Mayen, Siegfriedstr. 20 -22. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Gemeinschaftsklinikum St. Elisabeth Mayen eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Krankenhäuser, Kliniken, Rehabilitationseinrichtungen.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 02651831020.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (1)
Passende Berichte (6767) Alle anzeigen
Exoskelette wie dieses unterstützen Menschen mit Querschnittslähmung beim Gehen. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn Krankenkasse muss Exoskelett bezahlen Ein ferngesteuertes Gestell an den Beinen kann einen gelähmten Mann beim Aufstehen und Gehen helfen. Doch die Krankenkasse weigerte sich, das Hilfsmittel zu zahlen. Ein Gericht muss entscheiden.
Tabletten, Verbandszeug - Maske? In Corona-Zeiten gehört auch ein Mund-Nasen-Schutz in die Reiseapotheke für den Urlaub. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Die Reiseapotheke in Corona-Zeiten Stück für Stück ist Urlaub in Deutschland wieder möglich. Doch auch auf Reisen gilt: Man sollte sich und andere schützen. Woran muss man beim Bestücken der Reiseapotheke denken?
Eine Anschlussrehabilitation kann nach einer größeren Operation helfen, wieder auf die Beine zu kommen. Maßnahmen sind trotz Corona-Pandemie weiterhin möglich. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Trotz Corona: Anschlussrehabilitationen weiterhin möglich Nach einer größeren Operation brauchen Patienten oft Unterstützung, um wieder auf die Beine zu kommen. Die gute Nachricht: Reha-Maßnahmen sind trotz Corona-Krise möglich.
Kampf gegen die Corona-Ausbreitung: In den Gesundheitsämtern versuchen «Virus-Detektive» wie Lutz Ehlkes, Infizierte aufzuspüren. Foto: Marcel Kusch/dpa Wenn der Coronavirus-Detektiv ermittelt Bei jedem, der in Deutschland auf das Coronavirus positiv getestet wird, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. In den Gesundheitsämtern machen sich «Virus-Detektive» auf die Suche nach denen, die der Infizierte angesteckt haben könnte.