Geldgeschenke kommen immer noch gut an

11.12.2018
Dass die Weihnachtszeit nicht immer besinnlich ist, zeigt sich spätestens beim Geschenkekauf. Doch gerade Kinder und Jugendliche freuen sich mindestens ebenso über einen Geldumschlag. Das erpart Stress und Fehlkäufe.
Es mag nicht so kreativ sein - mit etwas Geld im Umschlag ist man bei Kindern und Enkeln aber oft auf der sicheren Seite. Foto: Christin Klose
Es mag nicht so kreativ sein - mit etwas Geld im Umschlag ist man bei Kindern und Enkeln aber oft auf der sicheren Seite. Foto: Christin Klose

Köln (dpa/tmn) - Kinder, Enkel, Neffen, Nichten - manche Menschen möchten einer ganze Reihe von Leuten zu Weihnachten eine Freude machen. Aber wie besorgt man halbwegs stressfrei so viele Geschenke?

Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) rät, sich mit den Überlegungen und Besorgungen nicht allzu verrückt zu machen. «Den Geschmack von allen zu treffen, ist eh quasi unmöglich.» Ihr Tipp: einfach ein bisschen Geld in Umschläge stecken - fertig. «Das mag wenig kreativ klingen, aber meine Erfahrung ist, dass sich gerade Enkel und Urenkel darüber am meisten freuen.»

Wer unbedingt etwas «Richtiges» schenken möchte, sollte sich zumindest bei Kindern und Jugendlichen unbedingt vorher über die Vorlieben informieren. «Am besten fragt man die Eltern. Eventuell können sich Tanten oder Großeltern auch an einem größeren Geschenk beteiligen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor Weihnachten sollten Konsumenten die Preise im Onlinehandel gut vergleichen. Denn es können starke Preisschwankungen auftreten. Foto: Sebastian Kahnert Spielzeug-Preise im Netz können vor Weihnachten steigen Preisschwankungen für Produkte im Netz sind nicht selten. Vor Weihnachten können diese jedoch besonders stark ausfallen. Gerade bei Spielzeug hat die Verbraucherzentrale Brandenburg große Unterschiede festgestellt.
Weihnachten sollte eigentlich eine besinnliche Zeit sein. Für viele ist sie aber stressig. Foto: Jens Kalaene O du hektische: Wie Senioren Stress zum Fest vermeiden Hier eine Verabredung zu Kaffee und Kuchen, dort ein Auftritt mit dem Chor und noch eine Einladung zum Abendessen: Weihnachten ist oft ziemlich hektisch. Das kann schnell in Stress ausarten.
Einsamkeit: Eine Frau steht mit Telefon am Fenster. Foto: Angelika Warmuth (Archiv) Ältere Menschen drücken aus Einsamkeit den Notrufknopf Alte Menschen leiden besonders am Jahresende häufig unter Einsamkeit. Das bekommen auch Hilfsdienste wie die Malteser zu spüren - regelmäßig würden Notrufsysteme benutzt, um einfach mal wieder mit einem anderen Menschen zu reden.
Damit sich Menschen mit Alzheimer nicht nutzlos vorkommen, sollten Angehörige sie an den Weihnachtsvorbereitungen mitwirken lassen. Foto: Patrick Pleul Angehörige mit Alzheimer in Festvorbereitungen einbeziehen Auch wenn Menschen mit Alzheimer vom Weihnachtstrubel schnell überfordert sind, kann es für sie eine Freude sein, kleine Aufgaben zu übernehmen. So machen Angehörige das Fest zu einem schönen Erlebnis für alle.