Geistige Fitness mit Spielen und Sport fördern

29.09.2020
Hohes Alter und Hilfsbedürftigkeit sind kein Grund, um nicht weiterhin Kopf und Körper zu beanspruchen. Auch ein Telefon kann dabei ein wichtige Rolle spielen.
Spiele wie Memory sind gut für die geistige Fitness. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Spiele wie Memory sind gut für die geistige Fitness. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer ältere Menschen pflegt, sollte deren geistige Fitness stets fördern. Das geht durch kleine Aufgaben im Alltag: Kopfrechnen beim gemeinsamen Einkauf oder das gemeinsame Lesen einer Zeitung beispielsweise.

Gesellschaftsspiele sind nach Angaben des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) ebenfalls gut geeignet.

Hohes Alter und Hilfsbedürftigkeit schließen es jedenfalls nicht aus, geistige Fähigkeiten zu erhalten oder sogar zu verbessern, betont das ZQP. Wichtig sei nur, dass alles ohne Zwang erfolge.

Das schließt körperliche Aktivitäten ein - Tanzen, Ballspielen und andere Übungen, die Koordination fordern, lassen nützliche Netzwerke im Hirn neu entstehen. Es gibt für fast jeden das passende Seniorensportangebot: Wer nicht mehr gut auf den Beinen ist, könnte etwa Sitzgymnastik machen. Es gibt laut ZQP auch Rollator-Übungen.

Kurze Spaziergänge oder Treppensteigen sind ebenfalls förderlich. Gut ist außerdem, wenn sich Pflegebedürftige selbst waschen oder anziehen.

Kontakte zu Freunden und Verwandten sind ein weiterer wichtiger Baustein, um die geistigen Fähigkeiten zu erhalten. Darum sollte sichergestellt sein, dass das Telefon möglichst selbstständig vom Pflegebedürftigen genutzt werden könne - Telefonate sind laut ZQP gerade für nicht mehr so mobile ältere Menschen wichtig, um persönliche Kontakte zu pflegen.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-751975/2

Mitteilung des ZQP

ZQP-Portal Pflege und Prävention: Tipps gegen geistigen Abbau


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um den Pflegegrad einer bedürftigen Person zu ermitteln, muss ein Experte zunächst ein Gutachten erstellen. Ausschlaggebend sind dabei die Bereiche Mobilität, geistige und kommunikative Fähigkeiten, Verhalten, Selbstversorgung, Umgang mit Erkrankungen und Belastungen sowie soziale Kontakte. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Pflegebegutachtung: Was Betroffene wissen müssen Diese Änderung gilt seit Anfang dieses Jahres: Statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Für deren Ermittlung bedarf es zunächst einer Begutachtung, bei der sechs Bereiche eine besonders große Rolle spielen.
Ob im Chor oder alleine, Singen trägt zum geistigen und körperlichen Wohlbefinden bei. Foto: Jens Büttner/zb/dpa Kreative Tätigkeiten wirken sich positiv auf Gesundheit aus Kreativität hilft Geist und Körper gesund zu erhalten. Ob das nun Tanzen, Singen, Malen oder Schreiben ist, bleibt den Einzelnen überlassen. Medizinische Therapien könnten so sinnvoll untermauert werden.
Vor allem Menschen, die Angehörige pflegen, neigen zu Rückenschmerzen, da sie einer ungewohnten Belastung ausgesetzt sind. Foto: Lino Mirgeler/dpa So schonen Angehörige ihren Rücken Wer einen Angehörigen pflegt, ist einer ungewohnten Belastung ausgesetzt. Viele Pflegende haben schon sehr bald Probleme mit dem Kreuz. Dem lässt sich allerdings vorbeugen.
Die hessische Digitalministerin Kristina Sinemus (parteilos, l) macht im Helenenheim Bad Arolsen mit Heimbewohnerin Irene Bartosch (89) ein Tanzspiel vor der Spielekonsole. Foto: Uwe Zucchi Warum jetzt auch in Seniorenheimen gezockt wird Videospiele machen Spaß, doch als gesundheitsfördernd gelten sie kaum. Das Projekt einer Krankenkasse könnte das ändern: Hessische Seniorenheime testen nun den Einsatz von therapeutischen Videospielen.