Gehirnjogging mal anders: Macht Sport schlau?

24.02.2021
Muskeln trainieren, Stress abbauen, Kondition bolzen. Sport ist in vielerlei Hinsicht gut für uns - und auch das Hirn profitiert.
Regelmäßige Bewegung tut nicht nur den Muskeln und Gelenken gut. Auch das Gehirn profitiert von den Fitnesseinheiten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Regelmäßige Bewegung tut nicht nur den Muskeln und Gelenken gut. Auch das Gehirn profitiert von den Fitnesseinheiten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Sport und Aktivität sind nicht nur gut für den Körper, sondern auch förderlich für den Geist. «Lernen ohne Bewegung ist schwer.

Die Entwicklung von Intelligenz in der Kindheit und ihre Erhaltung im Alter ohne Bewegung ist unmöglich», sagt der Sportwissenschaftler Prof. Ingo Froböse. Er ist Leiter des Instituts für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation der Deutschen Sporthochschule Köln.

Viele Studien sehen einen Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und kognitiver Leistungsfähigkeit. Eine besondere Rolle hat Sport laut Froböse im Kindes- und Jugendalter, da in der Zeit die meisten Hirnzellen gebildet und miteinander verschaltet werden.

Und auch im späteren Leben ist es wichtig, aktiv zu bleiben: Während sich bei inaktiven Menschen ab dem 50. bis 60. Lebensjahr die Verschaltungen im Gehirn abbauen würden, könnten die sportlich aktiveren diese Verbindungen und somit ihre kognitive Leistungsfähigkeit noch bis ins Greisenalter behalten, so der Experte.

Zwei bis drei Spaziergänge von je 45 Minuten in der Woche könnten demnach bereits positive Effekte fürs Gehirn zu haben - so scheinen etwa die Hormone, welche die Muskulatur freisetzt, «ein wahrer Dünger für das Merkzentrum in unserem Gehirn zu sein.»

© dpa-infocom, dpa:210223-99-561315/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wo ist sie nur? Eine Erinnerung verschwindet meist nicht, sie kann im Langzeitgedächtnis aber gut versteckt sein. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-tmn Wie man seine Erinnerungen wiederfindet Geheimzahlen, Daten von Geburtstagen, Erlebnisse: Unser Hirn speichert jeden Tag unzählige Informationen ab. Aber wo landen die eigentlich? Und wie können wir uns schwierige Dinge einfacher merken?
Hauptsache raus: Der tägliche Spaziergang ist gesund für Körper und Geist - selbst wenn er nur zehn Minuten dauert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Spaziergänge halten fit - auch im Kopf Frische Luft, neuer Schwung für den Kreislauf, etwas Training für die Muskulatur: Ein Spaziergang tut auf vielfätige Weise gut. Auch das Gehirn profitiert davon. Vor allem, wenn man währenddessen noch ein paar Rätsel löst - oder rückwärts buchstabiert.
Ständig «muss» man: Starker Harndrang ist eine besonders belastende Form der Blasenschwäche. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Vorsicht bei bestimmten Harndrang-Medikamenten Sie lindern den ständigen Drang, auf die Toilette gehen zu müssen, doch können zulasten des Gedächtnisses gehen: Nicht nur Menschen mit Demenz und Parkinson sollten manche Arzneimittel lieber meiden.
Ob Kopfball oder Zusammenstoß mit einem anderen Spieler: Gleich mehrere neue Studien bestätigen, dass Kontaktsportarten schädliche Auswirkungen auf das Gehirn haben können. Foto: Steven Senne/AP/dpa Gefährliche Erschütterung: Hirnschäden bei Football und Co. US-Präsident Donald Trump beklagt, Football sei nicht mehr das harte Spiel, das es früher war. Aber immer neue Erkenntnisse zeigen, dass der Sport nach wie vor gravierende Hirnschäden hervorruft. Das jüngste tragische Beispiel analysierten US-Ärzte gerade.