Gegen Aphthen vorbeugend mit Wasser spülen

18.10.2019
Aphthen zählen zu den häufigsten Erkrankungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Gegen die kleinen weißen Bläschen im Mund hilft spezielle Mundhygiene.
Wer häufig mit sogenannten Aphthen zu kämpfen hat, sollte besonders auf Mundhygiene achten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer häufig mit sogenannten Aphthen zu kämpfen hat, sollte besonders auf Mundhygiene achten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Kleine fiese milchig-weiße Flecken, die im Mund brennen und schmerzen: Wer häufig mit sogenannten Aphthen zu kämpfen hat, sollte auf Mundhygiene achten. Dazu gehört nicht zu lange konzentriertes, desinfizierendes Mundwasser zu verwenden, rät die Apothekenkammer Niedersachsen.

Es helfe auch, nach den Mahlzeiten den Mund immer mit Wasser zu spülen. Denn auch Mikroverletzungen durch Brotkrümel, Nüsse und Nussschokolade oder Reizungen durch Tomaten, Blauschimmel, Zitrusfrüchte, Gewürze und Alkohol können für die Entzündungen verantwortlich sein. Damit Druckstellen vermieden werden, sollten Betroffene den Sitz von Prothesen oder Zahnspangen regelmäßig von ihrem Zahnarzt überprüfen lassen.

Warum die Erkrankung in der Mund- und Rachenschleimhaut entsteht, ist noch nicht genau erforscht. Oft seien eine familiäre Veranlagung zu beobachten und ein Zusammenhang mit histaminhaltigen Nahrungsmitteln wie Geräuchertes, Käse, überreifes Obst oder verschiedene Nüsse.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Heuschnupfen beeinträchtigt bei Betroffenen oft den Geruchssinn. Helfen können in dem Fall regelmäßige Nasenspülungen. Foto: Bodo Marks So erhalten Allergiker ihr Riechvermögen Wer Heuschnupfen hat, dem machen meist die gereizten Nasenschleimhäute besonders zu schaffen. Oft leidet dann auch der Geruchssinn. Ein Hals-Nasen-Ohrenarzt erklärt, was man dagegen tun kann.
Mit Bewegung am Morgen hält der Körper den Belastungen im Alltag besser stand. Foto: Arno Burgi Frühsport verbessert das Leistungsvermögen Sport am Morgen? Das kostet so manchem Morgenmuffel viel Überwindung. Doch mit Bewegung in den Tag zu starten, steigert die Leistungsfähigkeit im Alltag.
Masken können für Kinder zwar unbequem sein. Laut Experten haben sie aber keinen Einfluss auf das Atmen oder die Sauerstoffversorgung. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Masken sind kein Gesundheitsrisiko Mund-Nasen-Bedeckungen sind ein wichtiger Bestandteil bei der Eindämmung des Coronavirus. Manche glauben aber, ihnen schaden die Masken. Dabei ist - wenn überhaupt - das Gegenteil der Fall.
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.