Ganz unbefangen: Sexualaufklärung am besten vor der Pubertät

11.11.2020
Erzählt mir nichts vom Klapperstorch! Wenn Eltern mit ihren Kindern über Sexualität reden, muss das nicht peinlich sein. Vielmehr sollten sie das Thema früh genug ansprechen - am besten häppchenweise.
Im Alltag über Sex reden und auch mal gemeinsam in ein Aufklärungsbuch schauen: Den richtigen Zeitpunkt für den Start der Sexualaufklärung sollten Eltern nicht verpassen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Im Alltag über Sex reden und auch mal gemeinsam in ein Aufklärungsbuch schauen: Den richtigen Zeitpunkt für den Start der Sexualaufklärung sollten Eltern nicht verpassen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) – Eltern sollten mit ihren Kindern häufiger und dann jeweils eher kürzer über das Thema Sexualität reden. Das sei besser, als einmal einen langen Vortrag zu halten, rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Im Idealfall gibt es schon vor der Pubertät immer wieder Gespräche, die ganz selbstverständlich in den Alltag eingebaut werden. Dafür kann zum Beispiel eine Filmszene, die man sich gemeinsam anschaut, oder eine Freundin der Familie, die schwanger ist, zum Anlass werden.

Je früher man unbefangen darüber redet, desto besser, erläutern die Experten. Und ist ein Kind alt genug, eine Frage zu stellen, dann sei es auch alt genug für eine ehrliche Antwort.

Bei Jugendlichen ist es dann wichtig, keine Moralpredigt zu halten, wenn es um Sexualität und Verhütung geht. Eltern sollten Belehrungen vermeiden und erst einmal gut zuhören. Sind sie selbst überfragt, kann eventuell ein Jugendarzt helfen. Eine umfassende Sexualerziehung führe nicht zu frühzeitigeren Sexualkontakten, betont der Verband.

© dpa-infocom, dpa:201111-99-296116/2

Information des BVKJ


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vielen Eltern fällt es schwer, mit der Transsexualität ihres Kindes richtig umzugehen. Doch es gibt spezielle Beratungsstellen, die Eltern gern unter die Arme greifen. Foto: Mascha Brichta Wo es Beratung gibt: Eltern mit transsexuellen Kinder Für die Kinder kann es schwierig sein, aber auch für ihre Eltern: Familien, die Probleme durch Transsexualität haben, können sich beraten lassen. Experten können helfen und Antworten auf drängende Fragen geben.
Eltern sollten die Leiden ihrer Kinder ernst nehmen. Vor allem, wenn die Pubertät einsetzt, denn manche Kinder sind frühreifer als andere. Foto: Matthias Merz Eltern sollten Sorgen von frühreifen Kinder ernstnehmen Die Pubertät beginnt bei jedem zu einem anderen Zeitpunkt. Bei manchen auch etwas früher. Darunter können besonders Mädchen leiden. Wie Eltern ihren Kindern zur Seite stehen können, erklärt Dana Urban von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.
Ein Junge popelt. Wie erklärt man Kindern Benimm-Regeln richtig? Symbolbild. Foto: picture alliance / dpa Was tun, wenn sich das Kind öffentlich selbst befriedigt? Eltern sind irritiert, wenn sie sehen, dass sich ihr Kind selbst Lust verschafft. Das ist zwar ganz natürlich, sollte aber nicht vor anderen passieren. Doch wie sag ich's meinem Kind?
Beim Sex reingeplatzt: Sind die Kinder noch klein, müssen Eltern die Situation nicht weiter kommentieren. Bei größeren Kindern hilft ein «Nicht stören - Schild». Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-Themendienst Vom Kind beim Sex erwischt: Wie Eltern reagieren sollten Es ist die natürlichste Sache der Welt. Und trotzdem sind Mama und Papa irgendwie etwas peinlich berührt, wenn sie von ihrem Kind beim Liebesspiel «ertappt» werden. Dann heißt es: cool bleiben.