Gang mit 45 Jahren zeigt Geschwindigkeit des Alterns an

21.10.2019
Wissenschaftler haben in einer Studie die Verbindung zwischen körperlicher und geistiger Gesundheit hergestellt: Wer im Alter von 45 Jahren schneller gehen kann als andere Altersgenossen, der ist nicht nur physisch, sondern auch geistig fitter.
Passanten: Die Gehgeschwindigkeit eines Menschen kann verraten, wie gesund und geistig fit er ist. Foto: Edith Geuppert/dpa
Passanten: Die Gehgeschwindigkeit eines Menschen kann verraten, wie gesund und geistig fit er ist. Foto: Edith Geuppert/dpa

Durham (dpa) - Die Gehgeschwindigkeit eines Menschen kann verraten, wie gesund und geistig fit er ist. Bisher war dieser Zusammenhang nur für ältere Menschen beschrieben worden. Jetzt hat ein Team auch für 45-Jährige herausgefunden, das schnelle Geher biologisch gesehen jünger sind als langsame.

Die Forscher haben sogar eine Verbindung zur Gehirn-Fitness im Alter von drei Jahren gefunden. Line Jee Hartmann Rasmussen von der Duke University in Durham (USA) und ihre Kollegen präsentieren die Studie im Fachmagazin «Jama Network Open». Gemütliches Schlendern haben die Forscher jedoch nicht untersucht.

Die 904 Probanden der Analyse waren 1972 oder 1973 in der neuseeländischen Stadt Dunedin geboren worden. Sie wurden unter anderem im Alter von 45 Jahren umfangreich untersucht. Dazu gehörten auch eine Ganganalyse und ein Gehirnscan. Die körperliche und die geistige Fitness wurden anhand verschiedener Faktoren ermittelt, wie bereits mehrere Male zuvor, zuerst im Alter von drei Jahren.

Ergebnis: Das Fünftel der Probanden mit der niedrigsten Gehgeschwindigkeit war zwischen dem 26. und dem 45. Lebensjahr um fünf Jahre schneller biologisch gealtert als das am schnellsten gehende Fünftel. Die langsamsten Geher zeigten auch durchschnittlich einen um 16 Punkte niedrigeren Intelligenzquotienten als die schnellsten.

Ein Vergleich mit Messdaten der Untersuchung im Alter von drei Jahren erbrachte einen weiteren Zusammenhang: Wer bei den damaligen Tests schlecht abschnitt, gehörte mit deutlicher statistischer Wahrscheinlichkeit mit 45 zu den langsameren Gehern.

Studie

Kommentar


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Forscher empfehlen, beim Training mit Hanteln auch Übungen für die Schnellkraft zu machen. Foto: Patrick Pleul Welcher Sport das Leben verlängert Für viele Senioren zählt das Training im Fitnessstudio inzwischen zum Alltag. An den Geräten drehe es sich bisher oft um die gestemmten Gewichte und Wiederholungen, geben Mediziner zu bedenken. Mindestens ebenso wichtig sei aber ein weiterer Faktor: die Geschwindigkeit.
Bewegung im Wasser macht nicht nur Spaß - sie schont auch die Gelenke. Foto: Mascha Brichta Geeignete Sportarten für Senioren Viele Senioren sind noch fit - und möchten das auch bleiben. Das klappt mit ausreichend Bewegung im Alltag, Ausdauertraining oder anderen Sportarten. Wenn es doch einmal zwickt, helfen kleine Modifikationen, im hohen Alter sportlich aktiv bleiben zu können.
Um eine höhere Geschwindigkeit zu erreichen, stoßen sich Profi-Läufer kräftig vom Untergrund ab. Die Bewegung ähnelt dann eher einem Hüpfen. Foto: Marijan Murat Wer hüpft, läuft schneller Beim 10-Kilometer-Lauf zählt nicht nur Kraft und Ausdauer, sondern auch Technik. Was ist das Geheimnis einer besonders guten Zeit?
70 bis 80 Prozent der Hautalterung entsteht durch Umwelteinflüsse, zum Beispiel durch UV-Strahlung und Luftverschmutzung. Foto: Manuel Lorenzo/EFE/dpa Was lässt uns alt aussehen? Falten, Altersflecken, lichtes Haar: Wenn wir älter werden, sieht man es uns an - ob wir wollen oder nicht. Doch nicht jeder Mensch altert äußerlich gleich schnell. Und daran sind nicht nur die Gene schuld.