Fußnägel nicht zu kurz schneiden

08.11.2021
Es trifft am Fuß vor allem den großen Zeh. Der Nagel schiebt sich unter die Haut - die rötet sich und tut weh. Was ist nun zu tun? Und wie lässt sich das künftig verhindern?
Schmerzhaftes Problem: Vor allem der große Zeh ist anfällig für einen eingewachsenen Nagel. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Schmerzhaftes Problem: Vor allem der große Zeh ist anfällig für einen eingewachsenen Nagel. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) – Eingewachsene Fußnägel sind schmerzhaft. Damit es nicht dazu kommt, ist die richtige Technik beim Schneiden wichtig: An den Ecken sollten die Nägel nicht abgerundet werden. Und sie sollten so lang bleiben, dass die Ecken der Nägel frei auf dem seitlichen Rand der Haut liegen. Dazu rät das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen auf dem Portal «Gesundheitsinformation.de».

Neben zu kurzen und abgerundeten Nägeln können zu enge Schuhe und Schweißfüße das Einwachsen begünstigen. Allgemein anfälliger dafür sind Menschen mit Übergewicht, mit Diabetes oder mit Krankheiten, die zu Wassereinlagerungen führen können. Herzschwäche zum Beispiel. Auch Krebspatienten haben eher mit eingewachsenen Nägeln zu tun. Gleiches gilt für Menschen mit Rollnägeln, einer erblichen Nagelwuchsform.

Selbsthilfe mit Fußbad und Salben

Wenn der Nagel in die Zehenhaut einwächst, entzündet sich die betroffene Stelle und schmerzt. Helfen kann dann ein seifenhaltiges Fußbad, um den Zeh etwas einzuweichen. Anschließend versorgt man die Stelle mit entzündungshemmenden Gelen oder Salben. Nach Ende dieser Prozedur gut abtrocknen und Druck auf den Zeh erstmal meiden.

Eine weitere Option seien Nagelspangen und spezielle Verbände. Sie gibt es in Praxen für medizinische Fußpflege und sie helfen dem Zeh, wieder frei zu wachsen, schreibt das Portal.

Wann ärztlicher Rat nötig ist

Bringt das alles keine Besserung, sollte man das Problem ärztlich abklären lassen. Das gilt insbesondere dann, wenn der Nagel eitert und sich stark entzündet hat. Die Entzündung kann sich ausbreiten und zu einer Phlegmone – einer bakteriellen Hautentzündung – entwickeln. Auch wenn Fieber und Abgeschlagenheit zum eingewachsen Nagel dazu kommen, ist ein Besuch in der Hausarztpraxis ratsam.

© dpa-infocom, dpa:211108-99-914341/2

"Gesundheitsinformation.de" zu eingewachsenem Fußnagel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Berührungsängste dürfen Podologen nicht haben: Die Auszubildende Laura Müller bringt mit einer Fräse die Nägel einer Patientin in Form. Foto: Ronny Hartmann Wie werde ich..? Podologen behandeln Füße Ganz schön ekelig! Das mag mancher denken, wenn es um den Beruf des Podologen geht. Die medizinischen Fußpfleger kümmern sich um Warzen und Hühneraugen, auch Patienten mit müffelnden Füßen bleiben hin und wieder nicht aus. Was ist also an dem Beruf attraktiv?
Der Welt-Braille-Tag erinnert an den Erfinder der Blindenschrift: Louis Braille wurde am 4. Januar 1809 in Coupvray bei Paris geboren und war ein französischer Blindenlehrer. Foto: Jens Büttner Braille-Schrift noch immer alternativlos Lesen mit den Fingern: Die vor fast 200 Jahren erfundene Punktschrift von Louis Braille macht das möglich. Und ist für viele blinde Menschen bis heute ein unverzichtbarer Schlüssel zum Wissen der Welt.
Um Fußpilz frühzeitig zu erkennen, sollte jeder seine Füße regelmäßig genauer anschauen. Foto: Christin Klose So werden Sie Fußpilz wieder los Über alle möglichen Wehwehchen tauschen sich die Leute nur zu gern aus. Aber Fußpilz? Darüber redet niemand. Dabei wären Tipps vermutlich sehr willkommen. Wie Sie eine Ansteckung verhindern - und den Pilz vertreiben, wenn er doch mal Fuß fassen konnte.
Vorsicht ist besser als Nachsicht: Deswegen sollte man sich vor einem Sonnenbad mit ausreichend Sonnenschutz eincremen. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn Bei starkem Sonnenbrand helfen ASS, Joghurt und Quark Wer in die Sonne geht, muss seine Haut schützen. Verbrennt sie doch einmal, lässt sich der Schaden nicht wieder rückgängig machen. Gegen die Schmerzen kann man aber etwas tun.