Füße brauchen Sauerstoff - vor allem bei Neurodermitis

03.01.2019
Wenn im Winter die Füße den ganzen Tag in Schuhen stecken, ist das schlecht für die Haut. Im schlimmsten Fall droht ein Austrocknen der Füße. Aber wie lässt sich dies verhindern?
Am besten täglich: Neurodermitis-Patienten sollten ihre Füße im Winter regelmäßig eincremen. Foto: Monique Wüstenhagen
Am besten täglich: Neurodermitis-Patienten sollten ihre Füße im Winter regelmäßig eincremen. Foto: Monique Wüstenhagen

Mönchengladbach (dpa/tmn) - Neurodermitis-Patienten müssen im Winter besonders auf ihre Füße achten. Denn in der kalten Jahreszeit stecken diese ständig in Socken und Schuhen und bekommen so nicht genug Sauerstoff ab. Die Folge: Der Fuß trocknet aus.

Im Extremfall bilden sich dann schmerzhafte, blutige Risse, die nur sehr langsam heilen, warnt der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB).

Verhindern lässt sich der sogenannte atopische Winterfuß bei Neurodermitis vor allem mit Pflege und der richtigen Kleidung. Feste Schuhe sollten Neurodermitis-Patienten nicht länger als nötig tragen, so der DAAB in seiner Zeitschrift «Allergie konkret» (Ausgabe 4/2018).

Die Socken sollten eher aus Baumwolle als aus synthetischen Fasern bestehen. Außerdem sollten Betroffene ihre Füße regelmäßig eincremen. Die Experten empfehlen dafür Pflegeprodukte mit Harnstoff, Panthenol oder pflanzlichen Ölen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen lieben den Sommer. Doch einige Neurodermitiker leiden durch das veränderte Klima und den Pollenflug. Foto: Oliver Berg/dpa Warum es manche Neurodermitiker im Sommer besonders juckt Für viele Neurodermitis-Patienten bedeutet der Sommer Entspannung: Die Haut muss nicht mehr mit trockener Luft in geheizten Wohnungen kämpfen. Der Juckreiz lässt nach. Bei einigen von ihnen aber könnte jetzt die Maschinerie in den Zellen erst so richtig anspringen.
Kleine Risse im Mundwinkel können sehr unangenehm sein. Sogenannte Rhagaden gibt es auch an anderen Stellen des Körpers: an den Fußsohlen etwa oder in Gelenkbeugen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hartnäckigen Rhagaden auf den Grund gehen Kleiner Riss, große Wirkung: Sogenannte Rhagaden können verdammt wehtun. Das ist aber nicht der einzige Grund, weshalb man sie nicht abtun sollte. Dahinter können auch ernsthafte Erkrankungen stecken.
Fußpilz beginnt oft zwischen den Zehen. Rötungen, Bläschen und Juckreiz sind Warnsignale. Foto: Monique Wüstenhagen Föhnen und cremen: Fußpilz mit Geduld behandeln Barfuß laufen und offene Schuhe tragen - Sommer heißt Füße zeigen. Bei manch einem sind sie aber ein gesundheitliches Problem. Der Grund ist Fußpilz. Den kriegt man mit Disziplin aber in den Griff.
Am besten ohne alles: Hautcremes für Kinder mit Neurodermitis sollte möglichst keine Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe enthalten. Foto: Florian Schuh Hilfe für Kinder mit Neurodermitis Ein Kind mit Neurodermitis kämpft gleich an mehreren Fronten. Zum quälenden Juckreiz kommt die Reaktion von anderen auf die rote und schuppige Haut. Eltern können im Alltag auf manches achten. Ein Patentrezept gibt es allerdings nicht.