Für Klassenchats sollte es feste Regeln geben

14.11.2018
Ob für Hausaufgaben-Fragen oder Verabredungen in der Freizeit - in vielen Schulklassen sind Chatgruppen üblich geworden. Eltern sollten mit ihren Kindern über die Nutzung von Messenger-Apps sprechen und deren Funktionsweise kritisch hinterfragen.
Klassenchats sind praktisch, sie werden aber auch für Mobbing und ausgrenzendes Verhalten eingesetzt und werfen Datenschutzfragen auf. Foto: Sven Hoppe
Klassenchats sind praktisch, sie werden aber auch für Mobbing und ausgrenzendes Verhalten eingesetzt und werfen Datenschutzfragen auf. Foto: Sven Hoppe

Berlin (dpa/tmn) - In vielen Schulen werden Informationen mittlerweile über Klassenchats auf dem Handy weitergegeben. Oft ist Kindern aber gar nicht bewusst, welche Konsequenzen die Preisgabe von persönlichen Daten haben kann.

Darüber hinaus sollten Eltern wissen, auf welche Daten die verwendete App automatisch zugreift und darüber mit den Kindern sprechen, rät die Initiative «Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht».

Eltern können das Thema außerdem bei Gelegenheiten wie dem Elternabend mit dem Lehrer und anderen Eltern diskutieren: Welche Regeln sollen für den Klassenchat gelten? Welche App wird genutzt? Gibt es andere Wege der Kommunikation, so dass sich auch Kinder ohne Smartphone nicht ausgeschlossen fühlen müssen?

Problematisch ist beispielsweise, dass Chats einen virtuellen Raum für Mobbing und Ausgrenzung bieten. Außerdem werden häufig Gruppenfotos geteilt, ohne dass es eine Rücksprache mit den Fotografierten gab.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Konsum elektronischer Medien ist bei Kindern beliebt. Foto: Hans-Jürgen Wiedl Wann ist mein Kind reif für ein Smartphone? Kinder wollen irgendwann ein Smartphone. Ihnen dies zu verbieten, kann sie an den Rand stellen. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt für den Minicomputer mit Zugang zum Internet? Medienpädagogin Kristin Langner gibt Ratschläge.
Wenn Kinder ständig am Handybildschirm hängen, steigt das Risiko von Hyperaktivität und Konzentrationsschwäche - so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Foto: Jens Kalaene/dpa Studie: Smartphones können Kinder krank machen Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht oft anders aus - mit gravierenden Folgen.
Spätestens, wenn man Dinge vernachlässigt, die unzweifelhaft wichtiger sind als das Smartphone, hat man ein ernstzunehmendes Problem. Foto: Bildagentur-online/Tetra-Images Im Bann des Displays: Was gegen Handysucht hilft Es ist ein kleines, nützliches Gerät. Doch wenn man nicht aufpasst, kann das Smartphone Suchtpotenzial entfalten: Im Hirn des Nutzers spielen sich dann ähnliche Dinge ab, wie bei Glücksspielern, die vor einem Automaten sitzen.
Ob sich Lehrer und Eltern per Whatsapp austauschen dürfen, ist in Deutschland nicht einheitlich geregelt. Foto: Sebastian Gollnow Dürfen Eltern mit Lehrern per WhatsApp kommunizieren? Ein klares Jein - so lässt sich die Linie der Bundesländer im Umgang mit WhatsApp in der Schule zusammenfassen. Dabei gibt es nicht nur Datenschutz-Bedenken. Auch Dauer-Erreichbarkeit macht Lehrern Sorgen.