Für die Sauna ausreichend Zeit nehmen

15.11.2019
Regelmäßige Saunagänge stärken das Immunsystem zwar. Doch die Hitze kann den Körper auch belasten. Was konkret zu beachten ist.
Um sich bei der Dauer des Saunagangs nicht zu verschätzen, kann man sich in der Kabine eine Sanduhr stellen. Foto: dpa-tmn
Um sich bei der Dauer des Saunagangs nicht zu verschätzen, kann man sich in der Kabine eine Sanduhr stellen. Foto: dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wer in die Sauna geht, sollte weder hungrig sein noch einen vollen Magen haben. Die letzte größere Mahlzeit sollte mindestens eine Stunde zurückliegen, rät Rainer Brenke, Facharzt für Innere Medizin, in der Zeitschrift «Fit for Fun» (Dezember 2019).

Außerdem sind Saunagänger lieber nicht abgehetzt und planen für die Anwendungen ausreichend Zeit ein - mindestens zweieinhalb Stunden. Weil die Hitze den Körper belastet, ist es ratsam, nicht zu spät am Abend in die Sauna zu gehen. Sonst könnte sich das negativ auf den Schlaf auswirken.

Richtig vorbereiten

Vor dem ersten Saunagang abduschen - aber besser nicht zu heiß. Wer möchte, kann ein rückfettendes Duschgel benutzen. Die einzelnen Gänge sollten maximal 15 Minuten dauern. Generell gilt aber: Immer auf den Körper hören. Üblicherweise wiederholt man die Saunagänge dreimal.

Nach jeder Sitzung sollte man sich mit kaltem Wasser abduschen. Die Kälte ist für den Wechselreiz wichtig. Menschen mit Bluthochdruck sollten auf die Nutzung des Tauchbeckens verzichten. Nach der Abkühlung gut abtrocknen und jeweils eine Pause gönnen. Sie dauert idealerweise so lange wie der vorherige Saunagang - mindestens ruht man aber 10 Minuten, nachdem man sich abgekühlt hat.

Risiken vermeiden

Viele denken, dass man nur bei einem Aufguss richtig ins Schwitzen kommt: Das ist aber ein Irrtum. Denn durch den Wasserdampf auf der Haut wird das Verdunsten des Schweißes behindert, erklärt Brenke. Die Aufgüsse belasten den Kreislauf und die Temperaturregulierung also noch zusätzlich.

Für den Aufguss am besten naturreine Zusätze verwenden. Aufgussöle sind für Kinder und Allergiker laut Brenke nicht empfehlenswert.

Menschen mit chronischen Krankheiten sprechen vor dem Saunabesuch erst mit ihrem Arzt. Und wer einen grippalen Infekt hat, hat in der Sauna nichts zu suchen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ausblick auf Fische: Die Thermen- und Badewelt Sinsheim hat eine Koi-Sauna im japanischen Stil. Foto: THERMEN & BADEWELT SINSHEIM/dpa-tmn Saunaerlebnisse von Finnland bis Südtirol In der Sauna geht der Trend zum Event. Immer mehr Gäste wollen beim Schwitzen unterhalten werden. Für den Klassiker der Abhärtung haben die Anbieter aber immer noch genug traditionelle Alternativen. Zehn spektakuläre Saunalandschaften.
Neben Sport unterstützen auch Saunagänge das Immunsystem. Vor allem große Temperaturwechsel regen die Durchblutung an. Foto: Franziska Kraufmann Mit Sport und Sauna gesund bleiben Viele kennen es: man zieht sich immer warm genug an, wäscht sich regelmäßig die Hände und hält sich von Schnupfnasen fern - und dann erwischt es einen doch. Um sich wirksam gegen grippale Infekte zu schützen, hilft vor allem körperliche Fitness.
Saunieren ist gesund - allerdings nur mit anschließender Abkühlung. Foto: Magdalena Rodziewicz Aus dem Saunagang keinen Sport machen An kalten Tagen lieben es viele, sich in der Sauna aufzuwärmen. Das stärkt außerdem das Immunsystem. Gesund ist das Schwitzen aber nur, wenn Saunagäste auf ihren Körper hören.
Wellness am Wasser: Von der Sauna geht es auf den Liegestuhl - mit Ausblick auf's Meer. Foto: Larissa Loges/dpa-tmn Strandsaunen an der Nordsee: Schöner schwitzen mit Meerblick Die Nordsee lädt eigentlich nur im Hochsommer zum Baden ein. Das gilt allerdings nicht für die Gäste der Strandsaunen auf Borkum, Norderney oder Sylt. Nirgends schwitzt es sich besser als direkt am Wasser.