Für die Enkel: Familienrezepte aufschreiben

20.05.2016
Ob Thüringer Klöße oder Sauerbraten - bestimmte Gerichte schmecken bei Großmutter oder -vater einfach am besten. Doch oft sind sie auch die einzigen, die wissen, wie sie zubereitet werden. Wer seinen Enkeln eine Freude machen möchte, sollte die Rezepte aufschreiben.
Wer will, dass das eigene Kloßrezept einmal von den Enkeln genutzt wird, schreibt es am besten auf. Foto: Britta Pedersen
Wer will, dass das eigene Kloßrezept einmal von den Enkeln genutzt wird, schreibt es am besten auf. Foto: Britta Pedersen

Bonn (dpa/tmn) - Die Reibeplätzchen vom Papa, der Kartoffelsalat von Oma oder der Eintopf von Mama: Fast jede Familie hat für das eine oder andere Gericht eine Art Geheimrezept, das von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Das ist heute gar nicht mehr so einfach - schließlich leben nur noch selten mehrere Generationen unter einem Dach und kochen gemeinsam. Damit Familienrezepte trotzdem nicht verloren gehen, «wäre es gut, wenn Großeltern ein kleines Buch dazu machen und die Rezepte aufschreiben», empfiehlt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe. Am besten macht man das digital - dann kann man es leicht an alle Familienmitglieder schicken oder mehrfach ausdrucken.

Viele können aber gar nicht genau sagen, wie viel Brühe nun in den Eintopf gehört oder wie viel Dressing man für eine bestimmte Menge Kartoffeln braucht - ein Rezeptbuch lässt sich so nicht schreiben. Am besten lädt man dann Kinder oder Enkel ein, einem beim Kochen über die Schulter zu schauen und es währenddessen selbst aufzuschreiben, rät Sowinski.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wurzelgemüse ist im Backofen schnell zubereitet. In Sticks geschnitten und mit Rapsöl bestrichen wird das Gemüse auf einem Backblech in den Ofen geschoben. Foto: Jens Büttner Mit den Enkeln saisonal kochen Mit Enkelkindern kochen kann für beide Seiten eine erfüllende Beschäftigung sein. Das ausgewählte Gericht sollte dabei zur Jahreszeit passen und einigermaßen schnell zubereitet sein, damit die Kleinen nicht die Lust verlieren.
Das Menü für Pflegebedürftige soll vor allem schmecken. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Essen für Pflegebedürftige darf bunt und fettig sein Wer zu wenig isst, verliert die Kraft. Gerade Pflegebedürftige brauchen diese Kraft aber dringend - zum Beispiel zur Abwehr von Krankheiten. Doch was, wenn es einfach an Appetit fehlt?
Linsen-, Mungbohnen-, Adukibohnen-, Kichererbsen- oder Sonnenblumensprossen sind gute Vitaminlieferanten und geben vielen Gerichten eine pfiffige Note. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn Vitaminlieferant für den Winter: Sprossen selbst züchten Bei dem Gedanken an Sprossen gruselt es den einen oder anderen noch immer: Die Belastung mit EHEC ist vielen in schlechter Erinnerung. Doch die Keimlinge werden heute streng kontrolliert. Wer selbst welche zieht, sollte einiges beachten.
Morgens, mittags, abends: Tabletten-Boxen helfen, bei der Einnahme von Medikamenten den Überblick zu behalten. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn Was Pflegende über Medikamente wissen müssen Wer viele Krankheiten hat, bekommt oft viele Medikamente - klar, dass man da schnell den Überblick verliert. In der Pflege kann das gefährlich werden. Ein paar Tricks helfen aber, das zu vermeiden.