Für Babys gefährlich: Menschen mit einer Herpesinfektion

23.05.2016
Für die meisten Menschen ist eine Herpesinfektion unangenehm, aber harmlos. In welche Lebensgefahr das Virus Babys bringen kann, wissen wohl nur wenige. Dabei kann man schon mit wenigen Mitteln eine Ansteckung vermeiden.
Für Erwachsene ist eine Herpesinfektion eher harmlos. Für Babys kann es lebensgefährlich werden. Foto: Patrick Pleul
Für Erwachsene ist eine Herpesinfektion eher harmlos. Für Babys kann es lebensgefährlich werden. Foto: Patrick Pleul

Düsseldorf (dpa/tmn) - Menschen mit einer Herpesinfektion sollten sich von Neugeborenen und Säuglingen lieber fernhalten. Da das Immunsystem von Babys noch zu schwach ist, kann das Virus im schlimmsten Fall eine Gehirnentzündung verursachen.

Die sogenannte Herpes-Enzephalitis könne zu bleibenden Schäden oder zum Tod des Kindes führen. «Eltern sollten, solange sie Lippenherpes haben, einen Mundschutz tragen, wenn sie sich in der Nähe des Kindes aufhalten», sagt Hermann Josef Kahl vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Düsseldorf. Die Erkrankung wird über Tröpfchen- oder Schmierinfektion übertragen.

«Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, sollten sie sich auch regelmäßig die Hände desinfizieren - prinzipiell ist es empfehlenswert, in dieser Zeit besonders auf Hygiene zu achten», sagt Antje Vogler, Chefärztin der Kinderstation der Asklepios Klinik in Pasewalk. Essgeschirr und Waschlappen, die mit den Lippenbläschen in Kontakt gekommen sind, sollte laut Expertin nicht geteilt werden.

Bei akuten Herpesbläschen sei es auch ratsam, auf zu engen Kontakt mit dem Baby zu verzichten. Sprich: «Lieber das Baby nicht knuddeln oder küssen», sagt die Kinderärztin. Grundsätzlich rät Vogler, nicht nur die ersten Monate, sondern das ganze erste Lebensjahr achtsam bei Herpesinfektionen zu sein.

Neben der Ansteckung durch Lippenbläschen, können sich Neugeborene und Säuglinge auch bei der Geburt durch einen zweiten Typ infizieren - den Genitalherpes. Dieser kann von der Mutter bei der Geburt weitergegeben werden. «In diesem eher seltenen Fall läuft die Entbindung durch einen Kaiserschnitt», erklärt Vogler. Zuvor werde die Schwangere aber getestet. Eine Impfung gegen Herpesviren gibt es laut BVKJ bisher nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Ruhestand ist, legt nicht die Hände in den Schoß. Manche Senioren betreuen beispielsweise ehrenamtlich eine Kinder. Foto: Jochen Lübke/dpa Wie viel, mit welchem Ziel? Das richtige Ehrenamt finden Kleinen Kindern Geschichten vorlesen, bei der Gartenarbeit helfen oder im Vorstand die Geschicke eines Vereins lenken - auch nach dem regulären Berufsleben kann man sich gesellschaftlich engagieren. Es ist aber wichtig, vorher ein paar Fragen zu klären.
Wenn Kinder zu viele Stunden mit digitalen Medien verbringen, bleibt ihnen weniger Zeit für Sport und Bewegung. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Bericht: Jugendliche in Deutschland bewegen sich zu wenig Wie ist es um den Kinder- und Jugendsport in Deutschland bestellt? Der Kinder- und Jugendsportbericht der Krupp-Stiftung gibt alle paar Jahre eine Antwort. Im Alltag mangelt es den meisten an Bewegung, heißt es im neuen Bericht.
Regelmäßige Kopfschmerzen können bei Jugendlichen zu einem Teufelskreis aus Leistungsabfall, Schulangst und Isolation führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Ursachen-Klärung bei häufigem Kopfweh so wichtig ist «Ach, das wird schon wieder» - klagt ihr Nachwuchs über Kopfweh, neigen Eltern manchmal dazu, das nicht allzu ernstzunehmen. Doch das sollten sie tun. Vor allem, wenn die Schmerzen immer wiederkehren.
Sport- und Bewegungsprogramme sind in der Regel ein Bestandteil jeder Kinder- und Jugendreha. Foto: Bündnis Kinder- und Jugendreha e.V./dpa-tmn Welche Vorteile eine Reha für Kinder und Jugendliche bietet Reichen ambulante Behandlungen nicht aus, können Kinder und Jugendliche eine mehrwöchige Reha machen. Dort steht nicht nur Therapie auf dem Plan - sondern auch Schulungen und Unterricht.