Fünf Tipps zur Corona-Krise für die Psyche

31.03.2020
Immer neue Schreckensnachrichten, immer dieselben vier Wände - und niemand zum Reden? Wer psychisch krank ist, muss in der Corona-Krise besonders auf sich achten.
Das Coronavirus macht vielen Angst - wichtig ist es daher, sich nicht von den vielen Schreckensnachrichten verrückt machen zu lassen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Das Coronavirus macht vielen Angst - wichtig ist es daher, sich nicht von den vielen Schreckensnachrichten verrückt machen zu lassen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Corona-Krise kann für viele Menschen zur persönlichen Krise werden - auch psychisch. Denn Ausgangsbeschränkungen und deren Folgen können Menschen mit psychischen Erkrankungen massiv belasten.

Iris Hauth ist Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Sie rät Betroffenen in dieser Situation:

- Richtig informieren: Ganz ohne Nachrichten geht es nicht, gerade heute. Die Flut von teils beängstigenden Neuigkeiten und immer neuen Zahlen kann die Anspannung aber noch vergrößern, warnt Hauth. Ihr Tipp: Nachrichten nicht ständig verfolgen, sondern zum Beispiel nur einmal am Tag.

- Den Alltag bewahren: Morgens aufstehen, duschen, anziehen - das muss im Homeoffice vielleich nicht sein, ist aber weiter sinnvoll. Dazu ist es sinnvoll, Alltagsrituale bewusst positiv zu erleben: das gemeinsame Essen mit der Familie oder die Gelegenheit, in Ruhe den Kleiderschrank aufzuräumen. So geht man abends mit dem guten Gefühl ins Bett, sich sinnvoll beschäftigt zu haben.

- Platz für Positives: Schöne Musik oder Lieblingsfilme können jetzt eine große Hilfe sein. Sport hilft beim Abbau von Anspannung, im Idealfall und bei entsprechendem Wetter vielleicht sogar am offenen Fenster oder auf dem Balkon. Und ein Spaziergang an der frischen Luft macht den Kopf frei.

- Im Kontakt bleiben: Besuche bei Freunden sind jetzt gerade nicht möglich, Kontakt kann man aber trotzdem halten - per Videochat oder ganz klassisch per Telefon. So vermittelt man sich gegenseitig: Du bist nicht allein.

- Nicht verdrängen: Die Krise ist ernst und betrifft alle. Das lässt sich nicht verdrängen, und das sollte man auch nicht tun. Gleichzeitig kann man aber versuchen, positive Gefühle zu stärken. Und wenn alles zu viel wird, sollte man sich auch nicht scheuen, professionelle Hilfe zu holen - zum Beispiel bei der Telefonseelsorgeoder den regionalen Krisendiensten.

Telefonseelsorge


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ärztliche Psychotherapeuten haben Medizin studiert und eine Facharzt-Ausbildung absolviert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Psychotherapie: Welches Verfahren passt zu wem? Die Ängste oder die Niedergeschlagenheit nehmen überhand, eine Psychotherapie scheint angebracht. Aber wie finden Interessierte einen passenden Therapeuten? Und welche Form der Therapie ist geeignet?
Wer sich schämt, wegen psychischer Probleme zu einem Therapeuten zu gehen, für den können digitale Programme oder Videochats die Hemmschwelle womöglich entscheidend senken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Funktioniert Psychotherapie auch digital? Der Markt für mentale Gesundheit im Netz wächst. Doch nicht alle Anwendungen sind ohne weiteres für jeden geeignet - wenn es schlecht läuft, machen sie es sogar schlimmer.
Wegen der Corona-Pandemie könnten mehr Menschen einen Waschzwang entwickeln. Beim 20-jährigen Jonas, der schon länger unter der Krankheit leidet, erschwert die neue Situation eine Therapie. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa Corona-Krise könnte bei mehr Menschen Waschzwang auslösen Ausgiebiges Händewaschen, Abstand wahren: Was vor der Corona-Krise teils als zwanghaft angesehen wurde, ist nun Status quo. Experten befürchten eine Zunahme an Zwangserkrankten. Einer von ihnen ist der 20-jährige Jonas.
Wenn es sich einrichten lässt, ist die Isolation zu Hause eine gute Gelegenheit, mal wieder in Ruhe ein Buch zu lesen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Strategien gegen den Corona-Lagerkoller Zu Hause, immer, sogar bei der Arbeit - das kann eine große psychische Belastung sein, warnen Experten. Wer sich davor schützen will, kann aber einiges tun. Der erste Schritt: Duschen.