Frühere Partnerin darf gemeinsame Kinder sehen

22.12.2020
Auch nicht-leibliche Elternteile können ein Recht darauf haben, ihre Kinder zu sehen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn sie wichtige Bezugspersonen im Leben der Kinder sind.
Für Kinder ist eine enge Bindung zu ihren Eltern wichtig. Das Umgangsrecht kann deshalb nur schwer ausgehebelt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Für Kinder ist eine enge Bindung zu ihren Eltern wichtig. Das Umgangsrecht kann deshalb nur schwer ausgehebelt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Braunschweig (dpa/tmn) - Eine frühere Lebenspartnerin kann Anspruch auf Umgang mit den gemeinsam erzogenen Kindern haben. Entscheidend ist, dass der Umgang dem Kindeswohl dient und der sogenannte «soziale» Elternteil eine enge Bezugsperson für die Kinder ist.

Das hat das Oberlandesgericht Braunschweig entschieden (Az.: 2 UF 185/19), wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins mitteilt.

In dem verhandelten Fall hatten beide Frauen in einer Lebenspartnerschaft gelebt. Da sie gemeinsam Kinder großziehen wollten, entschieden sie sich für eine Samenspende. Nach ihrer Trennung stritten sie um das Umgangsrecht mit den beiden Jungen, die bei der leiblichen Mutter geblieben waren.

Das Gericht entschied: Die frühere Partnerin hat Anspruch darauf, die Kinder weiterhin regelmäßig zu sehen. Sie sei für die beiden Jungen eine enge Bezugsperson.

Der Umgang mit ihnen diene auch dem Kindeswohl, da er die Bindung zwischen der Frau und den Kindern erhalte. Dies sei auch wichtig für die Identitätsfindung der beiden. Die Frau habe wesentlichen Anteil an ihrer Entstehung, Herkunft und an ihren Familienverhältnissen.

© dpa-infocom, dpa:201222-99-784732/2

Entscheidung des OLG Braunschweig


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Kind seines Partners zu adoptieren, war bisher nur mit Trauschein möglich. Der BGH beurteilt diese Praxis nun als verfassungswidrig. Foto: Jens Kalaene Adoption von Stiefkindern auch ohne Trauschein erlaubt Ohne Trauschein das Kind des Partners adoptieren - das ging bislang nicht. Künftig schon. Das Bundesverfassungsgericht fordert eine zeitgemäße Neuregelung.
Die Adoption eines Kindes hat der Gesetzgeber an eine Bedingung geknüpft: Die Paare müssen verheiratet sein. Der BGH sieht darin keinen Verstoß gegen das Grundgesetz. Foto: Jens Kalaene BGH erlaubt Adoption von Stiefkindern nur mit Trauschein Unverheiratete Paare, auch mit Kindern, sind längst keine Seltenheit mehr. Das Adoptionsrecht fußt aber noch auf dem traditionellen Ehe- und Familienbild. Eine verwitwete Mutter und ihr neuer Partner wollten das nicht akzeptieren.
Eine Entscheidung eines Oberlandesgerichtes sorgte dafür, dass ein Kind zu seiner Mutter zurückkehrt, obwohl ihr zuvor das Sorgerecht entzogen wurde. Foto: David Ebener/dpa Sorgerecht weg: Kind darf unter Umständen wieder zur Mutter Ein entzogenes Sorgerecht muss nicht endgültig sein. Ein Urteil eines Oberlandesgerichtes zeigt, dass unter bestimmten Voraussetzungen ein Kind wieder zurück zur Mutter darf.
Der jüngste Beschluss des Bundesgerichtshofs macht es noch einmal klar: Frauen, die miteinander verheiratet sind, werden nicht automatisch gemeinsame Eltern. Foto: Uli Deck Verheiratete Frauen können kein gemeinsames Kind bekommen Mittlerweile gibt es die «Ehe für alle». Beim Thema Kind haben verheiratete homosexuelle Frauen aber immer noch große Hürden zu überwinden, wie ein Beschluss des Bundesgerichtshofs verdeutlicht.