Frischer Spargel hat saftige Enden

06.04.2016
Die Spargelzeit hat begonnen. Ob Wochenmarkt oder Supermarkt - vielerorts wird das erntefrische Gemüse nun angeboten. Doch die Stangen sind nicht immer so saftig wie sie sein sollten. Worauf Verbraucher beim Kauf achten sollten:
Bei Spargel aus der Region sind die Spargelenden meist nicht eingepackt. Hier lässt sich gut erkennen, ob die Stangen saftig sind. Foto: Sven Hoppe
Bei Spargel aus der Region sind die Spargelenden meist nicht eingepackt. Hier lässt sich gut erkennen, ob die Stangen saftig sind. Foto: Sven Hoppe

Bonn (dpa/tmn) - Beim Spargelkauf sollten Verbraucher sich die Enden, also die Schnittstellen, genau anschauen. Sind sie feucht und saftig, ist das ein Zeichen für Frische. Deshalb sind in Papier verpackte Enden in der Regel ein schlechtes Zeichen, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid.

Das sei besonders oft bei importiertem Spargel der Fall. Das Problem ist, dass das Gemüse sehr schnell an Qualität verliert und Frische daher besonders wichtig ist. Deshalb sei Spargel aus der Region oft besser als solcher, der schon einen längeren Transport hinter sich hat. Damit der gekaufte Spargel auch daheim frisch bleibt, lagert man ihn idealerweise in ein feuchtes Tuch eingeschlagen im Kühlschrank.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Breite Bandnudeln aus den einzelnen Stangen werden ganz einfach mit dem Sparschäler geschnitten und dann in der Pfanne scharf abgebraten. Foto: Eileen Gruschka/Hölker Verlag/dpa-tmn Wenn der Spargel zur Bandnudel wird Es muss nicht immer der Klassiker mit Kartoffeln und Sauce Hollandaise sein: Spargel hat viel mehr zu bieten. In kreativen Gerichten wird er zu Nudeln geformt oder auf Pizza serviert.
Damit das typische Laucharoma nicht verlorengeht, sollten die Frühlingszwiebeln nicht zu lange erhitzt werden. Foto: Holger Hollemann/dpa/dpa-tmn Frühlingszwiebeln nicht zu lange erhitzen Ihre saftig grünen Blätter peppen in Ringe geschnitten nicht nur Salate auf. Und gerade im Frühling sind Frühlingszwiebeln besonders zart.
Inga Pfannebecker ist Diplom-Ökotrophologin und Kochbuchautorin. Foto: Katrin Winner/EMF/dpa-tmn Was ins Omelett passt Von wegen Omelett mit Zwiebeln, Petersilie und Speck! Die kleine Eierspeise hat großes Potenzial: Frische und edle Zutaten verwandeln den goldgelben Pfannen-Klassiker in eine köstliche Mahlzeit.
Es ist Erntezeit für Bärlauch. Für Pflanzenunkundige ist beim Sammeln jedoch Vorsicht geboten. Leicht kann die Pflanze mit den äußerst giftigen Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen verwechselt werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Reinigt Magen und Darm: Bärlauch ist reich an Sulfiden Frühlingszeit ist auch Bärlauchzeit. Das nach Knoblauch duftende Gewächs ist nicht nur sehr schmackhaft, sondern auch sehr gesund. Außerdem hat Bärlauch eine reinigende Wirkung. Tipps zum Verzehr: