Frische Luft und Sauna - So bleibt man im Herbst gesund

18.11.2016
Der Herbst ist oft nicht nur grau und regnerisch, sondern geht auch mit lästigen Erkältungen einher. Wer sich jetzt richtig verhält, kommt jedoch ohne Schnupfen davon. Bewegung im Freien, Saunagänge und eine Extraportion Vitamine können davor schützen.
Egal ob Joggen oder Radfahren - Sport im Freien hilft, den üblichen Infektionskrankheiten der dunklen Jahreszeit vorzubeugen. Foto: Ole Spata
Egal ob Joggen oder Radfahren - Sport im Freien hilft, den üblichen Infektionskrankheiten der dunklen Jahreszeit vorzubeugen. Foto: Ole Spata

Köln (dpa-infocom) - Regen, Dunkelheit und schniefende Nasen: Im Herbst ist das keine Seltenheit. Doch mit der richtigen Kleidung kann Bewegung auch in der nassen Jahreszeit Spaß machen und unser Immunsystem stärken.

Mit der altbewährten Zwiebeltechnik trotzt man dem herbstlichen Schmuddelwetter. «Beim Sport sollten sich Ftinesstreibende zu Beginn so anziehen, dass sie noch leicht frieren, um bei steigender Belastung nicht zu überhitzen. Wird ihnen dann doch zu warm, können sie einfach eine Kleidungsschicht ablegen», so Prof. Dr. Ingo Froböse, Leiter des Zentrums für Gesundheit durch Sport und Bewegung der Deutschen Sporthochschule Köln. Auf eine Mütze sollte nicht verzichtet werden, denn gerade über den Kopf verlieren wir 40-60 Prozent unserer gesamten Körperwärme.

Ein aktiver Lebensstil ist gerade im Herbst ein besonderer Trumpf: «Denn nichts ersetzt regelmäßige Bewegung an der frischen Luft und den Einfluss von Wind und Wetter», so der Gesundheitsexperte. Ob spazieren gehen, joggen oder Fahrrad fahren - durch moderate Aktivität vermehren sich die weißen Blutkörperchen schneller und werden leistungsfähiger. Zudem wird die Durchblutung angeregt und die Abwehrzellen gleichmäßig im gesamten Körper verteilt. Darüber hinaus kommt es vor allem durch eine Sporteinheit im Tageslicht zu einer erhöhten Ausschüttung von Endorphinen. Das hellt unsere trübe Herbststimmung wieder auf und macht uns resistenter gegen Stress.

«Nach dem schweißtreibenden Training im Freien darf die Erholung nicht zu kurz kommen. Saunagänge mit anschließender Abkühlung bringen den Kreislauf so richtig auf Trab und fördern damit auch die Regeneration», weiß Froböse.

Bei bereits bestehender Erkältung sollte man auf Ausdauersport und Saunagänge jedoch lieber verzichten, da der Kreislauf andernfalls überfordert wird. Damit das Immunsystem aber gar nicht erst schlapp macht, kommt es jetzt noch mehr auf eine gesunde Ernährung an. Vor allem hilft eine vermehrte Aufnahme von Vitamin C, welches Erkältungen vorbeugt.

Eine Extraportion des Vitamins liefern etwa Zitrusfrüchte, rote Paprika und auch Brokkoli. Auch dem Power-Food Ingwer wird eine erkältungshemmende Wirkung nachgesagt. Es unterstützt die Funktion der weißen Blutkörperchen, die für die Abwehr von Krankheitserregern zuständig sind.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gesundheitswandern eignet sich ideal für Sporteinsteiger. Es verbessert Ausdauer und Koordinationsfähigkeit, ohne einen zu überfordern. Foto: Uwe Zucchi Wie Gesundheitswandern jung hält Mit sogenannten Gesundheitswanderungen zielt der Deutsche Wanderverband auf Couch-Potatos und ältere Wandereinsteiger. Ein Ausflug mit rüstigen Senioren an den Rhein zeigt: Mit wenig Training und viel Spaß kann man schon viel erreichen.
Deutschland hinkt einer Studie zufolge bei der Digitalisierung im Bereich Gesundheit hinterher. Foto: Patrick Pleul Digitaler Fortschritt kommt beim Patienten kaum an Rezepte digital übermitteln, Diagnosen per Video stellen, wichtige Daten in elektronischen Patientenakten einstellen. Ist das schon Realität? Inwieweit kommt der digitale Fortschritt beim Patienten an? Eine Studie sagt: Deutschland hinkt schwer hinterher.
Die App «Vivy» soll für Versicherte mehrerer gesetzlicher und privater Krankenkassen angeboten werden, darunter Allianz PKV, Bahn-BKK, DAK und IKK classic. Foto: Michael Kappeler Weitere Krankenkassen starten digitale Gesundheitsakte Bei Ärzten und Kliniken gibt es jede Menge Daten - von Röntgenbildern bis zu Impfangaben. Seit langem laufen Bemühungen, Infos zum Nutzen von Patienten zu verknüpfen. Die Palette der Anwendungen wird größer.
Blutdruckwerte werden per Smartphone an einen Arzt übermittelt - die Digitalisierung hat auch die Medizin erreicht. Doch viele Fragen des Datenschutzes sind noch ungeklärt. Foto: Hendrik Schmidt/dpa Digitalisierung soll Medizin voranbringen Der Trend zu Vernetzung erfasst auch die Medizin: Kliniken und Gesundheitskonzerne testen neue digitale Methoden wie die Analyse von Patientendaten. Das soll Forschung und Behandlung verbessern. Doch wer schützt sensible Daten vor Missbrauch?