Frauen bekommen immer später ihr erstes Kind

03.05.2022
Früher bekamen Frauen mit Anfang zwanzig oder sogar noch früher ihr erstes Kind. Das war einmal. Seit einigen Jahrzehnten kommt das erste Kind immer später.
Das Durchschnittsalter von Frauen in Deutschland bei ihrem ersten Kind steigt weiter an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das Durchschnittsalter von Frauen in Deutschland bei ihrem ersten Kind steigt weiter an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa) - Frauen in Deutschland werden immer später zum ersten Mal Mutter. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt, lag das Durchschnittsalter im Jahr 2020 bei 30,2 Jahren. Damit setzt sich den Angaben zufolge der Trend der vergangenen zehn Jahre fort.

In rund 10.500 Fällen war die Frau bei der ersten Entbindung älter als 40 Jahre. Das entspricht 2,9 Prozent der rund 360.000 Erstgeburten. Hingegen hatten lediglich 0,8 Prozent der erstgeborenen Babys eine Mutter, die jünger als 18 Jahre alt war. Zehn Jahre zuvor lag das Durchschnittsalter insgesamt noch bei 29,0 Jahren.

Auch in den anderen Staaten der Europäischen Union bekommen Frauen immer später ihr erstes Kind. Am ältesten waren laut Eurostat die Frauen in Italien (31,4 Jahre),gefolgt von Spanien (31,2) und Luxemburg (31,0). Die jüngsten Mütter kamen aus Bulgarien (26,4),Rumänien (27,1) und der Slowakei (27,2).

© dpa-infocom, dpa:220503-99-137580/3

Mitteilung Statistisches Bundesamt

EU-Statistik


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kommen Kinder per Kaiserschnitt zur Welt, haben sie ein erhöhtes Risiko, eine Verhaltensstörungen zu entwickeln. Darauf lassen zumindest Zahlen der Techniker Krankenkasse schließen. Foto: Waltraud Grubitzsch Machen Kaiserschnitte Kinder kränker? Die hohe Zahl der Kaiserschnitte in Deutschland ist umstritten. Sind alle medizinisch notwendig? Die Techniker-Krankenkasse hat untersucht, wie gesund sich die Kinder ihrer Versicherten nach einer Sectio entwickeln. Was bedeuten die Ergebnisse?
Tausende Schwangere in Deutschland bekommen ihr Baby per Kaiserschnitt. Nicht immer liegt dafür ein triftiger Grund vor. Eine neue Leitlinie soll daran etwas ändern. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa Erste Leitlinie zu Kaiserschnitten verfasst Tausende Schwangere in Deutschland bekommen ihr Baby ohne triftigen Grund per Kaiserschnitt. Auch mancher Klinik scheint die Operation willkommen. Läuft da etwas schief? Eine Leitlinie will Klarheit schaffen.
Die Einleitung der Geburt nach der 42. Schwangerschaftswoche könnte größere Risiken bergen als von schwedischen Forschern angenommen. Nach mehreren Sterbefällen von Säuglingen wurde eine entsprechende Studie beendet. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Studie warnt vor später Geburtseinleitung Schwedische Forscher weisen auf die Vorteile einer Geburtseinleitung nach 41 statt nach 42 Schwangerschaftswochen hin. Ihre Studie findet wegen trauriger Zwischenfälle ein vorzeitiges Ende.
Später Kinderwunsch und Migration haben im Jahr 2016 zum anhaltenden Geburtenanstieg in Deutschland beigetragen. Foto: Patrick Pleul Geburtenanstieg in Deutschland hält an Später Kinderwunsch und Migration haben im Jahr 2016 zum anhaltenden Geburtenanstieg in Deutschland beigetragen. Vor allem Frauen über 30 entscheiden sich nun häufiger für Kinder. Europaweit ist Deutschland aber nur Durchschnitt bei den Geburten.