Flutkatastrophe: Wo sind meine Angehörigen?

16.07.2021
Die Ungewissheit über Angehörige im Hochwassergebiet zermürbt. Dennoch warnt die DLRG dringend davor, ins Katastrophengebiet zu fahren. Polizei und Bürgertelefone können weiterhelfen.
In den vom Hochwasser betroffenen Gebieten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen werden viele Menschen noch vermisst. Foto: Boris Roessler/dpa
In den vom Hochwasser betroffenen Gebieten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen werden viele Menschen noch vermisst. Foto: Boris Roessler/dpa

Mainz/Düsseldorf/Berlin (dpa/tmn) - Wer Angehörige vermisst kann sich an die örtliche Polizei wenden. In der rheinland-pfälzischen Eifel ist hierfür eine Hotline für Angehörige sowie ein Internetportal für Videos und Bilder eingerichtet. Unter der Nummer 0800-6565651 könnten sich Menschen melden, die Angehörige vermissen.

Unter dem Hinweisportal rlp.hinweisportal.de können Videosequenzen und Fotos hochgeladen werden, «die Hinweise auf vermisste Personen und Tote geben können». Nicht alle Polizeidienststellen haben allerdings bereits spezielle Hotlines eingerichtet.

Das Technische Hilfswerk verweist auf die Koordination des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Das Bundesamt bittet, sich bei zuständigen Städten und Gemeinden über die aktuelle Lage zu informieren. Dies sind in Nordrhein-Westfalen die Hagen, Aachen, Rhein-Erft und Stolberg. In Rheinland-Pfalz sind Ahrweiler, Bitburg-Prüm, Trier-Saarburg und Vulkaneifel zuständig, in Bayern der Landkreis Hof.

Gemeinden und Städte haben Bürgertelefone eingerichtet und informieren auf ihren Websites oder in Sozialen Medien über die aktuelle Lage und Anlaufstellen.

Auch, wenn es schwer fällt: Reisen in das Katastrophengebiet ist derzeit keine gute Idee. Denn die Gefahr ist groß, dass sich weitere Menschen damit in Gefahr bringen. Der dringende Appell der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG: «Halten Sie sich von fließenden Gewässern fern, Treibgut ist oft schlecht zu erkennen. Und auch wo es stellenweise wieder trocken scheint, ist die Lage nach wie vor gefährlich», warnt Nordrhein-Pressesprecher Frank Zantis.

© dpa-infocom, dpa:210716-99-409715/2

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Hinweisportal der Polizei RLP


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor Blitz und Donner warnen Wetter-Apps fürs Smartphone. Foto: Patrick Pleul Unwetter im Anmarsch: Diese Apps warnen automatisch Wer nichts von einem bevorstehenden Unwetter ahnt, riskiert nicht nur Hab und Gut, sondern im Zweifel auch Leib und Leben. Um für alle Fälle gewappnet sein, kann man einfach sein Smartphone zum Schutzengel machen.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Die Unwetterkatastrophe in Teilen von NRW und Rheinland-Pfalz hat auch starke Auswirkungen auf den Bahnverkehr. Foto: Harald Tittel/dpa/dpa-tmn Bahntickets umtauschen oder stornieren Weiterhin kommt es im Fernverkehr der Bahn zu Störungen. Die Deutsche Bahn rät Reisenden aufgrund der Unwetterschäden, Fahrten in betroffene Gebiete zu überdenken - was ist mit den Tickets?
Wer von einem Gewitter überrascht wird, sollte Schutz in einem Gebäude suchen. Foto: Andreas Rosar/dpa Was tun bei Gewitter auf dem Feld und im Wald? Auf heiße Temperaturen folgen im Sommer oft Gewitter. Doch wie sollte man reagieren, wenn Blitz und Donner plötzlich während eines Ausflugs aufkommen? Experten geben Tipps zum richtigen Verhalten in Unwettern.