Fleischsommeliers: Argentiniens liebstes Nahrungsmittel

13.12.2021
Wo anders als in Argentinien könnten Rindfleisch-Experten ausgebildet werden? Die Universität von Buenos Aires will mit ihrem neuen Kurs alles rund ums Steak auf eine wissenschaftliche Basis stellen.
Neue Ausbildung zum Fleischsommelier an der Tierärztlichen Fakultät in Buenos Aires: Der Kurs dauert 300 Stunden und umfasst Ausbildungsmodule zu Tierzucht, Verarbeitung, Zubereitung und Verkostung von Fleisch. Foto: Florencia Martin/dpa
Neue Ausbildung zum Fleischsommelier an der Tierärztlichen Fakultät in Buenos Aires: Der Kurs dauert 300 Stunden und umfasst Ausbildungsmodule zu Tierzucht, Verarbeitung, Zubereitung und Verkostung von Fleisch. Foto: Florencia Martin/dpa

Buenos Aires (dpa) - In Argentinien gehört Fleisch zum Kulturgut, fast jeder hält sich für einen ausgewiesenen Grillexperten. Doch die Bewertung von Steaks, Filets und Rippchen folgt meist persönlicher Erfahrung und eigenem Geschmack.

Die Universität von Buenos Aires will die Auswahl und Verkostung von Fleisch nun auf eine wissenschaftliche Basis stellen und bildet Fleischsommeliers aus. «Die Teilnehmer des Kurses erwerben theoretische und praktische Kenntnisse über die Qualität von Fleisch, wie man es verkostet und seine sensorischen Aspekte charakterisiert, in Bezug auf Zartheit, Geschmack, Saftigkeit und Aromen», sagte Ausbildungsleiter Luis Barcos von der tierärztlichen Fakultät.

Die Vielfalt des Fleisches nahebringen

Der Kurs dauert insgesamt 300 Stunden und umfasst Ausbildungsmodule zu Tierzucht, Verarbeitung, Zubereitung und Verkostung von Fleisch. Die Absolventen sollen danach in der fleischverarbeitenden Industrie, Restaurants und Hotels arbeiten können. «Wir wollen den Konsumenten die Vielfalt des Fleisches nahebringen», sagte Pablo Bianchi. «Wir wollen ihnen dabei helfen, das Fleisch zu finden, das ihnen wirklich schmeckt.»

Rindfleisch besitzt in Argentinien einen hohen Stellenwert. Zwar sank der Pro-Kopf-Konsum in den vergangenen Jahren deutlich. Mit rund 50 Kilogramm pro Person im Jahr gehören die Argentinier aber noch immer zu den größten Rindfleischessern der Welt. Zum Vergleich: In Deutschland lag der Pro-Kopf-Verbrauch zuletzt bei knapp 10 Kilogramm.

Den Großteil des Unterrichts nimmt die Verkostung und Kategorisierung von Fleisch ein. «Wir lernen, Kalb von Rind zu unterscheiden, Fleisch der Rassen Angus oder Brangus, und ob die Tiere mit Gras oder Getreide gefüttert wurden», sagte Absolventin Cynthia Moya. Kursteilnehmerin Claudia Mühn will den Argentiniern die Vielfalt des Fleisches vermitteln. «Ich habe vor, nach dem Abschluss des Kurses eine Karte des Geschmacks zu entwerfen, mit den unterschiedlichen Geschmacksrichtungen in den Regionen des Landes, die von den Rassen, dem Boden und dem Futter geprägt werden», sagte sie.

© dpa-infocom, dpa:211213-99-368167/4

Schule der Fleischsommeliers auf Instagram

Tierärztliche Fakultät bei Facebook


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zitronen verpassen dem Essen nicht nur eine besondere Würze, sondern auch einen Schuss Leichtigkeit. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Zitrone als Frischekick in der Winterküche Zitronen sind eine wahre Wunderzutat - auch in der kühlen Jahreszeit. Zitrusfrüchte aus Europa haben dann Hochsaison. Liebhaber würzen Risotto, Pasta oder Geschmortes damit.
Etwa 51,1 Kilogramm Schweinefleisch landeten 2016 auf den deutschen Tellern. Foto: Angelika Warmuth/dpa Wo die Menschen gerne welches Fleisch essen Fleisch gehört bei den Menschen - solange kein Vegetarier oder Veganer - zur Ernährung dazu. Wie viel Mengen von welcher Art verzehrt werden, ist von Land zu Land unterschiedlich. Hier ein Überblick.
Wissenschaftler vermuten einen Zusammenhang von Darm- und Brustkrebs mit dem Konsum von Milch- und Fleischprodukten vom europäischen Rind. Foto: Roland Weihrauch Erreger in Rindfleisch und Milch erhöhen das Krebsrisiko Den Rat, zum Schutz vor Darmkrebs nicht zu viel rotes Fleisch zu essen, gibt es schon lange. Wissenschaftler sind auf der Spur bestimmter Erbgutelemente, die eine Ursache des erhöhten Tumorrisikos sein könnten. Sie kommen in Rindfleisch und Kuhmilch vor.
Bei vielen Fans dreht sich zu Turnieren wie der EM wochenlang alles nur um eines: Fußball. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Studie: Fußballschauen kann zu Herzinfarkt führen Vergebene Chancen, Elfmeterschießen - Fußball sorgt bei Fans für Nervenkitzel. Für das Herz ist das Schwerstarbeit. Die Aufregung kann besonders Menschen mit Vorerkrankungen gefährlich werden. Ein Experte rät, wie man sich schützen kann.