Fitte Menschen verkraften Narkose meistens besser

07.02.2019
Nichts mitbekommen und nichts spüren ist vielleicht der dringlichste Wunsch vieler Patienten bei einer OP. Dabei taugt lange nicht jeder für eine Betäubung. Welche Voraussetzungen sind für eine Narkose erforderlich?
Grundvoraussetzungen für eine Narkose sind unter anderem eine ausgewogene Ernährung sowie Sport. Foto: Sebastian Gollnow
Grundvoraussetzungen für eine Narkose sind unter anderem eine ausgewogene Ernährung sowie Sport. Foto: Sebastian Gollnow

Hamburg (dpa/tmn) - Fitte Menschen verkraften eine Narkose in der Regel besser als vorbelastete. Ausgewogene Ernährung, Sport und höchstens geringer Alkoholkonsum sind zur Vorbereitung auf eine Betäubung hilfreich, erklärt Jan-Henrich Stork, Chefarzt der Anästhesie am Krankenhaus Tabea in Hamburg.

Allerdings geht es dabei um langfristige Vorbereitung, so der Experte. So sei es zum Beispiel eher kontraproduktiv, wenn ein starker Raucher kurz vor einer Operation mit Narkose plötzlich mit dem Rauchen aufhört.

Zur kurzfristigen Vorbereitung auf eine Narkose ist es zudem wichtig, dass Patienten einen ausgeglichenen Zucker- und Flüssigkeitshaushalt haben. Deshalb bekommen sie oft kurz vor der Operation noch etwas zu essen und klare Flüssigkeiten zu trinken - Tee oder Apfelsaft etwa.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein anatomisches Modell des menschlichen Herzens. Foto: Sebastian Kahnert Die Zahl der Herz-OPs im Alter steigt Erst ins Pflegeheim und dann in den OP: In Deutschland gibt es deutlich mehr Herz-Operationen bei hochbetagten Menschen als früher. Warum ist das so?
Ärzte drängen heute nicht mehr sofort zu einer OP. Blinddarmentzündungen können auch mit Antibiotika behandelt werden. Foto: Patrick Pleul Kinder mit Blinddarmentzündung nicht sofort operieren Mehr als 100 000 Mal führen Chirurgen jährlich in Deutschland Eingriffe wegen einer Blinddarmentzündung durch. Doch nach neuesten Erkenntnissen muss nicht jedes Kind unmittelbar unters Messer. Können Antibiotika allein helfen?
Mediziner der Universität Emory in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia) fanden heraus, dass die Stimulation einer bestimmten Region im Hirn beruhigende Wirkung auf Patienten hat. Foto: Bijanki et al, J. Clin. Invest./Courtesy of American Society for Clinical Investigation Beruhigendes Lachen als neue Methode für Wach-OPs am Hirn Lachen ist die beste Medizin. Diese Redewendung haben US-Ärzte wörtlich genommen. Während einer Hirn-OP brachten sie eine Patientin mit elektrischen Impulsen zum Grinsen. Um sie zu beruhigen.
Straff, knackig, und durchaus ein bisschen rund - so stellt sich manch einer sein Hinterteil vor. OPs scheinen ein einfacher Weg dorthin zu sein. Aber nur auf den ersten Blick. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Per Operation zum knackigen Po? In einigen Ländern gehören Popo-Auffüllungen zum schönheitschirurgischen Alltag. Mittlerweile werden sie auch von deutschen Ärzten angeboten. Solche Eingriffe sind jedoch mit Risiken verbunden. Und es gibt nachhaltigere Wege zum knackigen Gesäß.