Fitnessgeräte und Matten auf Schadstoffe prüfen

28.01.2021
Viele Heimsportler rüsten im Lockdown ihr Equipment auf. Dabei sollten sie auf das Material von Matten, Bällen und Co. achten.
Matte, Bänder, Blöcke: Wer sein Fitnessequipment aufrüsten möchte, sollte sich die Materialien in der Produktbeschreibung genau ansehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Matte, Bänder, Blöcke: Wer sein Fitnessequipment aufrüsten möchte, sollte sich die Materialien in der Produktbeschreibung genau ansehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Verbraucher sollten Fitnesszubehör keinesfalls kaufen, wenn es keine Angaben dazu gibt, aus welchen Materialien das Produkt besteht. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW) hin.

Denn die Fabrikate können besorgniserregende Substanzen oder Schadstoffe enthalten. Ob Matte, Hantel, Bälle oder Springseile - neben den Inhaltsstoffen seien deshalb auch Schadstoffuntersuchungen wünschenswerte Angaben, so die Verbraucherzentrale NRW.

Auffälliger Geruch: Hinweis auf Schadstoffe

Außer auf die Produktangaben sollten Verbraucher auch auf den Geruch der Produkte achten. Ein auffälliger Geruch kann ein Hinweis auf Schadstoffe sein. Die Verbraucherschützer raten, etwa bei Trainingsgeräten nach dem GS-Zeichen zu gucken. Solche Geräte werden auf die Einhaltung gesetzlicher Grenzwerte geprüft.

Grundsätzlich gilt: PVC-Material sollten Hobbysportler ganz vermeiden. Es wird häufig für Matten oder Bälle eingesetzt, in die dann auch noch gesundheitsschädliche Weichmacher eingearbeitet sind.

Auf antibakterielle Ausstattung verzichten

Ebenfalls bedenklich sind Produkte mit antibakterieller Ausstattung. Die verwendeten Substanzen belasten oft die Umwelt und manche sogar die Gesundheit.

Geht es um die Fitnessmatte ist auch Kautschuk nicht immer die beste Lösung, auch diese Produkte seien nicht immer schadstoffarm. Eine bessere Lösung ist laut VZ NRW sogenanntes TPE-Material. TPE steht für thermoplastische Elastomere. Die Produkte benötigen keine Weichmacher und schnitten im Schadstofftest zuletzt besonders gut ab.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-210553/2

Informationen der VZ NRW zu Schadstoffen

Mitteilung der VZ NRW


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Feinstaub-Belastung kann zum vorzeitigen Tod führen. Bei der Zahl solcher Todesfälle kommen Studien allerdings zu unterschiedlichen Ergebnissen. Foto: Marijan Murat Wie gefährlich ist Feinstaub wirklich? Eine Studie nennt neue Zahlen zu Todesfällen durch Luftschadstoffe. Zuletzt standen solche Berechnungen in der Kritik. Was ist also dran an solchen Angaben?
Auch wenn sich Luftqualität in Europa mittlerweise gebessert hat, sind immer noch drei von vier EU-Bürgern in urbanen Gebieten einer Feinstaubbelastung oberhalb der WHO-Empfehlung ausgesetzt. Foto: Federico Gambarini/dpa Umweltagentur EEA: Weniger Tote durch Luftverschmutzung Wer in Europa einen tiefen Atemzug nimmt, bei dem strömen weniger Schadstoffe in die Lungen als noch vor gut zehn Jahren. Trotzdem sterben immer noch Hunderttausende Europäer als Folge der Belastung mit Feinstaub und anderen Schadstoffen vorzeitig.
Husten Raucher häufig und leiden des Öfteren an Atemwegsinfektionen, dann sollten sie einen Arzt aufsuchen. Dahinter kann eine Lungenkrankheit stecken. Foto: Franziska Gabbert Wenn das Atmen Last wird: Lungenkrankheit COPD bei Rauchern Vor allem Raucher erkranken an COPD. Die Lungenkrankheit ist nicht heilbar – ihr Fortschreiten kann aber bei frühzeitiger Diagnose oft verlangsamt werden. Bei Husten und Kurzatmigkeit sollte man den Besuch beim Arzt also nicht auf die lange Bank schieben.
Lungenärzte weisen auf Gesundheitsrisiken durch verschmutzte Luft hin. Durch Schadstoffe werden Entzündungen in der Lunge verstärkt. Foto: Silas Stein Klimawandel und Luftverschmutzung gefährden die Lunge Rauchen ist der größte Risikofaktor für Erkrankungen der Atemwege. Feinstaub und Stickoxide führen allerdings dazu, dass Lungenkranken buchstäblich die Luft wegbleibt. Müssen Autos aus den Innenstädten verbannt werden?