Fitness-Tracker bringen vor allem Motivation

09.03.2016
Vor allem Jogger tragen die trendigen Geräte häufig am Handgelenk. Fitness-Tracker machen Trainingsergebnisse sichtbar und können schnell für ein Erfolgserlebnis sorgen. Doch die Genauigkeit der Messungen hat ihre Grenzen.
Wie weit? Wie schnell? Fitness-Tracker können Nutzer motivieren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Wie weit? Wie schnell? Fitness-Tracker können Nutzer motivieren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Hannover (dpa/tmn) - Fitness-Tracker messen Distanz und Dauer. So ermöglichen sie den Vergleich mit anderen. Ein allgemeiner Nutzen der Geräte ist bisher nicht belegt, sagt Urs-Vito Albrecht, stellvertretender Direktor des Instituts für Medizinische Informatik der Technischen Universität Braunschweig.

«Das bedeutet allerdings nicht automatisch, dass die Fitness-Tracker keinen individuellen Nutzen haben. Tracker und die zugehörigen Apps können den Einzelnen motivieren, zum Beispiel durch den Wettbewerb mit Anderen.»

Sport-Einsteiger erzielen den schnellsten Fortschritt - der lässt sich gut tracken. «Allerdings laufen Anfänger auch schnell Gefahr, sich zu überfordern.» Sie sollten daher nicht gegen «die Maschine» trainieren, sondern auf die Warnsignale des Körpers hören.

Für erfahrene Sportler gilt: «Hobby-Sportler, die gern ihre Leistung im Verlauf beobachten möchten, ohne dass sie eine hohe Messgenauigkeit erwarten, haben sicherlich ihre Freude an den verfügbaren Geräten», meint Albrecht. «Für Leistungssportler wird die Genauigkeit eher nicht ausreichen.»

Laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom unter 1236 Bundesbürgern ab 14 Jahren nutzt derzeit knapp ein Drittel (31 Prozent) der Menschen in Deutschland Fitness-Tracker.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Training auf der Wippe soll den Körper in Schwung bringen und die Balance fördern. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mit Bodyfly den Körper in Schwung bringen Klar, Sport hält den Körper in Form. Doch für einige Fitnesstreibende ist es auch wichtig, die Körperwahrnehmung und den Geist zu trainieren. Das geht mit Bodyfly.
Die dreidimensionalen Bewegungen bei Übungen mit der Kugelhantel trainieren den ganzen Körper. Ganz wichtig: Eine korrekte Ausführung. Foto: Monique Wüstenhagen Die Kugel schwingen: Kettlebell fordert den ganzen Körper Schwingen, halten, drücken: Das Training mit der Kettlebell ist schweißtreibend und vielseitig. Zwar können auch Anfänger die Kugel schwingen - aber nicht ohne Anleitung vom Profi.
Bei einem Wadenkrampf stellen Sportler die Bewegung am besten sofort ein - dehnen hilft. Auch den Fußballer Christian Müller hat es erwischt. Er bekommt Hilfe von Granit Xhaka. Foto: Friso Gentsch Wenn die Wade schmerzt: Muskelkrämpfe beim Sport behandeln Es ist eine bekannte Szene aus dem Fußballstadion: Ein erschöpfter Spieler fasst sich immer wieder an die Wade, ihm macht ein Muskelkrampf zu schaffen. Auch Freizeitsportler kann es treffen. Mit der richtigen Vorbereitung lässt sich jedoch gegensteuern.
Beim Indoorcycling wird ordentlich in die Pedale getreten: Die Beine bleiben während des Trainings stets in Bewegung. Foto: Tobias Hase Auf der Stelle treten: Indoorcycling ist hart und effizient Eine Stunde ohne Pause ordentlich in die Pedale treten - das ist Indoorcycling. Die Sportler trainieren auf Standrädern ihre Ausdauer und stärken dabei das Herz-Kreislauf-System. Die Gefahr der Überlastung fährt aber manchmal mit.