FFP2-Masken unterscheiden sich nach Hersteller

23.11.2020
Für sogenannte FFP2-Masken gibt es keine standardisierten Größen. Bevor man sich einen großen Vorrat zulegt, gilt also: Ausprobieren, ob das Hersteller-Modell wirklich gut auf dem Gesicht aufliegt.
Zum Themendienst-Bericht vom 23. November 2020: Beim Kauf von FFP2-Masken sollte man auf die Prüf-Kennzeichnung sowie auf einen guten Sitz achten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Zum Themendienst-Bericht vom 23. November 2020: Beim Kauf von FFP2-Masken sollte man auf die Prüf-Kennzeichnung sowie auf einen guten Sitz achten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - FFP2-Masken werden nicht in standardisierten Größen verkauft. Weil die meisten Hersteller individuell produzieren würden, können unterschiedliche Modelle auch unterschiedlich gut passen, wie der Tüv Nord erklärt.

Verbraucher sollten deshalb darauf achten, ein Hersteller-Modell zu wählen, das auf dem eigenen Gesicht gleichmäßig anliegt und komfortabel sitzt. Nur dann ist auch ausreichender Schutz gewährleistet. Es ist daher ratsam, zunächst nur eine Packung Masken eines Herstellers zu kaufen und die Passform der FFP2-Maske zu prüfen.

FFP2-Masken sind nicht zum Waschen gedacht

FFP2-Masken gibt es mit und ohne Ventil. Die Vorrichtung könne das Atmen etwas erleichtern, erklärt der Tüv Nord weiter. Sie schützt allerdings nur den Träger. Deshalb seien sie für den Aufenthalt in Altenheimen oder in Gegenwart von Risikopatienten ungeeignet.

Tüv Nord weist zudem darauf hin, dass FFP2-Masken nicht gewaschen werden dürfen. Das senkt das Schutzniveau. Den Angaben zufolge können sie einen Tag lang getragen werden, danach sollte man sie im Hausmüll entsorgen.

CE-Kennzeichen und vier Zahlen

Partikelfiltrierende Halbmasken (FFP2/FFP3/KN95) sind für den Einsatz im Gesundheitsbereich zertifiziert und müssen mindestens 95 Prozent der Aerosole abfangen. Wer entsprechende Masken kaufen will, sollte auf der Verpackung auf die Kombination aus CE-Zeichen und vier Zahlen achten, rät der Tüv Nord.

Erfüllen die Masken die Kriterien der entsprechenden Prüfnorm (DIN EN 149:2009-08),bekommt die Verpackung ein CE-Kennzeichen sowie eine vierstellige Nummer. Dies lässt Rückschlüsse auf das Prüf-Institut zu.

© dpa-infocom, dpa:201123-99-432530/3

PM Tüv Nord


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit der Angabe «FFP2» wirbt, muss auch die entsprechend zertifizierten Masken anbieten - und nicht ganz andere Produkte. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn Werbung muss angebotene Gesichtsmasken korrekt kennzeichnen Die Nachfrage nach Mund-Nasen-Bedeckungen ist ungebrochen groß. Doch manche Anbieter wollen daraus mit falsch gekennzeichneten oder überteuerten Produkten Profit schlagen, warnen Verbraucherschützer.
Richtiges Verhalten ist in Zeiten von Covid-19 besonders wichtig - wer kein Papiertaschentuch griffbereit hat, sollte in die Armbeuge niesen oder husten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Der Alltag mit Covid-19: Was muss ich jetzt tun? Das Sars-CoV-2-Virus und die Krankheit Covid-19 sind in Deutschland angekommen. Politik und Behörden ergreifen teils einschneidende Maßnahmen. Doch auch jeder Einzelne ist gefordert.
Immer mehr Bundesländer machen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an bestimmten öffentlichen Orten zur Pflicht. Foto: Kirsten Nijhof/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Fünf Tipps rund um die Alltagsmaske Viele Menschen tragen auf der Straße schon Stoffmasken. Und in immer mehr Bundesländern ist oder wird dies an bestimmten Orten Pflicht. Was muss man zur Maske wissen?
Damit die Gläser nicht beschlagen, sollte die Schutzmaske am oberen Rand eng anliegen und unter der Brille sitzen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Oft schädliche Stoffe in Antibeschlagmitteln für Brillen Wer Brille und Mund-Nasen-Bedeckung zugleich trägt, guckt oft genug durch beschlagene Gläser. Antibeschlagmittel können dann helfen. Eine Verbraucherzentrale warnt nun aber vor schädlichen Substanzen.