Fettes Essen macht nicht stark - sondern müde

01.04.2020
Augen auf bei der Nahrungswahl: Das falsche Mittagessen kann für Stunden lahmlegen. Eine Expertin erklärt, warum Chili con Carne und Kartoffeln mit Ei und Hüttenkäse leistungsfähig halten.
Noch immer kommt aus Sicht von Experten zu viel Fleisch, Fettes und Fertig-Essen auf den Tisch. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/ZB
Noch immer kommt aus Sicht von Experten zu viel Fleisch, Fettes und Fertig-Essen auf den Tisch. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/ZB

Bonn (dpa/tmn) - Leichte Arbeit, leichtes Mittagessen - schwere Arbeit, schweres Mittagessen? Ganz so einfach ist es nicht, erklärt Ernährungswissenschaftlerin Anja Hassolt vom Berufsverband Oecotrophologie (VDOE).

Denn wer leistungsfähig bleiben möchte, ist trotz körperlich schwerer Arbeit mit einem panierten Schnitzel plus Pommes oder der heiß begehrten Currywurst schlecht beraten.

«Der Körper verbraucht sehr viel Energie für die Verdauung, das macht erst mal schlapp und nicht kraftvoll», erklärt Hassolt. Für die Leistungsfähigkeit sei das nicht gerade förderlich.

Besser: Eine Mischung aus Hülsenfrüchten mit komplexen Kohlenhydraten und Fleisch. «Chili con Carne zum Beispiel», so die Expertin. Ebenfalls kräftigend und für Vegetarier geeignet: Kartoffeln mit Ei und Hüttenkäse. Dies sei ein Essen mit besonders hoher Eiweiß-Verfügbarkeit.

Wer einer überwiegend sitzenden Tätigkeit nachgeht, dessen Essen muss nicht so reichhaltig an Kalorien sein. «Fisch oder Geflügel mit Vollkornreis, dazu Salat oder Gemüse bieten sich an», rät Hassolt. «Oder - für Vegetarier - Kartoffeln mit Quark.»

Für die Leistungsfähigkeit ist es übrigens ratsam, längere Pausen zwischen den Mahlzeiten zu lassen und nicht ständig Snacks zu sich zu nehmen. Das hält den Blutzucker stabil. Wer etwas Süßes essen möchte, sollte das deshalb auch direkt nach dem Mittagessen tun.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In seinem Buch «Strong Food. Das Kochbuch. Wer Muskeln will muss richtig essen» stellt Ingo Froböse auch ein Rezept für Protein-Pancakes vor. Foto: Justine Krzyzanowska/Becker Joest Volk Verlag/dpa Essen für mehr Power Wer schlank sein will, sollte nur wenig Kalorien zu sich nehmen? Das stimmt nicht, wenn der Körper gut trainiert ist. Denn Muskeln brauchen eine bestimmte Menge an Energie. Sportler achten am besten auf ein ausgewogenes Verhältnis von Kohlenhydraten, Proteinen und Fett.
Beim Meal Prep kommt es auch auf die Lagerung an - nach Plastik sollte das Essen zwei Tage später möglichst nicht schmecken. Foto: Jo Kirchherr/AT Verlag Das Wochenmenü aus dem Baukasten: So funktioniert Meal Prep «Ich koche vor» klingt spießig und altmodisch - «Ich mach jetzt Meal Prep» dagegen ziemlich modern. Doch steckt hinter dem Social-Media-Trend wirklich etwas Neues? Oder ist es nur ein neuer Name für den Dreiklang aus Wochenplan, Plastikdose und Mikrowelle?
Wer es besonders gut machen will, isst auch Obst und Gemüse nicht einseitig - sondern kombiniert geschickt. Foto: Christin Klose Obst und Gemüse geschickt kombinieren «Mehr Obst und Gemüse essen» - das raten Ernährungsexperten. Aber was ist eigentlich, wenn man grundsätzlich schon gesund isst? Gibt es Tipps und Tricks, wie man Gemüse und Obst richtig kombiniert?
Gefüllte Paprika sind den meisten ein Begriff. Statt mit Hackfleisch lassen sie sich auch vegan befüllen. Foto: Clare Winfield/Südwest Verlag/dpa-tmn Was die pegane Ernährung kann Pegane Ernährung setzt auf möglichst unverarbeitete Lebensmittel, viel frisches Gemüse und vermeidet raffinierte Kohlenhydrate. Aber wie sinnvoll ist es, sich so zu ernähren?