Feste Seife muss keine Keimschleuder sein

03.07.2019
Die Verwendung von fester Seife zum Händewaschen spart Plastik- und Verpackungsmüll ein. Viele bleiben trotzdem bei der Flüssigseife, oft aus Sorge, dass die Seife mit Bakterien belastet ist.
Ob flüssig oder fest - mit welcher Seife man sich die Hände wäscht, ist hygienisch gesehen egal. Foto: Andrea Warnecke
Ob flüssig oder fest - mit welcher Seife man sich die Hände wäscht, ist hygienisch gesehen egal. Foto: Andrea Warnecke

Freiburg/Hamburg (dpa/tmn) - Feste Seife neben dem Waschbecken geht durch viele Hände - die meisten davon ungewaschen. Eine Keimschleuder ist die Seife deshalb aber nicht, erklärt Ernst Tabori, Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene, in der Zeitschrift «Good Health» (Ausgabe 6/2019).

Denn theoretisch hinterlässt zwar jeder Anwender auf fester Seife eine Keimspur. Die Seife bietet Bakterien aber kein gutes Wachstumsmilieu. Krankheitserreger werden zwar nicht sofort getötet, überleben aber auch nicht lange. Feste Seife ist damit nicht unhygienischer als Flüssigseife: Hier können sich Keime zwar nicht auf der Seife selbst, aber dafür auf dem Pumpmechanismus sammeln.

Beide Verunreinigungen sind aber zu vernachlässigen, wenn sich Anwender sofort nach dem Kontakt mit Seife oder Mechanismus gründlich die Hände waschen. Zumindest in Privathaushalten dürfen daher sowohl Seifenstücke als auch Seifenspender zum Einsatz kommen - wichtig ist nur, dass es eins von beidem gibt. Auf Desinfektionsmittel oder entsprechende Zusätze in der Seife können Privatanwender dagegen ruhig verzichten, so der Experte.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Händewaschen nicht an der Seife sparen: Je mehr, desto besser, denn Seife entfernt besonders viele Keime. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Richtiges Händewaschen: Zweimal Happy Birthday summen Hatschi! Frühjahrszeit ist wieder Erkältungszeit. Regelmäßiges Händewaschen ist das beste Mittel, um sich vor Keimen zu schützen. Das hilft aber nur, wenn man es richtig macht.
Gründliches Händewaschen ist wichtig. So wird man Krankmacher los. Foto: Philipp Brandstädter Richtig Hände waschen: «Happy Birthday» summen hilft Händewaschen ist wichtig. Besonders nachdem man in Kontakt mit Keimquellen wie öffentlichen Toiletten gekommen ist. Entscheidend ist aber auch die richtige Art des Händewaschens.
Mindestens 20 Sekunden lang: Für das Händewaschen sollte man sich ruhig etwas mehr Zeit nehmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Mit Handtuch und Seife gegen die Keime Die Tastatur am Geldautomaten, der Haltegriff in der Bahn, und noch viel schlimmer: andere Menschen! Keimschleudern lauern in unserem Alltag hinter jeder Ecke - regelmäßiges Händewaschen ist daher unumgänglich. Doch kaum jemand weiß, wie es richtig geht.
Händewaschen ist und bleibt das A und O, wenn es um Hygiene geht. Unter dem Wasserhahn entledigt man sich nämlich der allermeisten Keime. Foto: Bodo Marks Tipps für Hygiene im Haushalt gegen das Viren-Ping-Pong Innerhalb einer Familie steckt man sich schnell mit einer Erkältung oder Magen-Darm-Keimen an. Wer dem Einhalt gebieten will, braucht eine anständige Husten-Schnupfen-Etikette. Gegen die umweltstabilen Erreger hilft vor allem Reinlichkeit.