Fasten am Abend kann sinnvoll sein

15.01.2020
Abends noch groß kochen? Oder lieber nur eine Kleinigkeit? Beides ist erlaubt, sagen Ernährungsexperten. Denn Essen nach 18 Uhr macht nur dann dick, wenn es schon vorher zu viel gab.
Volle Mahlzeit oder Snack am Abend? Entscheidend ist die gesamte Energiemenge, die über den Tag aufgenommen wird. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn/dpa
Volle Mahlzeit oder Snack am Abend? Entscheidend ist die gesamte Energiemenge, die über den Tag aufgenommen wird. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn/dpa

Bonn (dpa/tmn) - Essen nach 18:00 Uhr ist nicht automatisch schlecht - und macht auch nicht unbedingt dick. Das gilt ungeachtet dessen, was in manchen Diät-Ratgebern behauptet wird. Trotzdem kann es sinnvoll sein, abends mit der Futterei aufzuhören.

«Das ist immer eine Frage der Gesamt-Energiebilanz», sagt Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ( DGE). Denn wer ohnehin ständig oder zu viel isst, findet abends oft erst recht kein Ende. Da gibt es dann eben nicht nur Abendbrot, sondern anschließend noch Chips und Schokolade auf dem Sofa.

Eine generelle Regel wie «Nicht nach 18:00 Uhr essen!» kann dann helfen, die Energiezufuhr zu bremsen. So bekommt der Stoffwechsel eine dringend nötige Essenspause - und gewöhnt sich gar nicht erst daran, dass es ununterbrochen Nachschub gibt. «Je öfter ich esse, desto eher esse ich auch zu viel», erklärt Restemeyer.

Grundsätzlich spricht aber nichts gegen ein großes und warmes Abendessen, gerade wenn es mittags zum Beispiel nur ein Brötchen gab. «Das ist immer eine Frage der individuellen Vorlieben», sagt Restemeyer. Eine ausgewogene, vernünftige warme Mahlzeit ist in Sachen Energiebilanz und Gesundheit aber nicht automatisch schlechter als ein kaltes Abendbrot.

Artikel der DGE zum Thema


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pillen, die beim Abnehmen helfen sollen, bringen oft starke Nebenwirkungen mit sich - und die Wirkung ist umstritten. Foto: Andrea Warnecke Teure Mittel, einfache Tricks: Was gegen Übergewicht hilft So viele quälen sich, um ein paar Kilos loszuwerden: Sie ersetzen Mahlzeiten durch Drinks, verzichten auf Kohlenhydrate oder schlucken Pillen. Experten erklären, was wirklich hilft - und warum ständige Diäten das Abnehmen zunehmend schwerer machen.
Essen und Trinken sollte man bewusst als etwas Schönes wahrnehmen. Das fängt schon beim gemeinsamen Kochen an. Foto: Jens Kalaene Sieben Essensfallen und wie man sie vermeidet Wer sich gute Vorsätze in Sachen Ernährung fasst, scheitert oft in den ersten Januar-Wochen. Dabei helfen schon Kleinigkeiten auf dem Weg zum Erfolg. Sieben Tipps, mit denen die gesunde Ernährung 2019 leichter fällt.
Nur weil «Glutenfrei» auf der Packung steht, ist dieses Produkt nicht automatisch gesünder. Foto: Andrea Warnecke Grundloser Weizenverzicht ist teuer und nicht gesund Es gibt unzählige Ernährungstrends, die angeblich gesund sind - und auch noch schlank machen. Manche verzichten auf tierische Produkte, andere ernähren sich Low-Carb. Und immer mehr Menschen essen kein Weizen und Gluten. Doch ist das sinnvoll und vor allem gesund?
Mit Diätdrinks ist eine Gewichtsabnahme von bis zu zwei Kilogramm pro Woche möglich. Foto: Mascha Brichta Pulver-Diät eignet sich nicht für alle Abnehm-Pulver können stark Übergewichtigen helfen, ihr Gewicht zu reduzieren. Sie eignen sich aber weniger für jene, die nach den Schlemmereien in der Weihnachtszeit zwei oder drei Kilos loswerden wollen.