Fasten am Abend kann sinnvoll sein

15.01.2020
Abends noch groß kochen? Oder lieber nur eine Kleinigkeit? Beides ist erlaubt, sagen Ernährungsexperten. Denn Essen nach 18 Uhr macht nur dann dick, wenn es schon vorher zu viel gab.
Volle Mahlzeit oder Snack am Abend? Entscheidend ist die gesamte Energiemenge, die über den Tag aufgenommen wird. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn/dpa
Volle Mahlzeit oder Snack am Abend? Entscheidend ist die gesamte Energiemenge, die über den Tag aufgenommen wird. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn/dpa

Bonn (dpa/tmn) - Essen nach 18:00 Uhr ist nicht automatisch schlecht - und macht auch nicht unbedingt dick. Das gilt ungeachtet dessen, was in manchen Diät-Ratgebern behauptet wird. Trotzdem kann es sinnvoll sein, abends mit der Futterei aufzuhören.

«Das ist immer eine Frage der Gesamt-Energiebilanz», sagt Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ( DGE). Denn wer ohnehin ständig oder zu viel isst, findet abends oft erst recht kein Ende. Da gibt es dann eben nicht nur Abendbrot, sondern anschließend noch Chips und Schokolade auf dem Sofa.

Eine generelle Regel wie «Nicht nach 18:00 Uhr essen!» kann dann helfen, die Energiezufuhr zu bremsen. So bekommt der Stoffwechsel eine dringend nötige Essenspause - und gewöhnt sich gar nicht erst daran, dass es ununterbrochen Nachschub gibt. «Je öfter ich esse, desto eher esse ich auch zu viel», erklärt Restemeyer.

Grundsätzlich spricht aber nichts gegen ein großes und warmes Abendessen, gerade wenn es mittags zum Beispiel nur ein Brötchen gab. «Das ist immer eine Frage der individuellen Vorlieben», sagt Restemeyer. Eine ausgewogene, vernünftige warme Mahlzeit ist in Sachen Energiebilanz und Gesundheit aber nicht automatisch schlechter als ein kaltes Abendbrot.

Artikel der DGE zum Thema


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Iss, worauf du Lust hast! Das ist eines der zentralen Prinzipien hinter dem intuitivem Essen. Foto: Jo Kirchherr/Westend61/dpa-tmn Mit intuitivem Essen zum Wohlfühlgewicht Die Idealfigur erreichen - das ist der Traum vieler Menschen. Sie testen Diäten, wälzen Ernährungsratgeber und leben nach strengen Essensregeln. Doch es geht auch ganz anders.
Pillen, die beim Abnehmen helfen sollen, bringen oft starke Nebenwirkungen mit sich - und die Wirkung ist umstritten. Foto: Andrea Warnecke Teure Mittel, einfache Tricks: Was gegen Übergewicht hilft So viele quälen sich, um ein paar Kilos loszuwerden: Sie ersetzen Mahlzeiten durch Drinks, verzichten auf Kohlenhydrate oder schlucken Pillen. Experten erklären, was wirklich hilft - und warum ständige Diäten das Abnehmen zunehmend schwerer machen.
Nur in bestimmten Zeiträumen zu essen, ist die gängigste Form des Intervallfastens. Foto: Sandra Roesch/Westend61/dpa-tmn Was bringt das Essen nach der Uhr? Hier ein Snack, da ein Softdrink: Viele Menschen füttern ihren Körper nahezu ständig mit Kalorien. Das muss nicht sein - im Gegenteil: Auch regelmäßige Essenspausen können der Gesundheit guttun.
Bei Vegetariern kommt viel Gemüse auf den Tisch. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Vegetarier müssen auf bestimmte Nährstoffe achten Pflanzliche Kost, Milchprodukte, Eier: Das ist es, was meist unter vegetarischer Ernährung verstanden wird. Aus gesundheitlicher Sicht spricht nichts dagegen, im Gegenteil. Nur Details sind wichtig.