Fast zwei Millionen von Schmerz- und Schlafmitteln abhängig

05.04.2019
Ob Schmerz-, Schlaf- oder Beruhigungsmittel - für viele Menschen gehören Medikamente zum Alltag. Die Gefahr ist groß, durch die regelmäßige Einnahme eine Sucht zu entwickeln. Das zeigen Zahlen Bundesgesundheitsministeriums.
1,6 Millionen Menschen in Deutschland sind abhängig von Schmerzmitteln. Bei Schlaf- und Beruhigungsmitteln sind es 361.000 Konsumenten. Foto: Friso Gentsch
1,6 Millionen Menschen in Deutschland sind abhängig von Schmerzmitteln. Bei Schlaf- und Beruhigungsmitteln sind es 361.000 Konsumenten. Foto: Friso Gentsch

Berlin (dpa) - Fast zwei Millionen Menschen in Deutschland sind nach
neuen Studiendaten abhängig von bestimmten Medikamenten. Bei
Schmerzmitteln seien 1,6 Millionen Menschen betroffen, heißt es in
einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine FDP-Anfrage.

Von Schlaf- und Beruhigungsmitteln sind demnach 361.000 Menschen
abhängig, wie aus hochgerechneten Zahlen des noch unveröffentlichten
Epidemiologischen Suchtsurveys (ESA) für 2018 hervorgeht.

Jüngere Frauen zwischen 18 und 20 Jahren sind demnach auffällig
häufiger von diesen beiden Medikamentengruppen abhängig als Männer.
Mit zunehmendem Alter wird eine Abhängigkeit bei Männern dann eher
häufiger, bei Frauen seltener. Präzise Auswertungen zu Geschlecht und
Alter seien wegen geringer Fallzahlen aber nicht möglich. Der ESA ist
eine seit 1980 wiederholte Befragung der Bevölkerung in Deutschland
zu Gebrauch und Missbrauch psychoaktiver Substanzen.

Im vergangenen Jahr war eine Neuregelung in Kraft getreten, mit der
ohne Rezept erhältliche Schmerzmittel wie Aspirin oder Ibuprofen neue
Warnhinweise bekommen müssen. Auf der Außenpackung muss aufgedruckt
werden: «Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger
anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!» Dadurch sollen
Nebenwirkungen wie Schlaganfälle, Magenblutungen oder Nierenschäden
vermieden werden. Für weitere Arzneimittelgruppen seien solche
Warnhinweise derzeit nicht vorgesehen, erklärte das Ministerium.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das «Jahrbuch Sucht 2017» beschäftigt sich in diesem Jahr intensiver mit dem Thema Medikamentenabhängigkeit. Foto: Oliver Berg/dpa Unwissentlich abhängig - Die stille Sucht der älteren Damen Schlafstörungen, Angst, Panik: Schlaf- und Beruhigungsmittel sollen über schwere Lebensphasen hinweghelfen. Doch Tausende kommen nicht mehr davon los. Ein Wissenschaftler kritisiert, das Problem werde verschleiert.
Es gibt viele Symptome für Medikamentensucht, zum Beipsiel wenn jemand nicht mehr ohne Tabletten einschlafen kann. Foto: Matthias Hiekel/dpa-Zentralbild/dpa Wie Betroffene Medikamentensucht erkennen Stille Sucht: Oft wissen Betroffenen gar nicht, dass sie abhängig von Medikamenten sind. Denn die Pillen gibt frei verkäuflich in der Apotheke. Doch es gibt Symptome, an denen sich eine Sucht erkennen lässt.
Manche Medikamente vertragen sich mit Alkohol. Allerdings sollte die Menge sehr niedrig sein. Foto: Friso Gentsch/dpa Alkohol und Tabletten: eine gefährliche Kombination? Alkohol und Schlafmittel vertragen sich gar nicht, das wissen die meisten. Aber wie sieht es aus, wenn man Antibiotika nehmen muss? Ist dann ab und an ein Bierchen erlaubt? Ein kleiner Überblick über die Wechselwirkungen von Alkohol und Medikamenten.
Jeder hat mal Kopfweh. Kehren die Schmerzen aber immer wieder zurück, steckt vielleicht ein primärer Kopfschmerz dahinter: Migräne oder Spannungskopfschmerz. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bei Migräne und Spannungskopfschmerz hilft Migräne oder Clusterkopfschmerzen - wer davon betroffen ist, weiß: Dagegen ist Kopfweh nichts. Immerhin helfen oft Medikamente. Vor allem müssen Betroffene lernen, wie sie mit ihren Schmerzen zurechtkommen. Experten geben Tipps.