Fast 2000 zusätzliche Studiengänge seit 2014

25.10.2017
Junge Menschen haben heutzutage an der Uni die Qual der Wahl. Die Zahl der Studiengänge ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. In einem Bereich fällt das Wachstum besonders große aus.
Heute gibt es bundesweit 1904 mehr Studiengänge als im Jahr 2014. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa
Heute gibt es bundesweit 1904 mehr Studiengänge als im Jahr 2014. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa

Gütersloh (dpa/tmn) - Die Zahl und Vielfalt der Studienangebote in Deutschland ist in den vergangenen drei Jahren deutlich gestiegen. Das geht aus einer Analyse des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) hervor.

Im Vergleich zum Mai 2014 gab es im Mai 2017 demnach 1904 Studiengänge mehr, die meisten davon an Universitäten. Den größten prozentualen Anstieg gibt es jedoch an den Fachhochschulen, mit einem Wachstum von 16 Prozent. Hier ist vor allem das Angebot an weiterführenden Studiengängen deutlich gewachsen - um 23 Prozent auf fast 2400 bundesweit.

Spitzenreiter in Sachen zusätzliche Studiengänge unter den Fächern sind Medizin und die Gesundheitswissenschaften, mit einem deutlichen Zuwachs von 21 Prozent. Dahinter folgen die Wirtschafts- und Rechts- sowie die Gesellschafts- und Sozialwissenschaften: Hier ist das Angebot um 12 beziehungsweise 9 Prozent gestiegen. Mit am kleinsten fällt der Anstieg bei den Ingenieurwissenschaften aus: Hier sind es nur zwei Prozent mehr als 2014, das entspricht 31 zusätzlichen Studiengängen.

Ein Blick auf Namen und Inhalte der Studiengänge zeigt zudem ein deutlich breiteres Angebot: Nur ein knappes Fünftel (19 Prozent) der neuen Angebote sind demnach Klassiker wie Maschinenbau, Germanistik oder Psychologie. Die Hälfte der neuen Studiengänge (51 Prozent) sind sogenannte Bindestrich-Varianten oder spezialisierte Angebote - Medienpsychologie etwa, Gesundheitselektronik oder Wirtschaftsinformatik. Auffällig außerdem: Rund 30 Prozent der neuen Studiengänge tragen einen englischen Namen.

CHE-Publikation "Die Vielfalt der Studiengänge" (PDF)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich rasch entscheidet, kann noch in diesem Jahr ein Studium beginnen und sich schon bald in einem Hörsaal wie diesem wiederfinden. Foto: Oliver Berg/dpa Neue Studienmöglichkeiten: Von Cyber-Sicherheit bis Design Jetzt aber schnell! Einige Hochschulen bieten brandneue Studienprogramme für das kommende Semester an. Doch die Bewerbungsfristen für viele Studiengänge enden bereits in ein paar Tagen.
Nur für Abiturienten? Auf keinen Fall: Inzwischen führen viele Wege in den Hörsaal, darunter auch die Berufsausbildung. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder oder» für immer mehr Menschen ein «und».
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich.
Private Hochschulen ermöglichen neue Bildungsbiografien. Sie sind zum Beispiel bei Menschen beliebt, die abends, am Wochenende oder mit Kind studieren möchten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wann sich ein Studium an einer Privathochschule lohnt Private Hochschulen locken mit guten Studienbedingungen und innovativen Fächern. Gleichzeitig muss man für die Ausbildung eine Menge Geld aufbringen. Studieninteressierte sollten einige Kriterien beachten.