Familien mit kleinen Kindern haben es jetzt schwerer

13.05.2020
Mit Job und Kindern durch die Corona-Zeit zu kommen, ist für viele Eltern eine nicht zu bewältigende Aufgabe. Wie groß die Probleme sind, kann allerdings vom Alter des Nachwuchses abhängen, wie eine Studie zeigt.
Laut einer Umfrage gelingt es vielen Eltern unter den Corona-Bedingungen nicht, ihre Kinder einigermaßen zufrieden zu halten. Partner mit kleineren Kindern haben zudem häufiger Meinungsverschiedenheiten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Laut einer Umfrage gelingt es vielen Eltern unter den Corona-Bedingungen nicht, ihre Kinder einigermaßen zufrieden zu halten. Partner mit kleineren Kindern haben zudem häufiger Meinungsverschiedenheiten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Köln (dpa) - Familien mit kleinen Kindern fühlen sich einer Umfrage zufolge durch die Corona-Krise mehr belastet als andere Familien. Wie eine seit Anfang März regelmäßig durchgeführte Befragung durch die Universität Erfurt zeigt, empfinden gut 55 Prozent der Eltern mit Kindern unter 14 Jahren ihre persönliche Situation momentan als belastend.

Bei Familien mit älteren Kindern und kinderlosen Paaren sagen das 45 Prozent der Befragten. Partner mit kleineren Kindern geben auch eher an, kleinere oder größere Meinungsverschiedenheiten in den vergangenen Wochen gehabt zu haben, als Paare ohne Kinder unter 14 Jahren.

Der Aussage, «Es fällt mir schwer, die Kinder unter den notwendigen Änderungen im Alltag einigermaßen zufrieden zu halten», stimmten zudem eher Eltern mit jüngeren Kindern zu.

Das «COVID-19 Snapshot Monitoring (Cosmo)» wird im Auftrag eines Konsortiums durchgeführt, zu dem unter anderem das Robert Koch-Institut und die Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung gehören. In der Studie werden pro Woche rund 1000 Menschen online zu ihren Wahrnehmungen in der Pandemie befragt.

«Die Umfrageergebnisse der Cosmo-Studie zeigen, dass der Alltag in der aktuellen Lebenssituation viele Familien vor große Herausforderungen stellt», sagte die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Heidrun Thaiss. Sie verwies auf Beratungsangebote ihrer Behörde im Internet zur Unterstützung von Familien in belastenden Situationen.

COSMO-Studie

Sonderauswertung COSMO-Studie zu Familien


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das neue Coronavirus hat die Ängste der Deutschen vor einer schweren Erkrankung bisher kaum befeuert. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa Die Ängste der Deutschen in der Krise Traditionell fragt eine Versicherung seit fast 30 Jahren nach den Ängsten der Deutschen. Das Besondere der repräsentativen Studie ist ihr Langzeit-Faktor. Rüttelt die Coronakrise an den üblichen Sorgen?
Der Alkoholkonsum ist bei rund einem Drittel der Erwachsenen in Deutschland seit der Coronakrise gestiegen. Foto: Martin Gerten/dpa Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise Suchtexperten warnten zu Beginn der Coronakrise vor einem Anstieg schädlichen Alkoholkonsums. Das Szenario scheint sich zu bewahrheiten, wie erste Zahlen zeigen. Was kann dagegen getan werden?
Wegen der Corona-Maßnahmen verbringen viele Menschen die meiste Zeit zuhause. Das kann schnell zu Bewegungsmangel führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Corona-Maßnahmen der Gesundheit schaden können Wesentlich mehr Freizeit an Bildschirmen, mehr Kilos auf den Rippen und Bewegungsarmut: Mit den Maßnahmen gegen die Corona-Ausbreitung gehen riskante Verhaltensänderungen einher. Schon jetzt ist das Ausmaß an mancher Stelle erschreckend.
Durch die Kontaktbeschränkungen ist es für Frauen derzeit schwerer, bei häuslicher Gewalt auf Hilfsangebote zurückzugreifen. Foto: Maurizio Gambarini/dpa/Illustration Mehr häusliche Gewalt in Quarantäne und finanzieller Not Immer wieder haben Experten gewarnt: Die Gewalt in Familien könnte steigen, wenn Menschen wegen Corona nicht aus dem Haus dürfen und existenzielle Probleme dazu kommen. Nun zeigt sich: Die Befürchtungen dürften sich bewahrheiten.