Familie und Religion machen eher zufrieden als Karriere

07.01.2019
Der Wunsch nach Karriere ist oft groß. Wer es im Beruf nach oben schafft, fühlt sich aber langfristig unglücklicher als Menschen mit anderen Prioritäten. Entscheidend für die Lebenszufriedenheit sind dabei nicht nur die eigenen Werte und Ziele.
Familie macht viele Menschen langfristig zufriedener als Karriere. Foto: Monika Skolimowska
Familie macht viele Menschen langfristig zufriedener als Karriere. Foto: Monika Skolimowska

Berlin (dpa/tmn) - Wer sich viel um andere kümmert, ist langfristig zufriedener als geld- und karriereorientierte Menschen. Das zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) anhand von Daten des Sozio-Oekonomischen Panels (SOEP).

Sie umfassen Angaben von Menschen zwischen 25 und 54 Jahren, die von 2003 bis 2016 immer wieder gefragt wurden, wie zufrieden sie mit ihrem Leben sind. Die Ergebnisse zeigen: Wer sich ehrenamtlich engagiert und sich oft um Freunde und Bekannte kümmert, hat eine höhere Lebenszufriedenheit als andere.

Gleiches gilt für Familienmenschen - also jemanden, der sich viel mit seinen Kindern oder mit Haus und Garten beschäftigt. Und auch religiöse Werte sind offenbar ein Weg zu langfristiger Zufriedenheit. Wer dagegen vor allem mehr arbeiten und mehr verdienen will als andere, ist im Durchschnitt unzufriedener.

Entscheidend für die Lebenszufriedenheit ist nach Angaben der Forscher nicht nur, welche Werte und Ziele man selbst hat. Auch die Lebensvorstellungen des Partners spielen eine Rolle: Je ähnlicher sie den eigenen sind, desto höher ist die Lebenszufriedenheit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Essen fotografieren: Ein neues Essenskult breitet sich aus. Foto: Sophia Kembowski Wenn Ernährung zur Ersatzreligion wird Alte Wertesysteme wie Religion und Familie verlieren an Bedeutung. Diese Lücke füllt bei vielen Menschen inzwischen ein bestimmter Ernährungsstil. Für manche wird daraus sogar eine Ersatzreligion. Andere begeistern sich für «Essensporno». Warum?
Den bebilderten, neunsprachigen Flyer zum Thema Gleichberechtigung und Schutz vor Gewalt erstellte Naila Chikhi zusammen mit Flüchtlingen. Foto: Gregor Fischer Aufklärung für geflüchtete Frauen Viele Frauen unter den Flüchtlingen in Deutschland leiden weiter unter den patriarchalen Strukturen ihrer heimatlichen Gesellschaften. Sie müssen erst lernen, dass sie hier viel mehr Rechte gegenüber Männern haben.
Auf der «Elisabeth II» erkunden Urlauber die Lahn und Marburg - es kostete Arbeit, den alten Ostseekutter wieder fit zu machen. Foto: Karin Willen Kutterfahrt auf der Lahn: Mit «Elisabeth II» durch Marburg Marburg ist berühmt für seine Universität, an der schon die Brüder Grimm studierten. Im Landgrafenschloss führten Luther und Zwingli im Jahr 1529 ihr Religionsgespräch. Einen besonderen Blick auf die hessische Stadt gibt es bei einer Kutterfahrt auf der Lahn.
Die Religiosität eines Kindes ist kein entscheidender Faktor, wenn es um den Platz in einer konfessionellen Kita geht. Foto: Monika Skolimowska Ist Religiosität für den Kindergartenplatz vortäuschen klug? Gerade in Ballungszentren sind Kitaplätze oft stark umkämpft. Das gilt auch für Plätze in konfessionellen Tagesstätten. Doch sollten Eltern aus diesem Grund Religiosität vortäuschen?